Transport, Verkehr

LEIPZIG / MANNHEIM - Der Gesetzgeber muss die Regelungen für die Vergabe von Taxigenehmigungen möglicherweise überarbeiten.

08.11.2018 - 13:25:24

Bundesverwaltungsgericht: Regelungen zu Taxigenehmigungen lückenhaft. Insbesondere das Verfahren zu den sogenannten fiktiven Genehmigungen sei nicht eindeutig geregelt, kritisierte das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag in Leipzig. Der 3. Senat hatte über die Revisionen zweier Kläger zu verhandeln, die im Jahr 2010 bei der Stadt Mannheim eine Genehmigung für den Gelegenheitsverkehr mit Taxen für die Dauer von zwei Jahren beantragt hatten.

Die Stadt hatte dies mit Blick auf eine mögliche Bedrohung der örtlichen Taxiunternehmen abgelehnt, jedoch nach der vorgeschriebenen Frist von drei Monaten. Dadurch war eine sogenannte fiktive Genehmigung in Kraft getreten, wonach die Kläger zwei Jahre lang hätten fahren können.

Da den Klägern aber die notwendige Genehmigungsurkunde von der Stadt verweigert wurde, legten sie Berufung ein. Schließlich bedeutet das Fehlen dieser Urkunde eine Ordnungswidrigkeit. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim wies die Berufung im Jahr 2016 zurück. Begründung: Die Genehmigung sei, wenn auch nur fiktiv, für die beantragten zwei Jahre erteilt worden. Nach Ablauf der beantragten Dauer bestehe kein Anspruch mehr auf Aushändigung von Genehmigungsurkunden mehr.

Nun muss das Bundesverwaltungsgericht die Frage klären, ab wann die beantragte Frist von zwei Jahren läuft: Nach der Aushändigung der Urkunde oder mit Eintreten der fiktiven Genehmigung. Eine Entscheidung soll noch am Donnerstag verkündet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Mitfahrdienst BlaBlaCar will französischer Bahn Reisebus-Firma abkaufen (Wörter in Überschrift ergänzt) (Boerse, 12.11.2018 - 19:22) weiterlesen...

Mitfahrdienst BlaBlaCar will Reisebus-Firma abkaufen. SNCF sei ein entsprechendes Angebot unterbreitet wordensagte BlaBlaCar-Mitgründer Frédéric Mazzella am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zur Höhe der Offerte werden keine Angaben gemacht. SNCF gehört zugleich zum Kreis der Investoren, die BlaBlaCar in einer neuen Finanzierungsrunde eine Geldspritze von 101 Millionen Euro gaben. PARIS/HAMBURG - Der Mitfahrdienst BlaBlaCar will sein Geschäft mit dem Kauf der Reisebus-Firma Ouibus von der französischen Bahn SNCF ausbauen. (Boerse, 12.11.2018 - 18:32) weiterlesen...

Kaufrausch. Beim größten Shopping-Ereignis in China zeichnete sich auch in diesem Jahr ein neuer Rekord ab. Ein Mitarbeiter eines Express-Versandunternehmens versucht, Ordnung in die zahllosen Pakete zu bringen. (Media, 12.11.2018 - 18:32) weiterlesen...

Gericht: Baden-Württemberg muss Euro-5-Fahrverbote planen. Das geht aus zwei am Montag veröffentlichten Beschlüssen des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Mannheim hervor. Der VGH bestätigte damit zwei Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Stuttgart, gegen die das Land erfolglos Beschwerde eingelegt hatte. Die VGH-Richter gaben damit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Recht. Die Entscheidungen können nicht weiter gerichtlich angegangen werden (Beschlüsse des VGH 10 S 1808/18 und 10 S 2316/18). STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg muss umgehend mit der Planung von Fahrverboten für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart beginnen. (Boerse, 12.11.2018 - 16:16) weiterlesen...

Energie und Agrar: Deutschland will Geschäfte in Kuba ankurbeln. "Es gibt viele Chancen im Bereich von Sonnenenergie, Windkraft und Biomasse sowie bei der Verbesserung der Energieeffizienz", sagte der Leiter des kürzlich eröffneten deutschen Büros zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba, Gunther Neubert, der Deutschen Presse-Agentur. HAVANNA - Erneuerbare Energien, Tourismus, Landwirtschaft: Trotz der schwierigen finanziellen Lage und der restriktiven Wirtschaftspolitik können deutsche Unternehmen nach Einschätzung der Auslandshandelskammer (AHK) in Kuba gute Geschäfte machen. (Wirtschaft, 12.11.2018 - 14:29) weiterlesen...

Bahnindustrie will mehr staatliche Hilfe gegen Konkurrenz. Die Exportförderung müsse verstärkt werden und bei europäischen Ausschreibungen solle nur der Anbieter zum Zuge kommen, der die Hälfte der Wertschöpfung in Europa bestreite. Zudem solle der Einstieg außereuropäischer Investoren in Unternehmen in der EU besser überwacht werden, forderte der Verband der Bahnindustrie in Deutschland am Montag in Berlin. BERLIN - Die Bahnindustrie in Deutschland dringt auf mehr staatliche Hilfe gegen die drohende neue Konkurrenz etwa aus China. (Boerse, 12.11.2018 - 14:16) weiterlesen...