Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Deutschland, Branchen

LEIPZIG / DÜSSELDORF - Tierschützer und Geflügelwirtschaft blicken an diesem Donnerstag mit Spannung nach Leipzig.

13.06.2019 - 06:09:25

Kükentöten aus vernünftigem Grund? - Bundesgericht verkündet Urteil. Das Bundesverwaltungsgericht wird um 10.00 Uhr sein Urteil verkünden, ob das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist. Auf die Klage zweier NRW-Betriebe muss das Gericht grundsätzlich klären, ob wirtschaftliche Interessen ein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes sein können.

Nordrhein-Westfalen hatte den Brütereien die umstrittene Praxis 2013 per Erlass untersagt. Die damalige rot-grüne NRW-Regierung berief sich auf das Tierschutzgesetz, wonach niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen darf. Zwei Betriebe klagten dagegen. In den Vorinstanzen bekamen sie recht. Das Oberverwaltungsgericht in Münster entschied, dass die wirtschaftlichen Interessen der Brütereien ein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes seien.

Über die Revisionen gegen diese Urteile hatte das Bundesverwaltungsgericht im Mai ausführlich mündlich verhandelt. Der entscheidende Punkt ist, wie Belange der Geflügelbranche gegen die des Tierschutzes abzuwägen sind.

Jedes Jahr werden in Deutschland nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums rund 45 Millionen männlicher Küken getötet. Das Problem: Für die Produktion von Eiern werden Legehennen gezüchtet. Die Rassen sind drauf getrimmt, viele Eier in kurzer Zeit zu legen. Sie setzen kaum Fleisch an, so dass sie sich für die Mast nicht eignen. Männliche Tiere braucht man nicht. Weil man das Geschlecht bisher erst nach dem Schlüpfen erkennen konnte, werden die männlichen Küken vergast. Tierschützer kritisieren das heftig.

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) warnt vor einem vorschnellen Verbot des Kükentötens. Die Branche wolle das Töten der Küken beenden und das ethische Problem lösen, erklärte Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke. Alternative Verfahren, um das Geschlecht bereits im Hühnerei zu erkennen, seien aber noch nicht praxisreif. Deswegen hofft der ZDG auf eine mehrjährige Übergangsfrist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Johnson weit vorne im Rennen um May-Nachfolge. Johnson erhielt am Dienstag 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion und zieht damit als haushoher Favorit in die nächste Wahlrunde am Mittwoch. LONDON - Im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und künftigen Premierministers hat der britische Ex-Außenminister Boris Johnson einen weiteren großen Erfolg errungen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 23:38) weiterlesen...

Bayer-Tochter Monsanto will Glyphosat-Urteil aufheben lassen. Die Anwälte des Konzerns reichten am Montag (Ortszeit) Anträge bei der zuständigen Richterin Winifred Smith in Kalifornien ein, die Entscheidung der Jury von Mitte Mai entweder zu kassieren oder einen neuen Prozess anzusetzen. OAKLAND - Die Bayer -Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil im jüngsten US-Prozess um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen. (Boerse, 18.06.2019 - 22:41) weiterlesen...

Nanogate SE: Kapitalerhöhung erfolgreich platziert und Ankerinvestoren-Basis gestärkt. Nanogate SE: Kapitalerhöhung erfolgreich platziert und Ankerinvestoren-Basis gestärkt Nanogate SE: Kapitalerhöhung erfolgreich platziert und Ankerinvestoren-Basis gestärkt (Boerse, 18.06.2019 - 22:35) weiterlesen...

TV-Debatte: Johnson lässt sich nicht auf Brexit-Datum festlegen. LONDON - Der Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May, Boris Johnson, hat sich bei einer TV-Debatte am Dienstagabend nicht auf ein Brexit-Datum festlegen lassen. Auf die Frage eines Zuschauers, ob er garantieren könne, dass Großbritannien die Frist bis zum 31. Oktober für einen EU-Austritt einhalten werde, antwortete Johnson ausweichend. "Wir müssen rauskommen", sagte er. "Ansonsten, fürchte ich, werden wir einen katastrophalen Vertrauensverlust in die Politik erleben." Gleichzeitig betonte er, niemand wolle einen "ungeordneten Brexit". TV-Debatte: Johnson lässt sich nicht auf Brexit-Datum festlegen (Wirtschaft, 18.06.2019 - 22:20) weiterlesen...

Gericht: In Österreich darf in Kneipen noch weiter geraucht werden WIEN - In Österreich darf in Gaststätten weiter geraucht werden (Boerse, 18.06.2019 - 21:09) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.06.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.06.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.06.2019 - 20:38) weiterlesen...