Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

LEIPZIG - Die wöchentliche Arbeitszeit der Angestellten im Porsche-Werk Leipzig wird reduziert - auf 35 Stunden pro Woche ab dem Jahr 2025.

01.10.2021 - 15:24:00

Porsche senkt Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden für Leipziger Werk. Die Geschäftsführung und der Betriebsrat des Unternehmens unterzeichneten eine entsprechende Grundsatzeinigung, wie Porsche am Freitag mitteilte. Ab 2022 soll die Wochenarbeitszeit bereits auf 36,5 Stunden reduziert werden. Zurzeit liegt sie bei 38 Stunden.

LEIPZIG - Die wöchentliche Arbeitszeit der 4300 Beschäftigten im Porsche-Werk Leipzig wird reduziert - auf 35 Stunden pro Woche ab dem Jahr 2025. Die Geschäftsführung und der Betriebsrat des Unternehmens unterzeichneten eine entsprechende Grundsatzeinigung, wie Porsche am Freitag mitteilte. Ab 2022 soll die Wochenarbeitszeit bereits auf 36,5 Stunden reduziert werden. Zurzeit liegt sie bei 38 Stunden.

Damit setze Porsche einen "wesentlichen Meilenstein" zur weiteren Angleichung der Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West, hieß es. Vereinbart wurde zudem, dass betriebsbedingte Kündigungen für die Stammbelegschaft bis Ende Juli 2030 ausgeschlossen werden. Zudem wurden Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung und Sonderzahlungen gefunden. Die Grundsatzvereinbarung soll laut Porsche im Detail ausgearbeitet und in eine Betriebsvereinbarung überführt werden.

Knut Lofski, Betriebsratsvorsitzender der Leipzig GmbH, betonte, dass die Belegschaft seit vielen Jahren genauso flexibel und produktiv arbeite wie im Westen. Jetzt folgten die Angleichung der Arbeitszeit und die Sicherung der Stammbelegschaft: "Damit sind wir nun gleichwertig in der Porsche-Familie."

In den vergangenen Monaten hatte die Gewerkschaft IG Metall immer wieder zu Streiks in den sächsischen Autowerken aufgerufen - eine Kernforderung war unter anderem die Angleichung der Ost-Arbeitsbedingungen an die westlichen Standards mit der 35-Stunden-Woche.

Die Leiterin des IG-Metall-Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen, Birgit Dietze, betonte, dass für die Angleichung der Arbeitsbedingungen in Ost und West seit Jahrzehnten hart gekämpft werde. Die Beschäftigten von Porsche hätten mit fünf 24-Stunden-Warnstreiks deutlich gezeigt, wie wichtig es ihnen sei, auch bei der Arbeitszeit gleich behandelt zu werden. "Dieses Verhandlungsergebnis ist tarifpolitisch zukunftsweisend für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin Ost, Brandenburg und Sachsen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen ist nach wie vor die Autobranche: Der Zulieferer Continental soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen, wie der Konzern in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 15:17) weiterlesen...

ROUNDUP/Weniger Autos und schwache Zahlen: Chipkrise bremst Industrie aus. Stark betroffen sind nach wie vor Autohersteller: Bei Renault etwa soll in diesem Jahr wegen der Chipkrise schätzungsweise eine halbe Million Fahrzeuge weniger als geplant vom Band rollen. Das teilte der Konzern am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Im Juli war das Unternehmen noch von rund 200 000 fehlenden Autos ausgegangen. BOULOGNE-BILLANCOURT - Die Versorgungsengpässe bei elektronischen Halbleitern und anderen wichtigen Bauteilen bremsen die Industrie weiter aus. (Boerse, 22.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

Deutschland investiert mit Nato-Partnern in neue Technologien. Über ihn soll mindestens eine Milliarde Euro in Technologien investiert werden, die zur Stärkung der Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeiten genutzt werden könnten. "Der neue Nato-Innovationsfonds wird sicherstellen, dass die Alliierten die neuesten Technologien und Fähigkeiten, die für unsere Sicherheit von entscheidender Bedeutung sein werden, nicht verpassen", erklärte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag nach einem zweitägigen Verteidigungsministertreffen in Brüssel. BRÜSSEL - Deutschland und 16 weitere Nato-Staaten haben vereinbart, bis Juni nächsten Jahres einen Innovationsfonds einzurichten. (Boerse, 22.10.2021 - 13:42) weiterlesen...

Bundesgerichtshof spricht Urteil zu Solarmodulen als Anlageobjekte. Hintergrund ist, dass 65 Kapitalanlegerinnen und -anleger über eine inzwischen insolvente Dachgesellschaft insgesamt 5000 einzelne Solarmodule gekauft haben. Nun ist unklar, ob ihnen die Module weiter gehören oder der Insolvenzverwalter Zugriff hat. Am Freitag (12.00 Uhr) wollen die Karlsruher Richterinnen und Richter ihre Entscheidung zur rechtlichen Einordnung verkünden. (Az. KARLSRUHE - Klingt vielleicht banal, ist es aber nicht: Der Bundesgerichtshof (BGH) muss die komplizierte Frage klären, wem die Module einer großen Photovoltaikanlage in Bayern gehören. (Boerse, 22.10.2021 - 05:48) weiterlesen...

Industrie fordert mehr Tempo bei Klimaschutz - Wohlstand in Gefahr. Sonst würden Klimaziele 2030 verfehlt, sagte Industriepräsident Siegfried Russwurm am Donnerstag in Berlin. "Uns läuft die Zeit davon." Der Umbau zur Klimaneutralität bis 2045 sei eine gesamtgesellschaftliche "Mammutaufgabe" historischen Ausmaßes und erfordere schon bis zum Jahr 2030 Mehrinvestitionen von 860 Milliarden Euro. BERLIN - Die deutsche Industrie mit Millionen von Beschäftigten hat die nächste Bundesregierung zu schnellen grundlegenden Weichenstellungen im Klimaschutz aufgefordert. (Boerse, 21.10.2021 - 15:47) weiterlesen...

Zeitplan für Tesla-Start offen - Wiederholung von Online-Verfahren. Die Online-Erörterung des Landes Brandenburg von mehr als 800 Einwänden gegen den Bau der Fabrik wird wiederholt. Das Brandenburger Umweltministerium teilte am Donnerstag mit, das Landesamt für Umwelt habe dies aus Gründen der Rechtssicherheit entschieden. Damit reagiert das Land auf Kritik mehrerer Umweltverbände. Tesla-Chef Elon Musk plant, dass die ersten Elektroautos in Grünheide spätestens im Dezember produziert werden. Doch die abschließende Genehmigung des Landes fehlt noch - und die neue Online-Erörterung muss dann noch ausgewertet werden. GRÜNHEIDE - Der Zeitplan für den Produktionsstart von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin ist wieder ein Stück unsicherer geworden. (Boerse, 21.10.2021 - 14:28) weiterlesen...