VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

LEIPZIG - Die Sozialtarifverhandlungen bei der Gießerei Neue Halberg Guss (NHG) sind am Mittwoch von der IG Metall für gescheitert erklärt worden.

13.06.2018 - 16:52:38

IG Metall erklärt Verhandlungen bei VW-Zulieferer Halberg Guss für gescheitert. Man leite in Leipzig und Saarbrücken die Urabstimmung ein, teilte die IG Metall mit. Wenn sich mindestens 75 Prozent der in der IG Metall organisierten Beschäftigten für einen Arbeitskampf aussprächen, könne es zu Streiks kommen. Laut Gewerkschaft laufen bereits die Abstimmungen. Kurz zuvor hatte die Geschäftsführung der NHG die Verhandlungen noch als "konstruktiv" bezeichnet.

Laut Gewerkschaft laufen bereits die Abstimmungen. Kurz zuvor hatte die Geschäftsführung der NHG die Verhandlungen noch als "konstruktiv" bezeichnet. Das Unternehmen müsse sich "jetzt als zuverlässiger Partner seiner Kunden" bewähren.

Erst am Montag war es im Leipziger Werk zu Warnstreiks gekommen. Die Neue Halberg Guss hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass das Werk in Leipzig Ende 2019 geschlossen werden soll. Davon sollen etwa 700 Beschäftigte betroffen sein. Die Gießerei gehört seit einigen Monaten zur Prevent-Gruppe, einem großen Zulieferer für den Autobauer VW . Beide Seiten streiten seit längerem über Preise. In Saarbrücken sollen laut IG Metall 300 der dort rund 1700 Stellen abgebaut werden.

"Wir verschärfen jetzt die Gangart", sagte Bernd Kruppa von der IG Metall Leipzig am Mittwoch. Die Gewerkschaft fordert eine Qualifizierungsgesellschaft sowie einen arbeitgeberfinanzierten Treuhandfonds, aus dem etwa Abfindungen bezahlt werden.

Am Mittwoch hatte das Arbeitsgericht Leipzig einen Antrag der NHG zurückgewiesen, einen Streik zu untersagen. Bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung habe noch kein Streikaufruf vorgelegen, heißt es in der Begründung des Gerichts. Zudem sei ein Streik ein legitimes Arbeitskampfmittel. Der Streik wäre auch nicht unverhältnismäßig. Gegen die Entscheidung kann der Arbeitgeber noch beim sächsischen Landesarbeitsgericht Rechtsmittel einlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-VW-Vorstand Neußer wehrt sich gegen Entlassung. Es seien drei weitere Kündigungsschutzklagen im Zusammenhang mit "Dieselgate" eingegangen, teilte das Arbeitsgericht Braunschweig am Montag mit. Beide Kläger hätten in der technischen Entwicklung von Volkswagen gearbeitet, einer sei ein freigestellter Ex-VW -Markenvorstand. Dabei handelt es sich um den früheren Entwicklungschef der Marke VW, Heinz-Jakob Neußer. Zudem habe ein Hauptabteilungsleiter geklagt, der im November 2015 von der Arbeit freigestellt worden sei, so das Gericht. WOLFSBURG - Mehrere im Abgas-Skandal beschuldigte Volkswagen -Mitarbeiter wehren sich gegen ihre Entlassung. (Boerse, 24.09.2018 - 15:40) weiterlesen...

Regierung will bis Ende der Woche Klarheit für sauberere Diesel. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Chefs der deutschen Hersteller am Sonntag in Berlin: "Wir wollen sehr zeitnah Entscheidungen treffen." Oberste Priorität habe dabei die Flottenerneuerung - also Anreize, damit mehr Besitzer alte Diesel abgeben und sich ein saubereres Auto kaufen. Für Lieferdienste und Handwerker soll es ein Förderangebot für Umbauten an Motoren geben. Die SPD beharrt auf solchen Hardware-Nachrüstungen auch für Pkw. BERLIN - Millionen Diesel-Besitzer sollen bald Klarheit über neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in deutschen Städten bekommen. (Boerse, 24.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

SPD beharrt auf Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos. "Ich hoffe, es haben jetzt alle Beteiligten bei der Union und in den Chefetagen der Automobilhersteller verstanden, dass die technische Nachrüstung von Euro 5 und Euro 6 Dieselfahrzeugen kommen muss", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Wer nur auf den Verkauf von Neuwagen und die technische Nachrüstung von Fahrzeugen von Handwerkern und Lieferdiensten setze, springe zu kurz. "Wir dürfen die vielen Pendler nicht vergessen", sagte Bartol. BERLIN - Die SPD beharrt nach dem Spitzentreffen zu Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen für Pkw. (Boerse, 24.09.2018 - 05:36) weiterlesen...

Grüne: Diesel-Treffen ohne substanzielle Ergebnisse. "Dass zum x-ten Mal ein Dieselgipfel ohne substanzielle Ergebnisse zu Ende geht, ist der finale Offenbarungseid der Bundesregierung vor den Interessen der Autobosse", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Nach dem Spitzentreffen zu weiteren Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten haben die Grünen der Bundesregierung mangelndes Durchgreifen gegenüber der Autobranche vorgeworfen. (Boerse, 24.09.2018 - 05:36) weiterlesen...

Vorstandschef: Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der "Bild am Sonntag". Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. BERLIN - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. (Boerse, 23.09.2018 - 14:16) weiterlesen...

Volkswagen will Software-Entwickler ab 2019 selbst ausbilden. Im Frühjahr 2019 solle der erste Jahrgang mit rund 100 Teilnehmern an den Start gehen, nach der zweijährigen Ausbildung sollten 2021 die Absolventen fest eingestellt werden, sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian am Freitag in Wolfsburg. In den ersten Jahrgang des "Fakultät 73" genannten Programms investiert Volkswagen rund 20 Millionen Euro. Drei Jahrgänge soll es vorerst geben. Das Programm richtet sich sowohl an VW -Mitarbeiter als auch an Externe. Denkbar sei ein Modell, um "langfristig Nachwuchs auszubilden", sagte Kilian. WOLFSBURG - Mitten im Wandel hin zu E-Mobilität und Digitalisierung will Volkswagen Software-Entwickler künftig selber ausbilden. (Boerse, 21.09.2018 - 15:15) weiterlesen...