Immobilien, Produktion

LEIPZIG - Die ostdeutsche Bauindustrie geht eher skeptisch ins neue Jahr.

04.01.2022 - 06:12:26

Ostdeutsche Bauindustrie geht eher skeptisch ins neue Jahr. In einer Blitzumfrage des Bauindustrieverbands Ost (BIVO) rechneten knapp 42 Prozent der Mitgliedsunternehmen mit sinkenden Umsätzen 2022 im Vergleich zum Vorjahr, wie BIVO-Hauptgeschäftsführer Robert Momberg mitteilte. 20 Prozent gehen von gleichbleibenden Erlösen aus und nur rund 38 Prozent rechnen mit einer Verbesserung. Ihre Ertragslage bewerten aktuell knapp 42 Prozent der Unternehmen als gut. Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr hatten noch 65,5 Prozent der Baufirmen von einer guten Ertragslage gesprochen.

"Es sind viele Einflussfaktoren, die uns gerade intensiv beschäftigen", sagte Momberg. Vor allem die Auswirkungen von Corona auf die Vergabe von Bauaufträgen, die Lieferengpässe und die gestiegenen Rohstoffpreise machten den Unternehmen Sorgen. Angesichts stabiler Umsätze in den ersten neun Monaten 2021 und zumindest eines kleinen Zuwachses beim Auftragseingang sei Pessimismus aber nicht angebracht. Die Zahlen für das Gesamtjahr liegen noch nicht vor.

Bei den Kommunen - einem der wichtigsten Auftraggeber der ostdeutschen Bauindustrie - machten sich die Ausfälle bei der Gewerbesteuer infolge von Corona bemerkbar. "Die Kommunen halten sich stark zurück. Teilweise werden Ausschreibungen, die schon am Markt waren, wieder zurückgenommen, weil man nicht weiß, wie sich die Finanzlage in den nächsten Monaten darstellt", sagte Momberg. Dazu kämen die gestiegenen Materialpreise. "Oftmals sind die Projekte jetzt 10 oder 20 Prozent teurer", so der Verbandschef.

Auch in den Landeshaushalten werde der Spielraum für Investitionen kleiner. "Wir hören immer häufiger, dass das Geld - salopp gesagt - alle ist. Es wird verausgabt für Corona und die Beseitigung der Folgen. Das ist natürlich auch nachvollziehbar", sagte Momberg. Es gebe aber den eindeutigen Trend in den Ländern, dass Investitionen hinter den Corona-Bewältigungskosten zurücktreten müssten.

Ein großes Problem für die Baufirmen seien zudem die extrem gestiegenen Materialpreise. Holz sei im Jahresvergleich von Oktober 2021 zu 2020 um 76 Prozent teurer geworden, Kupfer um 40 Prozent und Bitumen um 46 Prozent. Da Bauverträge langfristig geschlossen würden, hätten die Unternehmen jetzt Mühe nachzuverhandeln, um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben. Zugleich gebe es bei neu geschlossenen Verträgen nicht immer die Bereitschaft der Bauherren, steigende Kosten über sogenannte Stoffpreisgleitklauseln einzupreisen.

"70 Prozent unserer Unternehmen sagen, dass die finanziellen Auswirkungen durch Corona groß bis sehr groß sind. Das heißt schlicht, dass es an die Marge, die Rentabilität oder sogar die Liquidität der Unternehmen geht", sagte Momberg. Die Baubranche dürfe nicht dadurch in Schwierigkeiten gebracht werden, dass sie gestiegene Rohstoffpreise nicht auf die Bauherren umlegen kann. Letztlich leiteten die Firmen das Material ja nur weiter ins Eigentum der Bauherren. Momberg forderte die Auftraggeber daher zu Fairness und größerer Kompromissbereitschaft auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder verlangt Verdopplung des geplanten Heizkostenzuschusses Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Heizkostenzuschusses für unzureichend und fordert weitere Maßnahmen zur Entlastung der Bürger. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Sanierungsstau wegen ausgefallener Eigentümerversammlungen In Deutschland werden notwendige Gebäudesanierungen aufgeschoben, weil Millionen Wohnungseigentümer pandemiebedingt derzeit keine Versammlungen abhalten. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 10:00) weiterlesen...

Experten: Extremwetter an der Ahr war schon vorher absehbar. Für den Meteorologen Sven Plöger war zwei Tage vor der Flutkatastrophe klar, "da kommt ein extremes Ereignis", sagte er am Freitag vor dem Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des Mainzer Landtags. Er sei von Regenmengen von 100 bis 200 Litern pro Quadratmeter im Westen Deutschlands ausgegangen, sagte der Fernsehmoderator. Allerdings hätte dies genauso gut den Schwarzwald wie die Ahr-Region und das Sauerland treffen können. MAINZ - Schon vor der Flutkatastrophe Mitte Juli im Norden von Rheinland-Pfalz war nach Ansicht mehrerer Experten absehbar, dass es zu extremen Wetterereignissen kommen wird. (Boerse, 14.01.2022 - 17:45) weiterlesen...

Verbände fordern Milliardensummen für Wohnungsneubau. Die Verbände halten eine Wende auf dem Wohnungsmarkt für möglich, die Regierung müsse dazu aber mindestens sechs Milliarden Euro pro Jahr allein für soziales Wohnen bereitstellen, wie sie am Freitag in Berlin deutlich machten. BERLIN - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, der Deutsche Mieterbund und weitere Verbände haben von der Bundesregierung hohe Fördersummen für das angekündigte Bauprogramm gefordert. (Boerse, 14.01.2022 - 11:38) weiterlesen...

Wohnungswirtschaft will fünf Milliarden Euro für Sozialwohnungsbau Der Chef des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, will die Erhöhung der jährlichen Förderung für den Sozialwohnungsbau auf fünf Milliarden Euro. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

Geywitz: Bei Bauen und Mieter-Entlastung einen Gang höher schalten. "Wohnen ist ein Menschenrecht", betonte die SPD-Politikerin am Donnerstagabend im Bundestag - und für sie bedeute das gutes und bezahlbares Wohnen in einem lebenswerten Umfeld. BERLIN - Die neue Bauministerin Klara Geywitz will, dass Deutschland beim Bau bezahlbarer, klimaneutraler Wohnungen und bei der Entlastung von Mietern einen Gang höher schaltet. (Boerse, 13.01.2022 - 20:43) weiterlesen...