Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Verpackungsindustrie

LEIPZIG - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen muss aus dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) austreten.

15.10.2020 - 17:38:57

Bundesgericht: IHK Nord Westfalen muss aus Dachverband austreten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag mitgeteilt. Ein Unternehmen der Windenergiebranche aus Münster hatte den Austritt seiner IHK verlangt, weil der Dachverband sich wiederholt außerhalb seiner Kompetenzen zu allgemeinpolitischen Themen sowie einseitig zu Fragen der Umwelt- und Klimapolitik geäußert habe. In den Vorinstanzen war die Klage erfolglos geblieben.

"Wir bedauern, dass die IHK Nord Westfalen mit diesem Urteil zum Austritt gezwungen wird", kommentierte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben die Entscheidung des Gerichts. Nach Vorlage der schriftlichen Urteilsbegründung werde das weitere Vorgehen beraten. "Aufgrund dieses Urteils ist keine andere IHK verpflichtet, ihre Mitgliedschaft im DIHK zu kündigen. Die Industrie- und Handelskammern und der DIHK bleiben handlungsfähig und funktionstüchtig", betonte Wansleben.

Der DIHK will eigenen Angaben zufolge "alles dafür tun, um einen Wiedereintritt der IHK Nord Westfalen zu ermöglichen". Zudem würden weitere Vorkehrungen getroffen, um eine Wiederholung von Kompetenzverstößen zuverlässig zu verhindern. Nach Angaben des IHK Nord Westfalen wird der Austritt aus dem Dachverband nach dem Urteil aus Leipzig zum 31. Dezember 2021 vollzogen.

Der Streit wird vor den Gerichten bereits seit 2007 ausgetragen. Auch das Bundesverwaltungsgericht hatte schon 2016 entschieden und das Verfahren an das OVG nach Münster zurückverwiesen. Die obersten NRW-Verwaltungsrichter aber gingen davon aus, dass in Zukunft der DIHK weitere Verstöße unterlässt und schlossen einen Austrittsanspruch erneut aus. Für diese Entscheidung gab es jetzt aus Leipzig Kritik.

"Die Annahme des Oberverwaltungsgerichts, schon die Existenz des Klageanspruchs von Kammermitgliedern schließe die Gefahr der Wiederholung von Kompetenzüberschreitungen ungeachtet fehlender Einsicht des Dachverbandes aus, widerspricht dem rechtlichen Maßstab des ersten Revisionsurteils", heißt es in der Begründung des Bundesverwaltungsgerichts. Damit habe das OVG gegen die im ersten Revisionsurteil aus Leipzig erläuterten Anforderungen an einen effektiven Grundrechtsschutz des Klägers verstoßen.

Die IHK Nord Westfalen als Beklagte betonte am Donnerstag, dass der Verband als Körperschaft des öffentlichen Rechts sprach- und handlungsfähig bleibe. Wie der DIHK will Hauptgeschäftsführer Fritz Jaeckel zuerst das schriftliche Urteil abwarten. Im Kreis der Präsidenten der Kammern und mit dem DIHK müsse beraten werden, wie "wir die Vertretung der Gesamtinteressen auf Bundes- und Europaebene an die richterlichen Vorgaben anpassen." Für eine wirksame Interessenvertretung auf Bundes- und Europaebene benötigen die einzelnen Kammern einen leistungsfähigen DIHK, sagte Jaeckel laut Mitteilung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Union will sich nicht von China abhängen lassen. Es solle verhindert werden, dass sich Gewichte einseitig verschieben, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Europäische Union will mit mehr Investitionen in Zukunftstechnologien die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Firmen erhöhen - auch angesichts der zunehmenden Stärke Chinas. (Boerse, 23.10.2020 - 16:00) weiterlesen...

Altmaier: In Corona-Krise Grenzschließungen in der EU vermeiden. Das machte Altmaier am Freitag in Berlin nach einer Videokonferenz der für Wettbewerbsfähigkeit zuständigen EU-Minister deutlich. Der für Binnenmarktfragen zuständige EU-Kommissar Thierry Breton sagte, die Grenzen sollten auf keinen Fall wieder geschlossen werden. Der Binnenmarkt dürfe nicht auseinanderreißen. BERLIN - In der EU sollten nach den Worten von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Grenzschließungen in der Corona-Krise vermieden werden. (Boerse, 23.10.2020 - 14:22) weiterlesen...

HanseYachts AG legt Eckdaten für Kapitalerhöhung fest:. HanseYachts AG legt Eckdaten für Kapitalerhöhung fest: HanseYachts AG legt Eckdaten für Kapitalerhöhung fest: (Boerse, 23.10.2020 - 14:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an. Die Papiere des Flugzeugbauers selbst gaben als MDax folgten MTU 4,2 Prozent nach oben. In Paris und London rückten Safran sowie Rolls-Royce um 3,1 respektive 2,8 Prozent vor. FRANKFURT - Die von der Pandemie erschütterten Aktien aus der europäischen Flugzeugindustrie haben am Freitag viel Rückenwind von der Spekulation über eine steigende Airbus-Produktion erhalten. (Boerse, 23.10.2020 - 11:32) weiterlesen...

Airbus rüstet sich für Steigerung der A320-Produktion ab nächstem Sommer. Die Zulieferer sollten sich dafür rüsten, dass Airbus die Produktion seiner Mittelstreckenjets der A320-Familie von derzeit 40 Maschinen wieder auf bis zu 47 Exemplare pro Monat hochfahre, erklärte ein Konzernsprecher am Freitag. Ob es dazu komme, hänge aber von mehreren Voraussetzungen ab. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Airbus wolle seinen Zulieferern aber eine Planungsgrundlage geben. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus bereitet sich nach der herben Produktionskürzung in der Corona-Krise auf mögliche Steigerungen ab kommendem Sommer vor. (Boerse, 23.10.2020 - 10:46) weiterlesen...

Lichtkonzern Signify kommt weiterhin besser durch die Corona-Krise als erwartet. "Eine starke Nachfrage der Verbraucher, begrenzter Preisdruck und eine gute Kostenkontrolle haben zu überraschend hohen Gewinnmargen geführt," schrieb Analyst Andreas Willi von der Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion. Die Aktien legten am Freitagvormittag um rund ein Prozent zu. EINDHOVEN - Der Lichtkonzern Signify hat im dritten Quartal von der Übernahme des US-Beleuchtungsherstellers Cooper Lighting und Einsparungen profitiert. (Boerse, 23.10.2020 - 10:40) weiterlesen...