Deutschland, Branchen

LEIPZIG - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat kritisiert, dass die Kontrollen zur Zahlung des Mindestlohns in der Branche unzureichend seien.

07.11.2018 - 18:01:24

Gewerkschaft NGG fordert mehr Mindestlohn-Kontrollen. "Bundesweit muss ein Betrieb nur alle 40 Jahre mit einer Kontrolle rechnen", sagte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler am Mittwoch auf dem Gewerkschaftstag in Leipzig. In Ostdeutschland kämen Prüfungen statistisch gesehen sogar nur alle 45 Jahre vor. "Die Abschreckung ist offenbar nicht sehr hoch." Vor allem die Regeln im Hotel- und Gastgewerbe würden oft unterlaufen, Verstöße gebe es von kleinen bis hin zu mittelständischen Betrieben.

Bundesweit wurden laut Zeitler im ersten Halbjahr 2018 mit 24 500 Unternehmen zehn Prozent weniger kontrolliert als im Vorjahreszeitraum. Wegen nicht gezahlter Mindestlöhne seien 2200 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, was einem Plus von acht Prozent entspreche.

Die Zahl der Verstöße hat Zeitler zufolge im Osten Deutschlands besonders stark zugenommen. Dort sei die Quote der eingeleiteten Verfahren um 25 Prozent gestiegen. "Der Osten ist Niedriglohnsektor, der Mindestlohn dort generell gefährdeter." Als Maßnahme forderte der erst am Dienstag gewählte Gewerkschaftsvorsitzende mehr Kontrollen. Nötig seien 10 000 zusätzliche Zöllner in der Finanzkontrolle Schwarzarbeit - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) habe bisher eine Aufstockung um 1400 Beamte versprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für HeidelbergCement auf 80 Euro - 'Buy'. Nach der Vorlage der Quartalsberichte von HeidelbergCement und LafargeHolcim habe er seine Schätzungen für beide Baustoffkonzerne gekappt, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank Goldman Sachs hat das Kursziel für HeidelbergCement nach Zahlen von 93 auf 80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.11.2018 - 21:45) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 12.11.2018 NordLB hebt Lanxess auf 'Kaufen' - Ziel runter auf 62 Euro (Boerse, 12.11.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs rutscht im US-Handel auf tiefsten Stand seit Juni 2017 ab. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1241 US-Dollar gehandelt. Kurz zuvor war sie auf 1,1236 Dollar abgesackt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs in Frankfurt am Nachmittag auf 1,1265 (Freitag: 1,1346) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8877 (0,8814) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Montag im US-Handel auf den tiefsten Stand seit Juni 2017 abgerutscht. (Boerse, 12.11.2018 - 21:02) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 12.11.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 12.11.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 12.11.2018 - 20:42) weiterlesen...

EU-Staaten senden düstere Botschaft an Oettinger. Für Frankreich gehe es darum, ein gutes Budget für die Zeit ab 2021 zu haben und nicht darum, vor der Europawahl im Mai 2019 fertig zu sein, sagte die französische Europaministerin Nathalie Loiseau am Montag am Rande von EU-Beratungen in Brüssel. Zudem sei sie sich auch "nicht sicher, ob es demokratisch ein gutes Signal an die Wähler wäre, (...) über Prioritäten und die damit verbundenen Mittel bereits vorher zu entscheiden". BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger scheint mit seinen Forderungen nach einem schnellen Abschluss der EU-Finanzplanungen für das kommende Jahrzehnt abzublitzen. (Wirtschaft, 12.11.2018 - 19:34) weiterlesen...

WDH: Mitfahrdienst BlaBlaCar will französischer Bahn Reisebus-Firma abkaufen (Wörter in Überschrift ergänzt) (Boerse, 12.11.2018 - 19:22) weiterlesen...