Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LEIPZIG - Die Coronavirus-Krise hat in Ostdeutschland nach Angaben des Bauindustrieverbandes Ost bislang noch zu keinen gravierenden Einbrüchen geführt.

26.03.2020 - 05:20:25

VIRUS: Die Baukräne im Osten drehen sich noch - Aber Sorge wächst. "Ich habe viele Gespräche mit Unternehmen geführt, demnach läuft es auf den Baustellen noch recht gut", sagte Hauptgeschäftsführer Robert Momberg in Leipzig. Die Lieferketten, zum Beispiel für Stahl und Beton, seien im Großen und Ganzen in Takt, es gebe nur vereinzelt Engpässe. Der Verband vertritt in Sachsen, Sachen-Anhalt, Berlin und Brandenburg 260 Unternehmen mit 20 000 Beschäftigten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sexistisch und unmoralisch - Mehr Bürger beschweren sich über Werbung. Insgesamt gingen dazu im vergangenen Jahr 727 Beschwerden beim Deutschen Werberat ein. Das ist ein großer Zuwachs gegenüber dem Jahr zuvor - damals hatte es 445 Beschwerden gegeben, wie der Werberat am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der kritisierten Kampagnen blieb mit 259 auf Vorjahresniveau (261). In jedem dritten Fall folgte der Rat der Kritik und beanstandete etwa eine frauenfeindliche Darstellung. BERLIN - Verbraucher in Deutschland stoßen sich bei Werbung vor allem an Geschlechterdiskriminierung und Sexismus. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 00:32) weiterlesen...

Corona-Krise bremst US-Automarkt aus - Auch Volkswagen dick im Minus. Marktführer General Motors musste bereits erhebliche Abstriche machen. Besonders die März-Zahlen sind ein schlechtes Omen für das, was noch kommen dürfte. DETROIT - Kunden bleiben zu Hause, Händler schließen: Wie viele andere Branchen leidet auch die US-Autoindustrie stark unter den Folgen der Corona-Pandemie. (Boerse, 01.04.2020 - 23:30) weiterlesen...

BMW mit deutlichem Absatzrückgang in den USA - Corona-Krise belastet. Der Absatz von BMW-Fahrzeugen sei zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 15,3 Prozent auf 59 455 Stück gesunken, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend (MESZ) in Woodcliff Lake mit. Der Absatz der Marke Mini sank sogar um 35,1 Prozent auf 8072 Fahrzeuge. WOODCLIFF LAKE - Der Autobauer BMW hat im ersten Quartal in den USA belastet von der Corona-Krise deutlich weniger Autos seiner Kernmarke verkauft. (Boerse, 01.04.2020 - 23:24) weiterlesen...

Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern will in der Corona-Krise rund zwei Drittel seiner weltweit Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch in Frankfurt, dass die Sozialleistung in verschiedenen Ländern für insgesamt 87 000 Mitarbeiter beantragt worden ist. Je nach Gesellschaft und Unternehmensteil gilt das teils rückwirkend vom 1. März an, in der Masse aber ab April. Zuvor hatte das Portal "Business Insider" berichtet. Der größte Luftverkehrskonzern Europas beschäftigte 2019 rund 135 000 Männer und Frauen. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an (Boerse, 01.04.2020 - 21:25) weiterlesen...

Mischkonzern Bouygues zieht Ausblick zurück - Zunächst keine Dividende. Wegen der Unsicherheiten, die sich durch das neuartige Coronavirus ergeben, müsse der Konzern seine Prognose für das laufende Jahr kassieren, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Paris mit. Das gelte auf Gruppenebene und für alle Geschäftsbereiche außer für den Telekombereich - für letzteres hatte Bouygues den Ausblick ohnehin ausgesetzt. PARIS - Der französische Mischkonzern Bouygues zieht seinen Ausblick für 2020 zurück und will zunächst keine Dividende für 2019 zahlen. (Boerse, 01.04.2020 - 20:38) weiterlesen...

Hyundai-Werk in Tschechien bleibt bis nach Ostern geschlossen. PRAG/NOSOVICE - Das Werk des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai in Tschechien bleibt bis nach Ostern geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion am Standort Nosovice im Osten des Landes sei nun für den 14. April geplant, teilte ein Firmensprecher am Mittwoch mit. Grund sei die aktuelle Entwicklung um das neuartige Coronavirus. Die Beschäftigten erhielten weiterhin 70 Prozent ihres Durchschnittslohns. In dem Werk nahe der Grenze zu Polen, das anderem den Kompaktklasse-Wagen Hyundai i30 herstellt, arbeiten mehr als 2500 Menschen. Hyundai-Werk in Tschechien bleibt bis nach Ostern geschlossen (Boerse, 01.04.2020 - 20:10) weiterlesen...