Deutschland, Branchen

LEIPZIG - Der Hotelfachmann Guido Zeitler (47) ist der neue Vorsitzende der Gewerkschaft NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten).

06.11.2018 - 16:52:23

Guido Zeitler zum neuen Vorsitzenden der Gewerkschaft NGG gewählt. Er wurde am Dienstag auf dem Gewerkschaftstag in Leipzig von den 162 Delegierten gewählt. Zeitler erhielt nach Angaben der NGG 88,1 Prozent der Stimmen. Er löst Michaela Rosenberger (58) ab, die nach fünf Jahren an der Gewerkschaftsspitze aus gesundheitlichen Gründen nicht erneut kandidiert hatte. Zeitler kündigte an, eine neue Arbeitszeitdebatte in den NGG-Branchen führen zu wollen. Auch die Rentenfrage und die Bekämpfung von Armut im Alter sollen zu seinen Schwerpunktthemen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Schwacher Wochenauftakt vergessen. Ein starker Schlussspurt brachte den Dax gegen Handelsende mit 11 495,69 Punkten bis fast an die Marke von 11 500 Punkten heran. Ins Ziel ging der deutsche Leitindex mit einem Aufschlag von 1,30 Prozent auf 11 472,22 Punkten, nachdem er am Vortag noch um rund 1,8 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Ende Oktober gefallen war. Der MDax , in dem die mittelgroßen Unternehmen repräsentiert sind, gewann am Dienstag 1,07 Prozent auf 24 096,94 Punkte. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Dienstag von seinem schwachen Wochenauftakt gut erholt. (Boerse, 13.11.2018 - 17:47) weiterlesen...

USA drohen mit Maßnahmen gegen Nord Stream 2 - Merkel hält dagegen. Die Vereinigten Staaten drohten am Dienstag mit Zwangsmaßnahmen, um das Vorhaben zu stoppen. "Wir haben noch nicht alle Instrumente eingesetzt, die das Projekt ernsthaft untergraben oder stoppen könnten", sagte der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, in Brüssel. Noch hoffe Washington darauf, dass "die Opposition gegen das Projekt organisch wirkt". Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verteidigte die deutschen Pläne wenig später bei einer Rede im Europaparlament in Straßburg. BRÜSSEL/STRASSBURG - Die Gasleitung Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland sorgt weiter für Misstöne zwischen den USA und der Bundesregierung. (Boerse, 13.11.2018 - 17:45) weiterlesen...

Medien: Brexit-Unterhändler einigen sich auf Austrittsabkommen. Das berichteten unter anderen die BBC und der irische Sender RTE am Dienstag unter Berufung auf Verhandlungskreise. LONDON - Die Brexit-Unterhändler Großbritanniens und der EU haben sich britischen und irischen Medienberichten zufolge auf den Text eines Austrittsabkommens geeinigt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 17:44) weiterlesen...

Gerry Weber rutscht noch weiter ins Minus. HALLE - Der kriselnde Modekonzern Gerry Weber rutscht noch tiefer ins Minus. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) geht das Management jetzt "von einem deutlichen Verlust" aus, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Bislang hatte Gerry Weber ein Minus von bis zu 10 Millionen Euro angegeben. Für das zum 31. Oktober beendete Geschäftsjahr 2017/2018 rechnet der Vorstand jetzt nur noch mit rund 790 Millionen Euro Umsatz. Ursprünglich waren 830 bis 840 Millionen Euro erwartet worden. Als Grund nannte das Unternehmen Rückstellungen für Personalmaßnahmen und die Schließung weiterer Filialen sowie außerplanmäßige Abschreibungen und Wertberichtigungen. Gerry Weber rutscht noch weiter ins Minus (Boerse, 13.11.2018 - 17:43) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste - Italien im Blick. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,06 Prozent auf 160,15 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 0,40 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag etwas zugelegt. (Sonstige, 13.11.2018 - 17:34) weiterlesen...

Regierung will Weg für verstärkte Zuwanderung von Fachkräften ebnen. Das sieht das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz der Bundesregierung vor, für das es nun einen Referentenentwurf gibt. Er lag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Dienstag vor. BERLIN - Ingenieure, Bäcker und andere Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen in Zukunft zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 17:33) weiterlesen...