Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LEIPZIG - Der Fachkräftemangel in der ostdeutschen Bauwirtschaft hat sich weiter verschärft.

04.10.2019 - 07:46:24

Fachkräftesituation in ostdeutscher Baubranche verschärft sich weiter. So hat sich der Anteil der Unternehmen, bei denen das Personalmanko zu Einschränkungen bei der Bautätigkeit führten, in den zurückliegenden zehn Jahren deutlich erhöht, wie der Bauindustrieverband Ost in Leipzig mitteilte. Der Verband vertritt 260 Unternehmen mit etwa 20 000 Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Etwa ein Fünftel der Unternehmen (19 Prozent) mussten sich 2018 demnach aufgrund Personalmangels einschränken - 2008 waren es nur knapp zwei Prozent.

Bei einer Verbands-Umfrage in diesem Jahr gaben 72 Prozent der Unternehmen an, das sich besonders die Lage bei gewerblichen Arbeitnehmern wie Maurern sowie Beton- und Gerüstbauern von 2014 bis 2018 verschlechtert hat. Aber auch bei den Bauingenieuren sieht es nicht rosig aus. 64 Prozent der Firmen sind der Meinung, dass es schwieriger geworden ist, studierte Fachleute zu finden.

"Die Situation wird sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost, Robert Momberg. Etwa ein Viertel der gewerblich Beschäftigten im Verbandsgebiet sei älter als 55 Jahre, daher werde in den kommenden zehn Jahren etwa ein Viertel von ihnen die Unternehmen verlassen. In Berlin seien das fast 8600 Beschäftigte, in Brandenburg knapp 11 000, in Sachsen knapp 17 000 und in Sachsen-Anhalt gut 10 000.

Eine Hochrechnung ergab den Angaben zufolge, dass allein bis 2030 die Bauunternehmen in Ostdeutschland insgesamt einen Bedarf von 70 000 Arbeitnehmern haben, um die durch das altersbedingte Ausscheiden freiwerdenden Stellen wieder zu besetzen sowie die Kapazitäten der Unternehmen bedarfsgerecht zu entwickeln.

Um dem Problem zu begegnen, wolle die Branche noch stärker für die Ausbildung am Bau werben, so Momberg. Dabei solle die Attraktivität des Bauberufe noch stärker herausgestellt werden. Ein Instrument dafür sei die bundesweite Kampagne "BAU - DEIN DING". Zudem ziehe auf den Baustellen die Digitalisierung zunehmend ein. Momberg nannte in diesem Zusammenhang die elektronische Steuerung von Baugeräten wie Baggern sowie Drohnen. Diese werde sich positiv auf Attraktivität der Bauberufe auswirken.

Positiv sei, dass sich seit 2015 die Zahl der ausländischen Bewerber für eine Ausbildung in der Bauwirtschaft erhöht hat, wenn auch noch auf niedrigem Niveau, so Momberg. So kämen nicht mehr nur Jugendliche aus Süd- und Osteuropa, sondern auch aus Asylherkunftsländern. Herausforderungen seien dabei der Abbau von Bürokratie und das Schaffen von klaren Perspektiven für die Bleibe in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahnkunden sollen Entschädigung 2021 online beantragen können. Bislang benötigen sie ein Papierformular. "Spätestens 2021 wird es möglich sein, Fahrgastrechte auch online bei uns geltend zu machen. Wir bereiten unser IT-System darauf vor", sagte Konzernchef Richard Lutz der Wochenzeitung "Die Zeit". Nach seinen Angaben steigen die Fahrgastzahlen im Fernverkehr weiter. "Dieses Jahr peilen wir über 150 Millionen Fahrgäste an." 2018 waren es knapp 148 Millionen gewesen. BERLIN - Bei Verspätungen und Zugausfällen sollen Fahrgäste der Deutschen Bahn sich spätestens in zwei Jahren auch online Geld zurück holen können. (Boerse, 23.10.2019 - 13:48) weiterlesen...

Kabinett beschließt CO2-Preis und Einbau-Verbot für Ölheizungen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen. Dabei geht es zum einen um ein Einbau-Verbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026. Allerdings gibt es laut Gesetzentwurf Ausnahmen - wenn etwa ein Haus weder mit Gas noch mit Fernwärme versorgt werden kann und die Heizung auch nicht aus erneuerbaren Energien betrieben werden kann. Wer seine alte Ölheizung durch ein klimafreundlicheres Modell ersetzen lässt, soll eine "attraktive Austauschprämie" bekommen. BERLIN - Das Bundeskabinett hat weitere wesentliche Teile des Programms für mehr Klimaschutz beschlossen. (Boerse, 23.10.2019 - 13:38) weiterlesen...

IG Metall fordert von Airbus erste Schritte zum Flugzeug der Zukunft. Allein in den vergangenen beiden Jahren habe sich die Zahl der Beschäftigten in der Branche um elf Prozent auf 33 000 Mitarbeiter erhöht, ergab eine am Mittwoch in Hamburg veröffentlichte Umfrage bei Betriebsräten im Auftrag der IG Metall Küste. Das liege über dem bundesweiten Anstieg der Beschäftigung von rund acht Prozent. Grund sei die gute Auftragslage in der zivilen Flugzeugproduktion, die prägend sei für die Branche in Norddeutschland. Das betrifft im wesentlichen den Flugzeughersteller Airbus und seine Zulieferer. HAMBURG - Die Luft- und Raumfahrtindustrie bleibt ein Motor der Beschäftigung in Norddeutschland. (Boerse, 23.10.2019 - 13:33) weiterlesen...

Fußball-EM 2024 bei Telekom - Free-TV-Partner gesucht. Das Unternehmen sicherte sich die Rechte für das Heim-Turnier in knapp fünf Jahren, wie am Mittwoch in München bekanntgegeben wurde. Damit erhielten ARD und ZDF erstmals nicht mehr den Zuschlag für die TV-Rechte zum Kontinental-Turnier. Sie haben aber ebenso wie private Fernsehsender die Chance, von der Telekom Sublizenzen zu erwerben und damit doch noch Livebilder von dem Turnier in Deutschland zu zeigen. MÜNCHEN - Die Fußball-EM 2024 wird in Deutschland von der Telekom übertragen. (Boerse, 23.10.2019 - 13:30) weiterlesen...

Telekom erhält Rechte an Fußball-EM 2024 - TV-Partner gesucht. Das gab das Unternehmen am Mittwoch in München bekannt. Öffentlich-rechtliche und private TV-Sender können nun aber über Sublizenzen verhandeln. MÜNCHEN - Die Deutsche Telekom hat die exklusiven Übertragungsrechte für die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland erhalten. (Boerse, 23.10.2019 - 13:22) weiterlesen...

Besser sitzen: Die Deutsche Bahn will es ihren Kunden bequemer machen. Wer sich fragt, warum auch, unterschätzt, wie wichtig Bahnfahrern bequemes Sitzen gerade auf langen Strecken ist. Das Unternehmen hat einiges an Zeit, Geld und Ideen investiert, um der Frage nachzugehen, was so ein ICE-Sitz braucht, damit die Kunden möglichst wenig zu meckern haben. Am Mittwoch hat die Bahn die neuen Sitze im Rahmen ihrer Veranstaltung "Mobilität erleben 2019" vorgestellt. BERLIN - Auf den ersten Blick sehen die neuen Sitze für den ICE nicht viel anders aus als die alten. (Boerse, 23.10.2019 - 13:18) weiterlesen...