Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LEIPZIG / BIRKENWERDER - Das Bundesverwaltungsgericht hat die Planungen für eine neue Stromtrasse nördlich von Berlin bestätigt.

27.07.2021 - 15:43:29

Bundesgericht weist Klagen gegen Stromtrasse 'Berliner Nordring' ab. Das Gericht in Leipzig wies am Dienstag Klagen der Gemeinde Birkenwerder (Oberhavel) sowie eines Umweltverbandes und eines Ehepaares gegen das Vorhaben ab (Az.: BVerwG 4 A 13.19 und 4 A 14.19). Bei der Trassenwahl für den "Berliner Nordring" seien keine Fehler gemacht worden, hieß es zur Begründung. Auch die Öffentlichkeit sei in dem Verfahren ausreichend beteiligt worden.

Die neue Höchstspannungsleitung (380 kV) soll von Neuenhagen (Märkisch-Oderland) über Wustermark (Havelland) nach Hennigsdorf (Oberhavel) führen. Die Klagen richteten sich gegen den östlichen, rund 42,5 Kilometer langen Abschnitt. Das Unternehmen 50Hertz plant die Errichtung von 115 neuen Strommasten. Die Trasse folgt zwar weitgehend einer bestehenden Stromleitung aus dem Jahr 1958, allerdings sind die neuen Anlagen viel mächtiger.

Die Gemeinde Birkenwerder hatte die Trasse als "ein Musterbeispiel unüberlegter und profitorientierter Planung" bezeichnet. Sie hatte entweder einen weiträumige Umgehung ihres Gemeindegebietes oder eine Tunnellösung gefordert. Aus Sicht des Gerichts schieden diese Varianten aber aus, weil das Energieleitungsausbaugesetz die Errichtung von Freileitungen vorsieht.

Das klagende Ehepaar fürchtete eine "erdrückende Wirkung" eines bestimmten Mastes, der deutlich näher als der bestehende an ihr Haus heranrücken soll. Die Wirkung konnten die Bundesrichter allerdings nicht erkennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China schickt weiteren Versorgungsflug zur neuen Raumstation. Eine Rakete vom Typ "Langer Marsch 7" mit dem Cargoschiff "Tianzhou 3" (Himmlisches Schiff) hob am Montag vom Weltraumbahnhof "Wenchang" auf der südchinesischen Insel Hainan ab. PEKING - China hat ein weiteres Raumschiff mit Material für seine neue Raumstation ins All geschickt. (Boerse, 20.09.2021 - 10:18) weiterlesen...

Jeder zweite Landwirt mit zusätzlichen Einkommensquellen. Darauf wies das Statistische Bundesamt am Montag hin. Demnach nannten in der jüngsten Landwirtschaftszählung für 2020 von etwa 130 800 landwirtschaftlichen Betrieben mit zusätzlichen Einkommensquellen 47 Prozent die Erzeugung erneuerbarer Energien als weiteres betriebliches Standbein. WIESBADEN - Biogas, Forstwirtschaft, Zimmervermietung - jeder zweite landwirtschaftliche Betrieb in Deutschland sichert sein Einkommen mit Hilfe zusätzlicher Einnahmequellen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Gastgewerbe trotz Umsatzsprungs noch weit hinter Vorkrisenniveau. Zwar verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Juli 2021 sowohl preisbereinigt (plus 20,8 Prozent) als auch nominal (plus 21,3 Prozent) mehr Erlöse als im Juni des laufenden Jahres, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Auch im Vergleich zum stärker von Corona-Einschränkungen betroffenen Juli 2020 gab es nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Montag ein Umsatzplus von real 3,5 Prozent beziehungsweise nominal 3,8 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat die Rückschläge der Pandemie trotz eines erneuten Umsatzsprungs im Juli noch bei Weitem nicht wettgemacht. (Boerse, 20.09.2021 - 08:43) weiterlesen...

'UK' statt 'GB' auf britischen Autos. LONDON - Es sind nur zwei Buchstaben, aber sie bringen viele britische Autofahrer aus der Spur: Künftig müssen Wagen für die Fahrt ins Ausland auf der Rückseite einen Aufkleber mit der Aufschrift "UK" tragen. Das bisherige "GB" ist dann vom 28. September an allein nicht mehr gültig, wie das Verkehrsministerium in London betont, in diesem Fall ist ein zusätzlicher "UK"-Sticker nötig. Möglich macht dies, so sagt die Regierung, der Brexit. 'UK' statt 'GB' auf britischen Autos (Boerse, 20.09.2021 - 08:10) weiterlesen...

ING Deutschland baut auf Zustimmung von Kunden zu Gebühren. "Die Zahl der Kunden, die bei uns die 4,90 Euro fürs Girokonto zahlen, ist nicht groß. Dass die Gebühren wegen des BGH-Urteils jetzt für einige Monate nicht reinkommen, kostet natürlich, aber das ist kein Riesenbetrag", sagte ING-Deutschland-Chef Nick Jue der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. FRANKFURT - Die Direktbank ING will trotz vorübergehend wegbrechender Kontogebühren nach einem BGH-Urteil vom April nicht härter auf die Kostenbremse treten. (Boerse, 20.09.2021 - 07:34) weiterlesen...

Osterloh soll als Zeuge aussagen. Das Landgericht Braunschweig beschäftigt sich dort mit mutmaßlich überhöhten Gehältern und Bonuszahlungen an leitende Betriebsräte von Volkswagen . BRAUNSCHWEIG - Wieder ein Gerichtstermin mit prominentem VW-Gesicht in der Braunschweiger Stadthalle: Ex-Betriebsratschef Bernd Osterloh wird am Montag (9.30 Uhr) als Zeuge im Untreue-Prozess gegen VW-Manager erwartet. (Boerse, 20.09.2021 - 06:34) weiterlesen...