Pharma, Biotechnologie

LEIPZIG - Angesichts dramatisch hoher Corona-Neuinfektionen hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste gefordert, die Booster-Impfungen auf den Pflegesektor zu konzentrieren.

22.11.2021 - 14:04:30

Verband fordert Booster-Impfungen vorrangig für die Pflege. Es sei bislang nicht gelungen, allen Pflegeeinrichtungen Auffrischimpfungen anzubieten und alle Pflegebedürftigen zu schützen, warnte am Montag Landesverbandschef Igor Ratzenberger. "Wenn wir die Pflegeeinrichtungen sichern wollen, müssen die noch ausstehenden Booster-Impfungen jetzt mit hohem Tempo erfolgen." Daher müssten bei den Impfterminen Pflegebedürftige und Pflegekräfte Vorrang haben und mobile Impfteams vor allem in den Pflegeheimen eingesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer in New York gefragt - Impfstoffwerte sacken ab. Sie schichteten im größeren Stil um von Virus-Gewinnerbranchen wie etwa den Impfstoffwerten in jene Aktien, die in der Krise als besonders stark belastet galten - und damit besonders anfällig waren für die zuletzt schlechter gewordenen Nachrichten. NEW YORK - Wegen nachlassender Sorgen vor der Coronavirus-Variante Omikron vollziehen die Anleger am Montag an den US-Börsen einen erneuten Paradigmenwechsel. (Boerse, 06.12.2021 - 17:41) weiterlesen...

Von der Leyen: EU hat mehr als 350 Millionen Impfdosen gespendet. Der Staatenbund sei damit der größte Spender weltweit, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Montag. Ein Großteil - rund 300 Millionen Dosen - sei an die UN-Initiative Covax gegangen. Covax verteile sie nun an Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen. Zusammen mit der UN-Initiative, den Herstellern, den Spendern und den Empfängern arbeite man daran, das Tempo der Lieferungen zu erhöhen. BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben bislang mehr als 350 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an anderer Länder gespendet. (Boerse, 06.12.2021 - 17:13) weiterlesen...

EU-Ausschuss empfiehlt Roche-Mittel für Erwachsene mit schwerem Corona. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat empfohlen, das Anwendungsgebiet von RoActemra (Tocilizumab) auf die Behandlung von Erwachsenen mit dem Coronavirus zu erweitern, teilte die Behörde am Montag mit. Konkret geht es um Patienten mit einem schweren Verlauf, die eine systemische Behandlung mit Kortikosteroiden erhalten und zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigen. BASEL - Der Pharmakonzern Roche kommt einer Zulassung seines Mittels RoActemra (Tocilizumab) in der EU zur Behandlung von Covid-19-Patienten einen Schritt näher. (Boerse, 06.12.2021 - 15:50) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Umfeld für Börsengänge und Übernahmen bleibt 2022 gut. "Die Pipeline für Börsengänge im kommenden Jahr ist bereits jetzt sehr gut gefüllt", schreibt Joachim von der Goltz, Leiter Equity Capital Markets Nordeuropa in einer Studie. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank Credit Suisse rechnet für 2022 mit einem weiterhin starken Umfeld für Übernahmen und Börsengänge in Europa. (Boerse, 06.12.2021 - 14:59) weiterlesen...

Erste Omikron-Fälle in Russland nachgewiesen. Insgesamt seien zehn Rückkehrer aus Südafrika positiv getestet worden, teilte die nationale Behörde für Verbraucherschutz am Montag in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. Durch Genomsequenzierung seien bei zwei von ihnen Infektionen mit der Omikron-Variante festgestellt worden. MOSKAU - In Russland haben die Behörden die ersten beiden Fälle der neuartigen Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 12:56) weiterlesen...

Afrika will bis 2040 rund 60 Prozent seiner Impfstoffe produzieren. "Omikron ist da ein Weckruf", mahnte John Nkengasong vom Afrikanischen Zentrum für Infektionskrankheiten (Africa CDC) am Montag auf einer Fachkonferenz in Ruandas Hauptstadt Kigali. Bis 2040 peile die Afrikanische Union die Produktion von 60 Prozent auf dem Kontinent an. Der Aufbau einer kontinentalen Impfstoffproduktion sei nicht nur im Kampf gegen die Corona-Pandemie notwendig, sondern auch gegen andere Krankheiten wie Malaria oder Ebola. KIGALI/JOHANNESBURG - Afrika will seine Impfstoffproduktion von aktuell weniger als einem Prozent schleunigst ausbauen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 11:42) weiterlesen...