Deutschland, Branchen

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Die Arbeitnehmer in der Metall- und Elektrobranche beraten am Donnerstag darüber, mit welchen Forderungen sie in die anstehende Tarifrunde gehen sollen.

14.09.2017 - 05:47:25

Gewerkschaften rüsten sich für Tarifrunde in der Metallbranche. Gremien der Gewerkschaft IG Metall treffen sich in sieben verschiedenen Städten Deutschlands, darunter Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart und Sprockhövel bei Wuppertal. In den "Großen Tarifkommissionen" sitzen hauptamtliche Gewerkschafter und Betriebsräte der Firmen. Sie sollen einen Forderungskatalog empfehlen, der danach in den Betrieben diskutiert wird. Ende Oktober soll die Position der Gewerkschaft beschlossen werden. Die Verhandlungen mit den Arbeitgebern könnten in den verschiedenen Regionen Mitte November starten.

Noch bis Jahresende gilt ein Tarifvertrag, der im Frühjahr 2016 für eine Laufzeit von 21 Monate abgeschlossen worden war und eine stufenweise Entgelterhöhung vorsah - zunächst um 2,8 und später um 2,0 Prozent. Damals war IG Metall mit einer Forderung von 5 Prozent für einen 12 Monate laufenden Vertrag in die Verhandlungen gestartet.

Bei den Tarifverhandlungen könnte nun nicht nur eine Entgelterhöhung, sondern auch der Anspruch eines Arbeitnehmers auf eine vorübergehende Arbeitszeit-Reduzierung auf 28 Wochenstunden eine Rolle spielen. Die Gewerkschaft überlegt, ob sie sich dafür starkmachen soll.

In der deutschen Metall- und Elektrobranche sind 3,9 Millionen Menschen tätig, von denen knapp die Hälfte (1,8 Millionen) in Firmen mit Tarifbindung arbeitet. Auf Firmen ohne Bindung hat der Tarifvertrag aber eine gewisse Orientierungswirkung - zahlen sie schlechter, drohen ihre Mitarbeiter zur Konkurrenz abzuwandern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Putin setzt auf bessere Beziehungen zu Deutschland. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin setzt trotz der gegenwärtigen Spannungen auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben keine Freunde in Deutschland verloren, und wir haben die Möglichkeit, unsere Beziehungen wiederherzustellen", sagte Putin am Freitag in St. Petersburg bei einem Treffen mit führenden internationalen Nachrichtenagenturen, darunter der Deutschen Presse-Agentur. ST. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 20:53) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 25.05.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 25.05.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.05.2018 - 20:38) weiterlesen...

Macron will mit neuer Regierung in Rom zusammenarbeiten. Themen seien für ihn die Sicherheit, die Wirtschaft mit der Stärkung der Eurozone oder die Migration, sagte Macron am Freitag dem französischen Fernseh-Nachrichtensender BFMTV nach Abschluss seines Russlandsbesuches in St. Petersburg. . PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will mit der neuen europakritischen Regierung in Italien zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 19:55) weiterlesen...

'Bild': Cheflobbyist Thomas Steg vor Rückkehr zu Volkswagen BERLIN - Der Volkswagen hieß es am Freitagabend auf Anfrage, es gebe noch keine Entscheidung. (Boerse, 25.05.2018 - 19:46) weiterlesen...

Bei der Bahnstrecke Hamburg-Sylt gibt es wieder Probleme. Zwischen Bredstedt und Morsum seien die Züge an mehreren Stellen gezwungen, das Tempo auf maximal 20 Stundenkilometer zu drosseln, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Bei Messungen sei festgestellt worden, dass einige Schienenteile ausgewechselt werden müssten. Etliche Bahnen seien deshalb verspätet oder fielen ganz aus. Auch beim Sylt Shuttle komme es zu längeren Fahrzeiten, geänderten Abfahrtzeiten und damit auch zu Wartezeiten bei der Verladung. Die Bahn arbeite an einem Fahrplan-Ersatzkonzept, räumte gleichzeitig aber ein, dass die Behinderungen "leider über das Wochenende hinaus bestehen". HAMBURG/WESTERLAND - Wegen beschädigter Schienen kommt es auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt bis in die kommende Woche hinein zu Behinderungen. (Boerse, 25.05.2018 - 19:26) weiterlesen...