Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Das Musterverfahren gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) geht am Dienstag (10.00 Uhr) vor dem Oberlandesgericht Stuttgart in die nächste Runde.

09.11.2021 - 05:49:25

Anleger-Prozess im VW-Abgasskandal gegen Porsche SE geht weiter. Bei der Verhandlung in Leinfelden-Echterdingen geht es im Kern um die Frage, ob die Holding ihre Aktionäre zu einem früheren Zeitpunkt über das Ausmaß der Diesel-Abgasaffäre bei VW hätte informieren müssen.

Zu klären sein wird vor allem, ob und unter welchen Umständen die PSE als VW-Dachgesellschaft überhaupt eigenständig zur Veröffentlichung von Börsen-Pflichtmitteilungen über kursrelevante Vorgänge bei VW verpflichtet war. Die PSE ist zwar Hauptaktionärin von VW, hat aber selbst kein operatives Geschäft.

Die Kläger argumentieren, dass sie - im Unwissen über die Dieselbetrügereien - vor Jahren zu viel Geld für ihre PSE-Aktien bezahlt haben. Ihre Argumentation: Wenn VW und dann auch die Holding die Märkte früher über den Skandal informiert hätten, hätte das auch früher den Aktienkurs gedrückt und sie hätten weniger für ihre Anteile bezahlen müssen.

Die PSE hält die Klagen für "offensichtlich unbegründet". Man sei eine Beteiligungsholding und kein Autobauer, daher sei man auch nicht mit der Entwicklung, Herstellung oder dem Vertrieb von auffällig gewordenen Dieselmotoren befasst gewesen.

Zum Musterkläger hatte das OLG einen britischen Fonds erklärt, der einen Anspruch von 5,7 Millionen Euro geltend macht. Über die Höhe einzelner Ansprüche verhandelt das OLG hier nicht - es geht um die Frage, ob die Kläger prinzipiell Anrecht auf eine Entschädigung haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden (Mehrere Tippfehler beseitigt) (Boerse, 26.11.2021 - 07:30) weiterlesen...

BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden. Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dass die Anschaffung von Plug-in-Hybriden noch bis Ende des kommenden Jahres ohne Vorgaben subventioniert werden soll, ist ein klimapolitischer Irrweg." Konzerninterne Fehleinschätzungen bei der Bauteilbeschaffung dürften dafür keine Legitimation bieten, sagte Hilgenberg mit Blick auf Materialmangel in der Autobranche und lange Wartezeiten für Kunden. BERLIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Ampel-Pläne zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen kritisiert. (Boerse, 26.11.2021 - 05:58) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals in Karlsruhe wegen des VW-Motors EA189. Die obersten Zivilrichterinnen und -richter des Bundesgerichtshofs (BGH) bestätigten am Donnerstag mehrere Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das vier Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. Damit ist der Ingolstädter Autobauer rechtskräftig zur Zahlung verurteilt. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger, die wegen des VW -Motors EA189 um Schadenersatz von Audi streiten, haben dank eines Urteils aus Karlsruhe verbesserte Erfolgsaussichten. (Boerse, 25.11.2021 - 17:07) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals vor dem BGH wegen des VW-Motors EA189. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte am Donnerstag vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das den Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger haben erstmals vor dem höchsten deutschen Zivilgericht Schadenersatz von Audi wegen des VW-Skandalmotors EA189 erstritten. (Boerse, 25.11.2021 - 15:58) weiterlesen...

Audi vor erster Niederlage am BGH wegen des VW-Dieselmotors EA189. Die Karlsruher Richterinnen und Richter wollen vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München bestätigen, das Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte, wie sich in der Verhandlung am Donnerstag abzeichnete. Das Urteil wurde für 15.00 Uhr angekündigt. KARLSRUHE - Im Streit um Schadenersatz wegen des Dieselskandal-Motors EA189 zeichnet sich am Bundesgerichtshof (BGH) zum ersten Mal eine Niederlage von Audi ab. (Boerse, 25.11.2021 - 11:49) weiterlesen...

BGH prüft Schadenersatz-Forderungen gegen Audi im Dieselskandal. Am Donnerstag (9.00 Uhr) verhandeln die obersten Zivilrichterinnen und -richter des Bundesgerichtshofs (BGH) vier neue Fälle. Ob es schon ein Urteil gibt, ist offen. KARLSRUHE - Im Dieselskandal haben die meisten Audi-Käufer den Mutterkonzern VW auf Schadenersatz verklagt - aber auch direkt gegen Audi gibt es Forderungen. (Boerse, 25.11.2021 - 06:34) weiterlesen...