Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Leinen los auch wieder bei Flusskreuzfahrtschiffen

07.06.2021 - 05:44:30

Leinen los auch wieder bei Flusskreuzfahrtschiffen. STUTTGART/BONN - Die ersten Ozean-Kreuzfahrtschiffe sind längst wieder ausgelaufen - nun wagen bei sinkenden Corona-Zahlen auch ihre kleineren Geschwister auf den Flüssen einen Neustart. Die "Nicko Vision" sollte am Montag (7. Juni) von Frankfurt aus in Richtung Rhein starten, wie der Anbieter Nicko Cruises in Stuttgart mitteilt. Am 15. Juni will auch der Bonner Konkurrent Phoenix Reisen mit seinem neuen Kabinenschiff "Antonia" in Köln die Saison 2021 auf dem Rhein an den vielen Burgen vorbei mit dem Ziel Basel eröffnen.

"Bei uns herrscht Aufbruchstimmung. Wir sind froh, dass es wieder losgeht", sagt Nicko-Cruises-Sprecherin Sandra Huck. "Seit Anfang Mai ziehen die Buchungen wieder an." Nicolas Conte vom Online-Reisevermittler kreuzfahrten.de bestätigt das für die ganze Branche: "Die Leute wollen endlich wieder wegfahren, wissen allerdings auch noch nicht genau, wie es weitergeht mit Corona." Die Reedereien müssten mit ihren Saisonstarts "einfach ein erstes Datum setzen, auch wenn noch manches ungewiss ist".

Phoenix-Reisen-Chef Benjamin Krumpen spricht von weniger Beratungsbedarf als im Vorjahr: Inzwischen seien vermutlich mehr als die Hälfte der Flusskreuzfahrt-Gäste - eine eher ältere Klientel - zweimal geimpft. Somit fühlten sie sich sicherer. Deutschlands Corona-Regeln gelten laut Krumpfen weiterhin auch auf Flussschiffen. "Nur bei geimpften Gästen gibt es einen Unterschied zu früher: Sie können nun im Restaurant auch an Vierer- und Sechser-Tischen zusammensitzen." Insgesamt sprechen beide Reiseanbieter von einer zur Sicherheit verringerten Auslastung von maximal rund 80 Prozent.

2020 hat es noch keine Impfungen gegeben - das vergangene Jahr hat Anbieter von Flusskreuzfahrten schwer beeinträchtigt. Nicko-Cruises-Sprecherin Huck berichtet: "Auf Rhein und Nebenflüssen sowie der Elbe mussten wir 2020 insgesamt 123 Abfahrten absagen." Phoenix-Reisen-Geschäftsführer Krumpen sagt: "Wir haben 2020 wegen Corona 450 bis 500 Millionen Euro Umsatz verloren und 50 Millionen Euro Verlust gemacht. 2021 könnten wir im besten Fall eine schwarze Null schreiben." Vollständige Umsatz- und Verlustzahlen teilen beide Unternehmen mit jeweils rund 110 Beschäftigten nicht mit. Auch dank Kurzarbeit sei jedoch niemand entlassen worden, heißt es unisono.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa meidet Luftraum von Belarus weiterhin. "Wir fliegen bis auf Weiteres nicht über und nicht nach Belarus", sagte eine Konzernsprecherin am Montag in Frankfurt. Zum Konzern gehören neben der Lufthansa und Lufthansa Cargo die Gesellschaften Swiss, Austrian, Brussels Airlines und Eurowings. Die Entscheidung werde regelmäßig überprüft, sagte die Sprecherin. FRANKFURT - Die Lufthansa meidet den Luftraum von Belarus weiterhin. (Boerse, 21.06.2021 - 14:29) weiterlesen...

Gesperrte Brücke in Wiesbaden führt zu Verzögerungen im ICE-Verkehr. Die Züge könnten derzeit den Wiesbadener Hauptbahnhof nicht anfahren, teilte eine Bahn-Sprecherin in Frankfurt am Montag mit. Nach Angaben der Bahn ist unter anderem die ICE-Strecke von Köln nach Mannheim betroffen - es kommt zu Umleitungen und Verspätungen. Derzeit verkehre auch kein Regionalverkehr am Hauptbahnhof, mit Ausnahme der Züge von Wiesbaden nach Limburg. WIESBADEN - Wegen einer gesperrten Autobahnbrücke in der Nähe des Wiesbadener Hauptbahnhofs kommt es im ICE-Fernverkehr in der Region zu Behinderungen. (Boerse, 21.06.2021 - 14:18) weiterlesen...

Studie: Mobilitätswende schafft mehr Arbeitsplätze als verloren gehen. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des, Bundesinstituts für Berufsbildung, der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung sowie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). NÜRNBERG - Eine vom Klimaschutz und der Digitalisierung getriebene Mobilitätswende in Deutschland wird nach Berechnungen von Wissenschaftlern bis zum Jahr 2040 mehr Arbeitsplätze schaffen als vernichten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 12:57) weiterlesen...

Betriebsärzte haben schon Zehntausende Post-Beschäftigte geimpft. Bis zu diesem Freitag werden voraussichtlich rund 40 000 der 230 000 Beschäftigten im Inland eine Dose verabreicht bekommen haben, wie der Bonner Konzern am Montag mitteilte. Vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Sortierzentren und in der Zustellung kamen bei den vor zwei Wochen gestarteten Impfungen schon dran - also auch Paketboten, die an der Haustür klingeln und Kundenkontakt haben. BONN - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie kommt die Deutsche Post DHL mit ihren Impfungen über Betriebsärzte nach eigenen Angaben gut voran. (Boerse, 21.06.2021 - 12:20) weiterlesen...

Plötzlicher Chefwechsel bei Fluggesellschaft Norwegian. CEO Jacob Schram werde durch den bisherigen Finanzchef Geir Karlsen ersetzt, teilte das Unternehmen am Montag in einer Börsenmitteilung mit. Das habe der Verwaltungsrat am Sonntag entschieden. Ein Grund für den plötzlichen Wechsel wurde zunächst nicht genannt. Karlsen habe die finanzielle Umstrukturierung von Norwegian erfolgreich geleitet und verfüge über Kompetenz, Fokus, Vertrauen und Einsatzwillen, was ihn zur besten Wahl als Konzernchef mache. OSLO - Die Fluggesellschaft Norwegian tauscht nach turbulenten Monaten ihren Chef aus. (Boerse, 21.06.2021 - 09:26) weiterlesen...

Einreisebeschränkungen könnten auch ohne Pandemie-Notlage gelten. Über eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes soll der Bundestag noch in der kommenden Woche abstimmen, wie SPD- und Unionsfraktion am Sonntag bestätigten. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. BERLIN - Bundesweite Einreisebeschränkungen etwa für Gebiete mit Corona-Mutationen sollen nach dem Willen der Regierungsfraktionen auch nach einem möglichen Ende der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" vom Bund verfügt werden können. (Boerse, 20.06.2021 - 14:48) weiterlesen...