Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Laschet: Digitalisierung und Klima sollen prominent ins Wahlprogramm

04.03.2021 - 20:12:25

Laschet: Digitalisierung und Klima sollen prominent ins Wahlprogramm. BERLIN - CDU-Parteichef Armin Laschet will den Themen Digitalisierung und Klimaschutz im Wahlprogramm für die Bundestagswahl am 26. September eine prominente Stellung einräumen. Ein Digitalisierungsschub in Deutschland sei notwendig, um in vielen Bereichen mehr Tempo zu machen, sagte Laschet am Donnerstagabend in einer virtuellen Fragerunde mit Parteimitgliedern. "Wir sind zu langsam. Wir sind in den Gesundheitsämtern nicht digital, wir sind in den Verwaltungen nicht digital, wir sind in den Schulen langsam digital, aber nicht schnell genug", befand Laschet. Die Corona-Pandemie habe die Schwächen noch einmal verdeutlicht.

Neben der Digitalisierung soll nach Meinung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten auch das Klima eine zentrale Rolle im Wahlprogramm spielen. "Weil es eines der Mega-Themen unserer Zeit ist", betonte Laschet. Man müsse jetzt Entscheidungen für die Menschen in zehn, zwanzig Jahren fällen und Klimaneutralität bis 2050 erreichen.

Auf die Frage nach weiteren Schwerpunkten im Wahlkampf antwortete Laschet: "Manchmal sind die Themen - habe ich festgestellt - im Osten andere als im Westen." Während im Westen vor allem viele ökologische Fragen sehr wichtig seien, habe im Osten unter anderem das Thema innere Sicherheit eine große Bedeutung.

Zwischen Ostern und Pfingsten sollen die Würfel über die Kanzlerkandidatur der Union fallen. Der CDU-Vorsitzende hat qua Amt gute Aussichten auf die Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl. Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gilt als aussichtsreicher Anwärter - falls er seinen Hut in den Ring wirft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle (Zahl im ersten Satz berichtigt: 21 693 statt 21 683) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:52) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 Todesfälle (Zahl im ersten Satz berichtigt: 21 693 statt 21 683) (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:51) weiterlesen...

Kreml reagiert zurückhaltend auf Bidens Gipfeltreffen-Initiative. Der Kreml in Moskau bestätigte Bidens Vorschlag, ließ aber offen, ob Putin die Einladung annehmen wird. Allerdings hatte auch Putin Biden ein Gespräch angeboten, nachdem der US-Präsident unlängst die Frage bejaht hatte, ob er Putin für einen "Killer" halte. Wegen dieser Äußerung hat Russland vorübergehend seinen Botschafter aus den USA abgezogen. WASHINGTON/MOSKAU/BRÜSSEL - Der Kreml hat zurückhaltend auf den Vorschlag von US-Präsident Joe Biden für ein Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin reagiert. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

RKI registriert 21 693 Corona-Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 342 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Mittwochmorgen hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9677 Neuinfektionen und 298 Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05:03 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 21 683 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:35) weiterlesen...

Jüngere Astrazeneca-Geimpfte sollen auf anderes Präparat umsteigen. Auf diese Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einstimmig geeinigt. Sie folgen damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. BERLIN - Klarheit für mehr als zwei Millionen Menschen unter 60 Jahren, die in Deutschland bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben: Sie sollen bei der notwendigen Zweitimpfung auf ein anderes Präparat umsteigen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:34) weiterlesen...

Biden hält erste Rede vor dem Kongress am 28. April. WASHINGTON - Gut drei Monate nach seinem Amtsantritt wird US-Präsident Joe Biden am 28. April erstmals in einer Ansprache vor beiden Kammern des US-Kongresses halten. Das Weiße Haus teilte am Dienstagabend (Ortszeit) mit, der Präsident habe die entsprechende Einladung der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, angenommen. Am 29. April ist Bidens hundertster Tag im Amt. Er war am 20. Januar vereidigt worden. Biden hält erste Rede vor dem Kongress am 28. April (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:34) weiterlesen...