Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SIEMENS AG, DE0007236101

LAS VEGAS - US-Präsidententochter Ivanka Trump hat die in Deutschland praktizierte betriebliche Ausbildung als Vorbild für eine notwendige Qualifizierung der Arbeitskräfte in den USA gelobt.

08.01.2020 - 08:49:45

CES: Ivanka Trump lobt deutsches Ausbildungssystem auf Technikmesse. Bei ihrem Auftritt auf der US-Technikmesse CES erinnerte Trump an einen Besuch im Siemens -Ausbildungszentrum in Berlin im April 2017. Die Ausbildung dort gelte als "Goldstandard". "Das sind wahnsinnig erfolgreiche Programme", sagte sie.

Es sei allerdings nicht einfach, ein solches System in den USA einzuführen. "Das ist nicht Teil der amerikanischen DNA außerhalb der Fertigkeitsberufe. Aber wir wollen das ändern und die Wirtschaft will das ändern."

In dem Gespräch von Ivanka Trump mit dem Chef des Messeveranstalters CTA, Gary Shapiro, sollte es eigentlich um die Zukunft der Arbeit in einem digitalisierten Umfeld gehen. Die Tochter von US-Präsident Donald Trump verbrachte allerdings die meiste Zeit damit, die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ihres Vaters anzupreisen.

Am Rande ging sie dann auch auf die Herausforderungen im Arbeitsmarkt durch die technischen Veränderungen ein: "Die Verantwortlichen müssen darüber nachdenken, in ihre derzeitige Belegschaft zu investieren, damit sie diese Menschen in die Lage versetzen können, ihre Arbeit morgen mit neuartigen Geräten zu erledigen."

Ivanka Trump setzte sich bei ihrem CES-Auftritt auch für eine Reform des Einwanderungsrechtes in den USA ein. Es sei nicht sinnvoll, Menschen aus dem Ausland an den amerikanischen Universitäten auszubilden und sie dann des Landes zu verweisen, wenn sie in der Lage seien, Betriebe zu gründen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Der Termin mit Trump, die als "Beraterin des Weißen Hauses" auftritt, hatte zuvor Debatten ausgelöst. So kritisierte die bekannte Branchenanalystin Carolina Milanesi, in der Industrie gebe es viele Frauen, die viel besser qualifiziert seien, über die Veränderungen der Arbeitswelt durch Technologie zu sprechen. Kritiker des US-Präsidenten und seiner Tochter hatten zuvor in Sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #boycottces ihren Ärger über die Einladung geäußert. Im Vortragssaal der Technikmesse gab es aber keine Pfiffen oder andere Unmutsbekundungen. Der Auftritt der 38 Jahre alten Unternehmerin aus New York wurde von den Zuhörern mit freundlichem Beifall bedacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neubauer: Fridays for Future will Unternehmen ins Visier nehmen. "Wir haben uns im letzten Jahr sehr auf die Bundesregierung, die Landesregierungen und auch auf Kommunen konzentriert. Dieses Jahr wollen wir uns deutlich mehr auf wirtschaftliche Akteure fokussieren", sagte die Klimaaktivistin Luisa Neubauer am Donnerstagabend im Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten. HAMBURG - Die Klimabewegung Fridays for Future will in diesem Jahr verstärkt Unternehmen ins Visier nehmen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 11:06) weiterlesen...

Klima-Aktivisten protestieren vor Siemens-Gebäude in Erlangen. Umweltschützer der Gruppe "Extinction Rebellion" hefteten sich am Donnerstag mit Klebstoff an einen Eingang des Gebäudes, wie die Polizei mitteilte. Demnach nahmen 10 bis 15 Aktivisten an der Protestaktion teil. Die Erlanger Aktion reiht sich ein in eine Vielzahl ähnlicher Proteste und Boykottaufrufe gegen Siemens in ganz Deutschland. ERLANGEN - Klima-Aktivisten haben aus Protest gegen die umstrittene Siemens-Lieferung an ein Kohlebergwerk in Australien ein Firmengebäude am Siemens-Standort Erlangen blockiert. (Boerse, 16.01.2020 - 11:26) weiterlesen...

Nur mit Zusammenarbeit ist größtes Risiko Klimawandel zu stoppen (Wirtschaft, 15.01.2020 - 14:09) weiterlesen...

Gewerkschafter Vassiliadis: Fridays for Future ist 'prägende Kraft'. Angesprochen auf seine Haltung zu den jüngsten Protesten der Bewegung etwa gegen Siemens , sagte der Gewerkschaftschef am Montagabend: "Fridays for Future ist eine prägende Kraft." Auch in Hannover, wo die IG BCE einen Ausblick auf die Gewerkschafts- und Branchenthemen des neuen Jahres gab, hatte es zuletzt mehrfach Demonstrationen junger Klimaschützer gegeben. HANNOVER - Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, findet für die Klimaaktivisten von Fridays for Future anerkennende Worte. (Boerse, 14.01.2020 - 10:11) weiterlesen...

Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung. MÜNCHEN - Umweltschützer machen weiter Front gegen die Entscheidung von Siemens , an der Lieferung einer Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlekraftwerk in Australien festzuhalten. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future kündigten Proteste für die Siemens-Hauptversammlung am 5. Februar an. Bis Montagabend seien zudem insgesamt 15 Demonstrationen gegen das Dax -Unternehmen geplant. Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung (Boerse, 13.01.2020 - 17:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Siemens im Kreuzfeuer der Kritik wegen Adani-Lieferung (Berichtigt wurde im 1. Satz: Kohlebergwerk) (Boerse, 13.01.2020 - 16:11) weiterlesen...