Tesla Motors, US88160R1014

LAS VEGAS / STUTTGART - Daimler wird auch in den USA mit einem Elektroauto gegen Tesla antreten.

09.01.2019 - 05:22:24

CES: Daimler greift Tesla 2020 mit dem EQC in den USA an. Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas präsentierte der deutsche Autobauer am Dienstag den EQC von Mercedes-Benz. Entwicklungschef Ola Källenius zeigte sich in Las Vegas zuversichtlich, dass das neue Elektroauto am Markt erfolgreich sein wird und verwies auf die Strahlkraft der Marke. Kunden in den USA müssen allerdings noch bis 2020 warten, bis sie einen EQC kaufen können.

"Der EQC ist der Mercedes-Benz unter den Elektrofahrzeugen. Bald haben wir noch einige mehr - bis 2022 streben wir mehr als zehn reine Elektro-PKW an", sagte Källenius. "Wir decken das gesamte Portfolio ab: vom Smart bis zum großen SUV. Die Zukunft ist definitiv elektrisch."

Die Produktion des EQC wird in diesem Jahr im Mercedes-Benz-Werk in Bremen starten. "Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren", sagte Källenius. Parallel bereite sich auch das deutsch-chinesische Produktions-Joint Venture Beijing Benz Automotive Co. Ltd. (BBAC) auf den Produktionsstart vor. Der neue EQC werde als rein elektrisches Fahrzeug in die laufende Serienfertigung integriert. Mitte 2019 soll der EQC zuerst in Deutschland auf die Straße kommen, danach in China.

Daimler nutzte die CES auch als Bühne für die weltweite Premiere der zweiten Generation der Kompaktlimousine CLA. Das viertürige Coupé soll im Mai in den Handel kommen. In dem CLA setzt Mercedes vor allem Akzente mit dem runderneuerten Bediensystem MBUX, bei dem die Erkennung von Sprachbefehlen und Handgesten verbessert wurde. "Jetzt zünden wir die nächste Stufe mit dem intelligenten Interieur-Assistenten auch in der Kompaktklasse. Durch das Erkennen von Bewegungen erleichtert er die natürliche Bedienung", sagte Källenius, der in diesem Jahr die Konzernführung von Dieter Zetsche übernimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Tesla auf 'Sell' - Ziel 230 Dollar. Damit schienen sich die Konsenserwartungen zu bestätigen, schrieb Analyst Colin Langan in einer am Freitag vorliegenden ersten Reaktion. Im Schnitt rechneten die Analysten mit einem Gewinnrückgang im Quartalsvergleich von 22 Prozent. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Tesla nach einem angekündigten Stellenabbau und Aussagen zu einem rückläufigen Gewinn auf "Sell" mit einem Kursziel von 230 US-Dollar belassen. (Boerse, 18.01.2019 - 21:57) weiterlesen...

Jobabbau und weniger Gewinn bei Tesla - Aktie unter Druck (Erweiterte Fassung) (Boerse, 18.01.2019 - 15:45) weiterlesen...

WSJ: Tesla will Stellen streichen und stimmt auf schwächeres viertes Quartal ein. Geplant ist der Abbau von 7 Prozent der Vollzeitstellen, wie Tesla-Chef Elon Musk nach einem Bericht des "Wall Street Journal" am Freitag seinen Mitarbeitern in einem Memo mitteilte. Die Produktion will Musk hingegen hochfahren. Dies sowie die Einsparungen sollen es Tesla ermöglichen sein 3er-Modell in der Standardversion für 35 000 US-Dollar anzubieten. Derzeit liegt der Einstiegspreis bei 44 000 Dollar. NEW YORK - Der Autobauer Tesla will Arbeitsplätze streichen, um Kosten zu sparen und so sein 3er-Modell günstiger anbieten zu können. (Boerse, 18.01.2019 - 13:22) weiterlesen...

DAT-Report: Geringe Reichweite schreckt von Elektroautos ab. 60 Prozent der Neuwagenkäufer in Deutschland gaben dies in einer Befragung für die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) an, 52 Prozent nannten die hohen Anschaffungskosten. BERLIN - Die geringe Reichweite von Elektroautos ist aus Kundensicht der Hauptgrund, der beim Kauf eines neuen Fahrzeugs gegen diese Antriebsart spricht. (Boerse, 17.01.2019 - 15:23) weiterlesen...

Studie: Weltweit 2,1 Millionen E-Autos verkauft. Ihr Marktanteil stieg nach Angaben des CAM-Instituts in Bergisch Gladbach damit auf 2,4 Prozent aller Neuzulassungen. Im laufenden Jahr rechnet Institutsleiter Stefan Bratzel mit einem weiteren Zuwachs der Verkäufe auf 2,7 Millionen E-Fahrzeuge. BERGISCH GLADBACH - Die weltweite Nachfrage nach Elektroautos und Plug-In-Hybriden ist im vergangenen Jahr nach einer aktuellen Studie auf 2,1 Millionen gewachsen. (Boerse, 17.01.2019 - 06:47) weiterlesen...

Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Das bislang geförderte Basismodell könne nicht mehr bestellt werden, begründete das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle am Mittwoch in Eschborn die Entscheidung. Zunächst hatte die Fachzeitschrift "Kfz-Betrieb" berichtet. ESCHBORN - Das Elektroauto Tesla Modell S ist erneut von der Förderliste des Bundes genommen worden. (Boerse, 16.01.2019 - 11:01) weiterlesen...