Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Auto

LAS VEGAS - Der Zulieferer ZF sieht die Zeit noch nicht reif für komplett selbstfahrende Autos und will sich daher zunächst auf intelligente und zugleich bezahlbare Fahrerassistenzsysteme für die breite Masse konzentrieren.

06.01.2020 - 17:38:26

CES/Zulieferer ZF: Vorerst kein Potenzial für komplett autonome Autos. Bei Pkw sehe man in teilautomatisierten Systemen aktuell das größte Potenzial, erklärte Vorstandschef Wolf-Henning Scheider am Montag auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

ZF habe von einem asiatischen Autohersteller einen entsprechenden Großauftrag erhalten, sagte Scheider, ließ aber offen, von wem genau und in welchem Umfang. Der Preis für ein solches System, das verschiedene Assistenzfunktionen miteinander vernetzt, beginne bei unter 1000 US-Dollar (knapp 900 Euro), erklärte ZF.

Das sogenannte teilautomatisierte Fahren ist die Stufe 2 auf der Skala des autonomen Fahrens. Dazu gehören Einparksysteme oder Spurhalte- und Stauassistenten. Ab Stufe 3 können Autos auch schon einige Zeit und in bestimmten Situationen allein fahren, zum Beispiel auf der Autobahn. Die Skala reicht bis zum komplett autonom fahrenden Fahrzeug auf Stufe 5.

Gegen höhere Automatisierungslevel bei Pkw sprechen laut ZF aktuell die hohen Kosten sowie nicht geklärte rechtliche Rahmenbedingungen. "Bei Nutzfahrzeugen sehen wir dagegen schon jetzt eine Nachfrage nach Systemen, die vollautomatisiertes Fahren nach Level 4 und höher in wenigen Jahren möglich machen", sagte Scheider. Lastwagen oder Busse etwa könnten schon heute in geschlossenen Arealen oder auf abgegrenzten Spuren vollautomatisiert fahren. In diesen Fällen ließen sich die hohen Kosten für die Systeme rasch wieder reinholen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen. "Dieses Jahr müssen wir zu einer Entscheidung kommen", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei einem Treffen der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) am Samstag in Riad. Auch der französische Finanzminister Bruno Le Maire forderte einen Kompromiss bis Jahresende. Ihr US-amerikanischer Kollege Steven Mnuchin zeigte sich davon wenig beeindruckt. Die Vereinigten Staaten sehen vor allem die stärkere Besteuerung von Digitalkonzernen kritisch. RIAD - Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder machen Druck für eine rasche weltweite Steuerreform, bei der auch Digitalriesen stärker zur Kasse gebeten werden. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 14:12) weiterlesen...

Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Unter anderem sollen in dem lateinamerikanischen Land Rechenzentren für Cloud-Technologie aufgebaut werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. "Mexiko ist in einer sehr guten Position, um Nutzen aus neuen Technologien zu ziehen", sagte Microsofts Regionalchef César Cernuda. MEXIKO-STADT - Der US-Technologiekonzern Microsoft investiert in den kommenden fünf Jahren 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 1 Mrd Euro) in Mexiko. (Boerse, 21.02.2020 - 18:18) weiterlesen...

Scholz treibt Pläne für globale Steuerreform voran. "Wir wollen 2020 erreichen, dass es den großen Durchbruch gibt bei der Neuordnung der Besteuerung zwischen den Ländern", sagte der Vizekanzler am Freitag vor dem Treffen der G20-Finanzminister in Riad (Saudi-Arabien). Hier will der deutsche Vizekanzler seine internationalen Amtskollegen am Wochenende überzeugen, dass die Zeit für eine Einigung drängt. RIAD - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) treibt Pläne für eine globale Steuerreform und neue Steuerregeln für große Digitalunternehmen voran. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 16:06) weiterlesen...

Huawei gewinnt 5G-Verträge bei 47 europäischen Providern. Das teilte Huawei-Manager Ryan Ding auf einer Hausmesse des Konzerns in London mit. Über die Hälfte der Verträge - nämlich 47 Kontrakte - stammen von europäischen Mobilfunkanbietern. 27 Verträge seien mit Providern in Asien unterzeichnet worden. LONDON - Der chinesische Telekomriese Huawei hat weltweit 91 Verträge mit Mobilfunkprovidern zum Aufbau von Mobilfunknetzen der fünften Generation (5G) gewonnen. (Boerse, 21.02.2020 - 12:35) weiterlesen...

Frauenquote im Infineon-Aufsichtsrat steigt auf 50 Prozent. Dem Vorstand von Infineon gehört keine Frau an. MÜNCHEN - Infineon und Wirecard der dritte Dax-Konzern mit einer solchen Quote im Kontrollgremium. (Boerse, 20.02.2020 - 18:20) weiterlesen...

Lenovo macht Pläne für Ende des Windows-Absatzbooms. Unter anderem setzt der chinesische Konzern, zu dem auch die in Deutschland populäre Marke Medion gehört, verstärkt auf Computer für Gamer sowie das Geschäft mit Monitoren und virtueller Realität. PEKING - Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo bereitet sich auf ein baldiges Ende des jüngsten Branchenbooms durch den Umstieg auf das Betriebssystem Windows 10 vor. (Boerse, 20.02.2020 - 15:10) weiterlesen...