Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Auto

LAS VEGAS - Der Zulieferer ZF sieht die Zeit noch nicht reif für komplett selbstfahrende Autos und will sich daher zunächst auf intelligente und zugleich bezahlbare Fahrerassistenzsysteme für die breite Masse konzentrieren.

06.01.2020 - 17:38:26

CES/Zulieferer ZF: Vorerst kein Potenzial für komplett autonome Autos. Bei Pkw sehe man in teilautomatisierten Systemen aktuell das größte Potenzial, erklärte Vorstandschef Wolf-Henning Scheider am Montag auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

ZF habe von einem asiatischen Autohersteller einen entsprechenden Großauftrag erhalten, sagte Scheider, ließ aber offen, von wem genau und in welchem Umfang. Der Preis für ein solches System, das verschiedene Assistenzfunktionen miteinander vernetzt, beginne bei unter 1000 US-Dollar (knapp 900 Euro), erklärte ZF.

Das sogenannte teilautomatisierte Fahren ist die Stufe 2 auf der Skala des autonomen Fahrens. Dazu gehören Einparksysteme oder Spurhalte- und Stauassistenten. Ab Stufe 3 können Autos auch schon einige Zeit und in bestimmten Situationen allein fahren, zum Beispiel auf der Autobahn. Die Skala reicht bis zum komplett autonom fahrenden Fahrzeug auf Stufe 5.

Gegen höhere Automatisierungslevel bei Pkw sprechen laut ZF aktuell die hohen Kosten sowie nicht geklärte rechtliche Rahmenbedingungen. "Bei Nutzfahrzeugen sehen wir dagegen schon jetzt eine Nachfrage nach Systemen, die vollautomatisiertes Fahren nach Level 4 und höher in wenigen Jahren möglich machen", sagte Scheider. Lastwagen oder Busse etwa könnten schon heute in geschlossenen Arealen oder auf abgegrenzten Spuren vollautomatisiert fahren. In diesen Fällen ließen sich die hohen Kosten für die Systeme rasch wieder reinholen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue IT-Messe Twenty2X soll 'keine Veranstaltung für die Nische' sein. HANNOVER - Sie soll eine Art "Mini-Cebit" sein, aber speziell für kleinere Unternehmen und mit schärferem Profil: Zur neuen Messe Twenty2X treffen sich vom 17. bis 19. März erstmals mittelständische IT-Anbieter und Anwender in Hannover. Die Deutsche Messe AG legte nun das genaue Programm vor. Sie will damit digitale Themen am Standort halten. Dabei soll ein Schwerpunkt auf dem Fachpublikum liegen und zugleich der hohe Beratungsbedarf im Mittelstand gedeckt werden. Neue IT-Messe Twenty2X soll 'keine Veranstaltung für die Nische' sein (Wirtschaft, 16.02.2020 - 14:26) weiterlesen...

Industrie arbeitet an eigenem Siegel für fair hergestellte Batterien. Derzeit werden im Rahmen der Global Battery Alliance dafür Kriterien erarbeitet, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Industriekreisen erfuhr. LUXEMBURG/BERLIN - Mit einem eigenen Siegel will die internationale Industrie künftig auf fair hergestellte Batterien etwa für Elektrofahrzeuge hinweisen. (Boerse, 16.02.2020 - 14:23) weiterlesen...

US-Demokratin Pelosi warnt vor chinesischer 'Digitalautokratie'. Westliche Demokratien müssten verhindern, dass ihre nationalen Infrastrukturen an China übergeben würden, sagte sie am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Pelosi zählt zwar zu den größten Kritikern von US-Präsident Donald Trump, in der China-Politik stimme sie aber mit seinen Zielen überein. Wenn der Westen beim 5G-Ausbau auf den chinesischen Konzern Huawei setze, würde man damit eine Autokratie und eine "Digitalautokratie" fördern. MÜNCHEN - Beim Ausbau des schnellen neuen 5G-Mobilfunknetzes hat die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, vor einer Abhängigkeit von China gewarnt. (Boerse, 14.02.2020 - 17:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für Nvidia auf 300 Dollar - 'Market-Perform'. Das vierte Geschäftsquartal des Grafikchipspezialisten sei stark gewesen, schrieb Analyst Stacy Rasgon in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Nvidia nach Zahlen von 225 auf 300 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf "Market-Perform" belassen. (Boerse, 14.02.2020 - 14:13) weiterlesen...

VIRUS/Big Data und Big Brother: China bekämpft Virus mit Überwachungsdaten. Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 fährt China seine ganze Überwachungstechnologie auf. So fördern Regierung, Gesundheitskommission und China Electronics Technology (CETC) ein Handyprogramm, mit dem Nutzer feststellen können, ob sie in engem Kontakt mit jemandem waren, der mit dem Virus infiziert ist oder als Verdachtsfall gilt. PEKING - Eine Handy-App als Virus-Kontaktmelder, automatische Fiebermessung und Gesichtsmaskenerkennung sowie 30-Tage-Bewegungsdaten vom Mobilfunkbetreiber. (Boerse, 14.02.2020 - 10:49) weiterlesen...

USA geben kürzere Ausnahmeerlaubnis für Geschäfte mit Huawei. WASHINGTON - Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für Geschäfte amerikanischer Unternehmen mit dem chinesischen Huawei-Konzern für einen kürzeren Zeitraum als bisher verlängert. Der neue Aufschub gilt für 45 Tage bis zum 1. April. Zuvor waren es mehrfach jeweils 90 Tage gewesen. Zugleich verschärfte das US-Justizministerium seine Anklage gegen den Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster unter anderem mit weiteren Vorwürfen von Industriespionage. Huawei weist die Anschuldigungen zurück. USA geben kürzere Ausnahmeerlaubnis für Geschäfte mit Huawei (Boerse, 14.02.2020 - 09:13) weiterlesen...