Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Auto

LAS VEGAS - Der Zulieferer ZF sieht die Zeit noch nicht reif für komplett selbstfahrende Autos und will sich daher zunächst auf intelligente und zugleich bezahlbare Fahrerassistenzsysteme für die breite Masse konzentrieren.

06.01.2020 - 17:38:26

CES/Zulieferer ZF: Vorerst kein Potenzial für komplett autonome Autos. Bei Pkw sehe man in teilautomatisierten Systemen aktuell das größte Potenzial, erklärte Vorstandschef Wolf-Henning Scheider am Montag auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

ZF habe von einem asiatischen Autohersteller einen entsprechenden Großauftrag erhalten, sagte Scheider, ließ aber offen, von wem genau und in welchem Umfang. Der Preis für ein solches System, das verschiedene Assistenzfunktionen miteinander vernetzt, beginne bei unter 1000 US-Dollar (knapp 900 Euro), erklärte ZF.

Das sogenannte teilautomatisierte Fahren ist die Stufe 2 auf der Skala des autonomen Fahrens. Dazu gehören Einparksysteme oder Spurhalte- und Stauassistenten. Ab Stufe 3 können Autos auch schon einige Zeit und in bestimmten Situationen allein fahren, zum Beispiel auf der Autobahn. Die Skala reicht bis zum komplett autonom fahrenden Fahrzeug auf Stufe 5.

Gegen höhere Automatisierungslevel bei Pkw sprechen laut ZF aktuell die hohen Kosten sowie nicht geklärte rechtliche Rahmenbedingungen. "Bei Nutzfahrzeugen sehen wir dagegen schon jetzt eine Nachfrage nach Systemen, die vollautomatisiertes Fahren nach Level 4 und höher in wenigen Jahren möglich machen", sagte Scheider. Lastwagen oder Busse etwa könnten schon heute in geschlossenen Arealen oder auf abgegrenzten Spuren vollautomatisiert fahren. In diesen Fällen ließen sich die hohen Kosten für die Systeme rasch wieder reinholen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AMS-Aktionäre stimmen für Kapitalerhöhung zum Osram-Kauf. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im österreichischen Premstätten stimmten 99,6 Prozent des anwesenden Kapitals für die Maßnahme, die 1,65 Milliarden Euro in die Kassen spülen soll, wie das Unternehmen am Freitagabend mitteilte. Dazu werden den Aktionären Bezugsrechte angeboten. PREMSTÄTTEN - Die Aktionäre des österreichischen Sensorherstellers AMS haben grünes Licht für eine Kapitalerhöhung zum Kauf des Münchner Lichtkonzerns Osram gegeben. (Boerse, 24.01.2020 - 18:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Intel nach Zahlen vorbörslich auf Hoch seit 20 Jahren. Im vorbörslichen Handel an der Nasdaq legten die Papiere des Halbleiterproduzenten um knapp fünf Prozent auf 66,45 US-Dollar zu. So hoch waren sie letztmals im Jahr 2000 bewertet. Der Börsenwert beträgt damit rund 284 Milliarden Dollar. FRANKFURT - Aktien von Intel könnten am Freitag nach Quartalszahlen auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahren klettern. (Boerse, 24.01.2020 - 15:05) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siltronic-Kurs mit möglichem Befreiungsschlag. Zur Bestätigung des Befreiungsschlages wäre nun aus technischer Sicht ein Tagesschluss über 93,76 Euro - dem Hoch vom April 2019 - günstig. Darüber wartet dann mit 98,56 das Hoch vom vergangenen Februar. FRANKFURT - Die Aktien des Chipindustriezulieferers Siltronic mit einem Plus von 6,23 Prozent auf 95,46 Euro an. (Boerse, 24.01.2020 - 13:21) weiterlesen...

Netzwerkausrüster Ericsson wächst im Schlussquartal - höhere Dividende geplant. Weil es vor allem im Nahen Osten und Nordostasien gut lief, stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4 Prozent auf 66,4 Milliarden Kronen (rund 6,3 Milliarden Euro), wie der Konzern am Freitag in Stockholm bei der Vorlage der Jahresbilanz mitteilte. Auf vergleichbarer Basis und um Währungseffekte bereinigt stiegen die Erlöse allerdings nur um einen Prozent. STOCKHOLM - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson hat schwächere Geschäfte in Nordamerika im vierten Quartal durch Wachstum in anderen Märkten wettmachen können. (Boerse, 24.01.2020 - 12:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Intel auf 75 Dollar - 'Outperform' ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 65 auf 75 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ericsson stark unter Druck - operativer Gewinn enttäuscht. Die Ergebnisse des Telekomausrüsters waren hinter den Erwartungen zurück geblieben, was die Aktie zuletzt um 6,1 Prozent drückte. Mit dem Rückschlag näherte sich der Kurs wieder dem Niveau aus dem September beziehungsweise Oktober vergangenen Jahres an. STOCKHOLM - Die Aktien von Ericsson sind nach Zahlen zum vierten Quartal deutlich unter Druck gekommen. (Boerse, 24.01.2020 - 09:48) weiterlesen...