Transport, Verkehr

LANGEN - Die Fluglotsengewerkschaft GdF hat vor einem neuerlichen Chaos im europäischen Luftverkehr im kommenden Sommer gewarnt.

14.02.2019 - 11:23:38

Fluglotsen schlagen Alarm: Chaos am Himmel wird schlimmer. Bei den Flugsicherungen werde sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr verschlechtern, heißt es in einer am Donnerstag in Langen bei Frankfurt verbreiteten Erklärung.

Bei den Flugsicherungen werde sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr verschlechtern, heißt es in einer in Langen bei Frankfurt verbreiteten Erklärung.

Gewerkschaftschef Matthias Maas hielt der Geschäftsführung der bundeseigenen Deutschen Flugsicherung Versäumnisse bei der Personalplanung vor.

So sei entgegen der Ankündigungen beim Luftfahrtgipfel im vergangenen Herbst die Zahl der Ausbildungsplätze für neue Lotsen bislang nicht erhöht worden.

Die jährlich 120 neuen Lotsenschüler reichten nicht, um die Altersabgänge bis zum Jahr 2024 auszugleichen. Auch habe es keine Gespräche zwischen dem bundeseigenen Unternehmen und der Gewerkschaft zu gemeinsamen Lösungen für das aktuelle Ausbildungsproblem gegeben. Hier sind besonders Vereinbarungen zu Überstunden denkbar.

Die Gewerkschaft der Flugsicherung kritisierte erneut, dass die EU weiterhin sehr langfristig ihre Verkehrsprognosen erstelle, an die auch die Personalplanung der nationalen Flugsicherungen gekoppelt sei. In den vergangenen Jahren hatten die auf fünf Jahre erstellten Prognosen deutlich unterhalb des tatsächlichen Wachstums gelegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: 'Gorch-Fock'-Werft stellt Insolvenzantrag. Hintergrund der finanziellen Schwierigkeiten sind mutmaßlich veruntreute Gelder in Millionenhöhe, was Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch der vor rund drei Wochen geschassten Leitungsriege zuschrieb. "Die alte Geschäftsführung hat, soweit wir das bisher aufklären konnten, Summen in Millionenhöhe, die die Bundeswehr ihr bereits gezahlt hat für die "Gorch Fock", nicht an die Unterauftragnehmer weitergeleitet", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Berlin vor einer Sitzung des Haushaltsauschusses, den sie über den Sachstand informierte. BERLIN/ELSFLETH - Die mit der Sanierung der "Gorch Fock" beauftragte Elsflether Werft AG hat Insolvenzantrag gestellt. (Boerse, 20.02.2019 - 17:39) weiterlesen...

Eurowings verkauft LGW an Zeitfracht. KÖLN/FRANKFURT - Die Fluggesellschaft Eurowings trennt sich schon wieder von der früheren Air-Berlin-Tochter Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW). Das Unternehmen wechselt zum 1. April in das Eigentum der Berliner Zeitfracht-Gruppe, wie beide Seiten am Mittwoch mitteilten. Zum Kaufpreis wurde nichts mitgeteilt. Die Eurowings-Mutter Lufthansa hatte die LGW im Dezember 2017 mit Personal und Flugrechten aus der Insolvenzmasse der Air Berlin übernommen. Eurowings verkauft LGW an Zeitfracht (Boerse, 20.02.2019 - 16:26) weiterlesen...

Carsharing-Branche registriert mehr Nutzer. Immer mehr Menschen registrieren sich für die Dienste, 350 000 Nutzerkonten sind im Laufe des Jahres 2018 dazugekommen. Das ergibt die Carsharing-Statistik 2019, die am Mittwoch vom Bundesverband Carsharing vorgestellt wurde. BERLIN - Die Carsharing-Branche in Deutschland sieht sich im Aufwind. (Boerse, 20.02.2019 - 15:35) weiterlesen...

Grüne prüfen Gang nach Karlsruhe. Der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar sagte am Mittwoch, die Bundesregierung wolle ein "Überwachungssystem" aufbauen. Grundrechte und Datenschutz seien auch im nachgebesserten Gesetzesentwurf weiterhin gefährdet. Insbesondere die zweiwöchige Speicherfrist sei vollkommen unnötig. BERLIN - Die Grünen prüfen angesichts der Pläne der Regierung für einen automatischen Abgleich von Kennzeichen zur Kontrolle von Diesel-Fahrverboten einen Gang vors Bundesverfassungsgericht. (Boerse, 20.02.2019 - 14:14) weiterlesen...

Post-Konkurrenten laufen Sturm gegen die geplante Porto-Erhöhung. Der direkte Eingriff der Regierung in ein Regulierungsverfahren sei "ordnungspolitisch nicht zu begründen und mit europäischem Postrecht unvereinbar", heißt es in einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Der Brief wurde unterschrieben von DPD, GLS, Go!, Hermes und UPS durch höhere Porto-Einnahmen mehr Geld haben würde auch für seine Paketsparte - und damit einen Wettbewerbsvorteil. BONN/BERLIN - Mit der Weichenstellung hin zu deutlich höherem Briefporto hat das Bundeswirtschaftsministerium den Ärger von Post-Konkurenten auf sich gezogen. (Boerse, 20.02.2019 - 13:47) weiterlesen...

Carsharing-Branche sieht sich im Aufwind: Mehr Nutzer-Konten. Insgesamt 2,46 Millionen Nutzer-Konten waren im Januar bei den Unternehmen registriert, wie der Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing, Gunnar Nehrke, am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung der Carsharing-Statistik 2019 sagte. Das seien 350 000 mehr Nutzerkonten als im Vorjahreszeitraum und ein Plus von 16,6 Prozent. BERLIN - Carsharing-Anbieter ziehen in Deutschland mehr Kunden an. (Boerse, 20.02.2019 - 13:15) weiterlesen...