Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

LA PAZ - Der Hurrikan "Genevieve" hat auf der mexikanischen Halbinsel Baja California bis zu zehn Meter hohe Wellen und starken Regen verursacht.

21.08.2020 - 05:50:30

Hurrikan wütet vor Mexikos Pazifikküste - inzwischen herabgestuft. Er zog am Donnerstag an der Pazifikküste vorbei und schwächte sich im Laufe des Tages etwas ab. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von noch 110 Stundenkilometern wurde er am Nachmittag (Ortszeit) zu einem tropischen Sturm herabgestuft.

Am Dienstag war "Genevieve" noch ein Hurrikan der Kategorie vier - der zweithöchsten - gewesen. Obwohl das Zentrum des Sturms nie über Land lag, kam es am Donnerstag in La Paz, der Hauptstadt des Bundesstaates Baja California Sur, und dem bei Urlaubern beliebten Bezirk Los Cabos zu Stromausfällen. Rund 1200 Menschen suchten nach Angaben des Gouverneurs Carlos Mendoza Davis in Notunterkünften Zuflucht. Drei Flughäfen in der Region wurden zwischenzeitlich geschlossen.

Im Ferienort Cabo San Lucas waren am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Dabei handelte es sich nach Angaben der mexikanischen Zivilschutzbehörde um eine 15-Jährige, die trotz eines Verbots im stürmischen Meer gebadet hatte, und einen Rettungsschwimmer, der ihr zur Hilfe gekommen war. Zuvor hatte es bereits im südlichen Bundesstaat Oaxaca vier Todesfälle bei starkem Regen gegeben, der auf den Sturm zurückgeführt wurde.

"Genevieves" Zentrum lag am Abend noch etwa 100 Kilometer von der Küste entfernt und bewegte sich in nordwestlicher Richtung. Nach Angaben des Nationalen Hurrikanzentrums der US-Klimabehörde NOAA wurde erwartet, dass er in den kommenden Tagen auf diesem Kurs bleibe, sich von Baja California entferne und weiter abschwäche.

Tropische Orkane werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt. Im Atlantik könnte die Hurrikansaison - von Juni bis November - in diesem Jahr nach einer Mitteilung der NOAA eine der geschäftigsten aller Zeiten werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Waldbrände wüten weiter - ungesunde Luft in Südkalifornien. Es seien bisher keine Häuser abgebrannt, teilte die Feuerwehr im Bezirk Orange County aus dem Gebiet des sogenannten Silverado-Feuers mit. Der am Montag ausgebrochene Brand war am Dienstagabend (Ortszeit) allerdings erst zu fünf Prozent unter Kontrolle. LOS ANGELES - Im Kampf gegen zwei Waldbrände in Südkalifornien haben mehr als 1800 Einsatzkräfte ein Übergreifen der Flammen auf Siedlungen weitgehend verhindern können. (Boerse, 28.10.2020 - 05:44) weiterlesen...

'Zeta' zieht an Mexiko vorbei - als Hurrikan an US-Küste erwartet. Er verlor am Dienstag etwas an Stärke und wurde von einem Hurrikan zu einem Tropensturm herabgestuft. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern war er in nordwestlicher Richtung unterwegs. Es werde erwartet, dass "Zeta" im Laufe des Tages (Ortszeit) über dem Golf von Mexiko wieder Hurrikan-Stärke erreiche, teilte das Nationale Hurrikanzentrum der USA mit. Für Teile des US-Küstengebiets, darunter die Stadt New Orleans, galt eine Hurrikanwarnung. Der Wirbelsturm werde voraussichtlich spät am Mittwoch dort Land erreichen. CANCÚN - Der Sturm "Zeta" ist über Mexikos Yucatán-Halbinsel hinweggezogen und bewegt sich in Richtung USA. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 18:22) weiterlesen...

Feuer in Südkalifornien schlagen Zehntausende in die Flucht. Die Flammen trieben am Montag mehr als 90 000 Menschen aus ihren Häusern. Laut Mitteilung der Behörde Cal Fire erlitten zwei Feuerwehrleute schwere Verbrennungen. Sie zählen zu den rund 500 Einsatzkräften, die gegen das sogenannte Silverado-Feuer etwa 70 Kilometer südöstlich von Los Angeles ankämpften. Die Ursache für den Brand war zunächst unbekannt. LOS ANGELES - Von heftigen Winden und extremer Trockenheit begünstigt, haben sich in Südkalifornien zwei Waldbrände rasch ausgebreitet. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 05:58) weiterlesen...

Feuer in Südkalifornien treibt Zehntausende aus ihren Häusern. Das sogenannte Silverado-Feuer nahe Irvine im Bezirk Orange County breitete sich am Montag wegen heftiger Winde aus. Etwa 60 000 Menschen hätten vorsichtshalber ihre Häuser verlassen, teilte die Feuerwehr mit. 500 Feuerwehrleute seien in dieser Gefahrenzone im Einsatz. Sie würden die Flammen aus der Luft und mit Löschteams am Boden bekämpfen. Die Ursache für den Brand war zunächst unbekannt. LOS ANGELES - Ein schnell um sich greifendes Feuer hat Menschen im US-Staat Kalifornien etwa 70 Kilometer südöstlich von Los Angeles aufgeschreckt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 19:29) weiterlesen...

Hannover Rück setzt bei Wachstumsplänen vor allem auf Asien. "Wir haben unser Geschäft in der Region Asien-Pazifik bereits ausgebaut. Wir werden das weiterführen und dem dortigen Bevölkerungswachstum Rechnung tragen", sagte der Manager bei der Vorstellung seiner neuen Strategie für die Jahre 2021 bis 2023 beim Investorentag am Mittwoch in Hannover. Dazu will er in der Region auch neue Mitarbeiter einstellen. Einen weiteren Schwerpunkt sieht Henchoz in der Digitalisierung und der Versicherung gegen Cyber-Risiken. HANNOVER - Hannover-Rück-Chef Jean-Jacques Henchoz will die Gewinne des Rückversicherers nach der Corona-Krise wieder nach oben treiben und setzt dazu verstärkt auf Asien. (Boerse, 21.10.2020 - 10:56) weiterlesen...