Transport, Verkehr

LA PALMA - Der Vulkanausbruch auf La Palma ist mit 82 Tagen bereits der zweitlängste in der Geschichte der Kanaren-Insel.

10.12.2021 - 12:53:28

82 Tage: La Palma-Vulkanausbruch schon der zweitlängste der Insel. Am Freitag egalisierte er die vom Vulkan Tigalate vor 375 Jahren (1646) erreichte Marke. Damit aber nicht genug: Schon am Sonntag kann der namenlose Berg am Gebirgszug Cumbre Vieja den Rekord einstellen, den der Vulkan Tehuya nach Angaben des Geographischen Instituts Spaniens (IGN) seit 1585 mit einer Dauer von 84 Tagen hält.

Die Kanaren-Bestmarke ist aber noch weit entfernt: Der Vulkan Timanfaya war zwischen 1730 und 1736 auf Lanzarote nicht weniger als 2055 Tage aktiv. Die im Atlantik vor der Westküste Afrikas liegenden Kanaren sind allesamt vulkanischen Ursprungs.

Auf La Palma wächst unterdessen die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Alptraums. "Die Aktivität ist derzeit gering und scheint darauf hinzudeuten, dass der Vulkan in die Endphase tritt. Sicher kann man aber nie sein", wurde der Sprecher des Vulkanologischen Instituts Involcán, David Calvo, am Freitag in der Zeitung "El Mundo" zitiert. Der kanarische Regionalpräsident Ángel Víctor Torres hatte zuvor erklärt: "Man sagt uns, es gebe wissenschaftliche Indizien dafür, dass es vor Ende des Jahres vorbei sein könnte. Wir hoffen, dass es sobald wie möglich passiert, lieber morgen als übermorgen."

Seit dem Ausbruch des Vulkans am 19. September hat die bis zu 1300 Grad heiße Lava nach der jüngsten amtlichen Bilanz fast 2900 Gebäude völlig zerstört. Zuletzt waren knapp 1200 Hektar von einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Diese Fläche entspricht fast 1700 Fußballfeldern oder ca. 1,7 Prozent des Inselterritoriums. Mehr als 7000 Bewohner mussten seit Ausbruch des Vulkans evakuiert werden.

Schwer betroffen wurde vor allem der für die Insel immens wichtige Bananenanbau, von dem etwa die Hälfte der etwa 85 000 Einwohnern direkt oder indirekt lebt und der sich schon vor dem Vulkanausbruch in der Krise befand. Auch der Tourismussektor beklagt Verluste. Den finanziellen Gesamtschaden schätzte Regionalpräsident Torres vor einiger Zeit auf rund 700 Millionen Euro. Das ist fast die Hälfte des jährlichen Volkseinkommens der Insel (ca. 1,6 Milliarden Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exporte nach Großbritannien nach endgültigem Bruch mit EU gesunken. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 65,4 Milliarden Euro in das Land geliefert. Das waren 2,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im Corona-Krisenjahr 2020 waren die Ausfuhren "Made in Germany" nach Großbritannien um 15,3 Prozent eingebrochen. WIESBADEN - Ein Jahr nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) sind die deutschen Exporte in das Vereinigte Königreich gegen den allgemeinen Trend weiter gesunken. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 11:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley startet Daimler Truck mit 'Overweight', 38 Euro. Die Unabhängigkeit der Nutzfahrzeugsparte von Daimler biete die Chance, die Renditen zu verbessern, schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Bewertung der Papiere von Daimler Truck bei einem Kursziel von 38 Euro mit "Overweight" aufgenommen. (Boerse, 28.01.2022 - 10:00) weiterlesen...

Philippinen öffnen im Februar für internationalen Tourismus. MANILA - Die Philippinen öffnen ab kommendem Monat erstmals seit zwei Jahren wieder ihre Grenzen für internationale Touristen. Urlauber aus 157 Staaten, die den vollständigen Corona-Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze haben, dürften ab dem 10. Februar wieder visa- und quarantänefrei in den Inselstaat einreisen, sagte Regierungssprecher Karlo Nograles am Freitag. Dazu gehören auch Deutschland sowie alle anderen Länder Europas. Philippinen öffnen im Februar für internationalen Tourismus (Boerse, 28.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

Lkw-Hersteller Volvo steigert Gewinn trotz Chipkrise STOCKHOLM - Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo und der VW-Tochter Traton . (Boerse, 28.01.2022 - 08:37) weiterlesen...

Studie: Bei Elektroautos gibt es Fünf-Millionen-Lücke bis 2030. Es gebe eine Lücke von fünf Millionen E-Autos, ergibt eine Analyse des Wuppertal Instituts im Auftrag des Umweltverbandes Greenpeace. Die Antriebswende müsse beschleunigt werden. Es seien weitere Maßnahmen nötig - wie zum Beispiel ein Neuzulassungsverbot für Autos mit Benzin- und Dieselmotoren bereits ab dem Jahr 2025 sowie eine Kfz-Steuerreform. BERLIN - Mit dem Ziel der Ampel-Koalition von 15 Millionen Elektroautos bis 2030 wird das Klimaziel im Verkehr nach einer Studie verpasst. (Boerse, 28.01.2022 - 05:56) weiterlesen...

Tesla kauft eigenes Gleis für Shuttle-Zug zur Fabrik. Das bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung. Der US-Elektroautobauer plant demnach, bis zur Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs Fangschleuse zu den Schichtwechselzeiten einen Shuttle-Zug fahren zu lassen, von Erkner zu einem neuen Haltepunkt an dem Gleis südlich des Werksgeländes. Planung, Bau und Betrieb des SPNV-Shuttles einschließlich des Haltepunktes liege bei Tesla, wie es vom Ministerium weiter hieß. Zunächst hatte die "Märkische Oderzeitung" darüber berichtet. POTSDAM - Tesla hat für eine bessere Anbindung an sein Werk im Grünheide bei Berlin ein bereits vorhandenes Gleis von der Deutschen Regionaleisenbahn Gruppe DRE erworben. (Boerse, 27.01.2022 - 18:16) weiterlesen...