Transport, Verkehr

LA PALMA - Der Vulkan auf der zu Spanien gehörenden Vulkan-Insel La Palma hat sich beruhigt.

16.12.2021 - 10:16:27

Kanaren-Vulkan verstummt - Aber Menschen trauen der Ruhe noch nicht. Keine donnernden Explosionen mehr, keine Lava oder Asche, nur noch ein Rauchwölkchen über dem mehr als 1100 Meter hohen Vulkankegel erinnerte am Donnerstag an den mehr als dreimonatigen spektakulären Ausbruch. Erstmals seit langem werde das Vogelgezwitscher im schwer getroffenen Tal von Aridane nicht mehr vom Donnern des Vulkans überlagert, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE.

Aber die Menschen auf der Atlantikinsel vor der Westküste Afrikas blieben trotz des herbeigesehnten Endes des Alptraums skeptisch. "Dem Vulkan ist nicht zu trauen", zitierte der Sender einige der Bewohner. Noch am Montag hatte es heftige Explosionen gegeben und es waren große Gas- und Lavamengen ausgestoßen worden. Abends verstummte der noch namenlose Vulkan dann plötzlich.

Auch Experten wagen noch nicht von einem Ende des Ausbruchs zu sprechen. Zwar deute alles darauf hin, dass dem Vulkan die Puste ausgehe, aber er könne auch jederzeit wieder zu vollem Leben erwachen. Zurzeit gebe es nur noch sehr wenige leichte Erdbeben in mehreren Kilometern Tiefe, aus dem Vulkankegel selbst seien gar keine Erschütterungen mehr feststellbar und auch die Menge des ausgestoßenen Schwefeldioxids sei sehr stark zurückgegangen. Von einer wirklichen Stabilisierung der Lage könne aber erst gesprochen werden, wenn dieser Zustand sieben bis zehn Tage anhalte.

Claudia Rodríguez vom Vulkaninstitut der Kanaren, Involcan, mahnte zur Geduld. "Meiner Meinung nach müssen wir sehr vorsichtig sein und dürfen keine falschen Hoffnungen wecken. Ich denke, dass wir jetzt zehn Tage warten müssen, ob die Werte gleich bleiben, und dann werden wir ein Ende des Ausbruchs bestätigen können", sagte sie RTVE.

Seit dem Beginn des Ausbruchs am 19. September hat die mehr als 1000 Grad heiße Lava fast 2900 Wohnhäuser und andere Bauten zerstört. Knapp 1200 Hektar wurden mit einer meterdicken Lavaschicht bedeckt. Mehr als 7000 Bewohner mussten in Sicherheit gebracht werden, die Schäden werden auf mehr als 900 Millionen Euro geschätzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla kauft eigenes Gleis für Shuttle-Zug zur Fabrik. Das bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung. Der US-Elektroautobauer plant demnach, bis zur Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs Fangschleuse zu den Schichtwechselzeiten einen Shuttle-Zug fahren zu lassen, von Erkner zu einem neuen Haltepunkt an dem Gleis südlich des Werksgeländes. Planung, Bau und Betrieb des SPNV-Shuttles einschließlich des Haltepunktes liege bei Tesla, wie es vom Ministerium weiter hieß. Zunächst hatte die "Märkische Oderzeitung" darüber berichtet. POTSDAM - Tesla hat für eine bessere Anbindung an sein Werk im Grünheide bei Berlin ein bereits vorhandenes Gleis von der Deutschen Regionaleisenbahn Gruppe DRE erworben. (Boerse, 27.01.2022 - 18:16) weiterlesen...

KORREKTUR/Bahn: 80 Prozent der von Flut zerstörten Bahngleise wieder in Betrieb. Absatz wurde präzisiert, dass die Bahn im Zusammenhang mit den Schäden durch die Flutkatastrophe nach wie vor von Kosten in Höhe von 1,3 Milliarden Euro ausgeht. (Im 2. (Boerse, 27.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Bahn: 80 Prozent der von Flut zerstörten Bahngleise wieder in Betrieb. "Bei den verbleibenden 20 Prozent wird es über Jahre dauern, bis diese Infrastruktur wieder in Betrieb genommen werden kann", sagte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Donnerstag auf einer Konferenz zum Wettbewerb auf der Schiene. BERLIN - Von den während der Flutkatastrophe im Sommer zerstörten Bahnstrecken vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind laut der Deutschen Bahn rund 80 Prozent wieder in Betrieb. (Boerse, 27.01.2022 - 15:51) weiterlesen...

Handelsstreit eskaliert - EU geht mit WTO-Verfahren gegen China vor. Grund sind Handelsbeschränkungen, die Peking nach einem diplomatischen Streit gegen das Mitgliedsland Litauen erlassen hatte. Diese sind aus europäischer Sicht nicht dem den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar und wirken sich auch auf andere Ausfuhren aus dem EU-Binnenmarkt aus. Betroffen sind auch deutsche Firmen, die aus Sorge vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen Chinas aber nicht öffentlich darüber reden wollen. BRÜSSEL/PEKING - Die EU geht mit einem neuen WTO-Verfahren gegen China vor. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:21) weiterlesen...

Reederei MSC ändert Fahrtrouten zum Schutz von Pottwalen. Damit sollen Kollisionen verhindert werden, die für die Tiere oft tödlich enden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Genf mitteilte. GENF - Zum Schutz von Pottwalen hat die Container- und Kreuzfahrtreederei Mediterranean Shipping Company (MSC) ihre Fahrtrouten entlang der Westküste Griechenlands geändert. (Boerse, 27.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

Weiter Flaute für deutsche Luftfahrt. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die globale Nachfrage um 58 Prozent hinter dem Vorkrisenjahr 2019 zurückgeblieben war, hat in den ersten Monaten dieses Jahres die neue Corona-Variante Omikron zu weiteren Flugstreichungen geführt, wie der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag berichtete. Kurzfristig wurde für Januar und Februar im Verkehr von und nach Deutschland die eigentlich geplante Sitzkapazität noch einmal um mehr als ein Drittel reduziert. BERLIN - In der deutschen Luftfahrt herrscht wegen der Pandemie weiter Flaute. (Boerse, 27.01.2022 - 11:08) weiterlesen...