Transport, Verkehr

LA HAGUE - Ein mit einem Antriebsschaden in der stürmischen Nordsee vor der Normandie in Seenot geratener Getreidefrachter ist von französischen Rettern ins Schlepptau genommen worden.

27.11.2021 - 19:13:27

Getreidefrachter mit Motorschaden treibt in stürmischer Nordsee. Die Besatzung des 176 Meter langen Frachters "TBC Progress" habe in der Nacht zum Samstag einen Notruf abgesetzt, teilte die Maritime Präfektur mit. Ein Abschleppschiff und ein Hubschrauber wurden zu dem 50 Kilometer vor der Küste auf das Kap von La Hague zutreibende Schiff geschickt. Ein schwerer Sturm mit sechs Meter hohen Wellen erschwerte die Operation. Nachdem ein Reparaturversuch scheiterte, nahm ein Abschleppschiff mit dem Frachter Kurs auf Le Havre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens verkauft Straßenverkehrs-Tochter an italienische Atlantia. Die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrschte Infrastruktur-Holding zahlt 950 Millionen Euro für Yunex, wie der Dax -Konzern am Montag in München mitteilte. MÜNCHEN - Siemens verkauft die Straßenverkehrs-Tochter Yunex Traffic an den italienischen Atlantia-Konzern. (Boerse, 17.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Siemens trennt sich von Straßenverkehrsgeschäft - Atlantia übernimmt. Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens hätten dem Deal bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion bis September dieses Jahres abgeschlossen sein. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens am Montagabend nach Börsenschluss in München mit. (Boerse, 17.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

Wissing dringt auf kurzfristige Entlastung für Airlines. In einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Valean habe der Minister betont, dass dies für ihn von besonderer Bedeutung sei, teilte das Verkehrsministerium am Montag mit. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten der EU-Kommission und der Lufthansa über klimaschädliche Flüge, die kaum besetzt sind. Am Dienstag wollen sich Valean und Wissing austauschen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dringt auf eine kurzfristige Entlastung für Airlines in der Corona-Pandemie und fordert von der EU-Kommission mehr Maßnahmen gegen sogenannte Leerflüge. (Boerse, 17.01.2022 - 17:52) weiterlesen...

Land muss Kredit an MV-Weften-Mutter Genting nicht auszahlen. Das Landgericht Schwerin wies am Montag einen Eilantrag von Genting ab. Der Konzern habe nicht hinreichend darlegen können, dass er ohne die Auszahlung der 78 Millionen Euro in einer existenziellen Notlage sei, sagte die Richterin. Um eine Einstweilige Verfügung vor der Entscheidung in der Hauptsache zu erlangen, müsse eine solche existenzielle Notlage aber vorliegen. SCHWERIN - Etappensieg für das Land Mecklenburg-Vorpommern: Es muss einen 78 Millionen Euro schweren Kredit an den Mutterkonzern der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, vorerst nicht auszahlen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:18) weiterlesen...

Slot-Regeln: Wissing dringt auf kurzfristige Entlastung für Airlines. In einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Valean habe der Minister betont, dass dies für ihn von besonderer Bedeutung sei, teilte das Verkehrsministerium am Montag mit. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten der EU-Kommission und der Lufthansa über klimaschädliche Flüge, die kaum besetzt sind. Am Dienstag wollen sich Valean und Wissing austauschen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dringt auf eine kurzfristige Entlastung für Airlines in der Corona-Pandemie und fordert von der EU-Kommission mehr Maßnahmen gegen sogenannte Leerflüge. (Boerse, 17.01.2022 - 15:19) weiterlesen...

EU verschärft Einreiseregeln für Australien, Kanada und Argentinien. Wie aus einem am Montag veröffentlichten Beschluss der EU-Staaten hervorgeht, gilt für die drei Länder wegen deutlich gestiegener Corona-Fallzahlen keine Ausnahme der zu Beginn der Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen mehr. Somit dürfen ungeimpfte Menschen künftig nur noch aus 13 Ländern normal in die EU einreisen. Dazu gehören etwa Chile, Kolumbien, Neuseeland und Südkorea. BRÜSSEL - Die Einreise von Ungeimpften aus Kanada, Australien und Argentinien in die EU wird coronabedingt wieder deutlich eingeschränkt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 14:47) weiterlesen...