Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Engie, FR0010208488

LA DEFENSE - Der französische Stromkonzern Engie kommt bei seinem Umbau voran.

19.04.2021 - 19:27:27

Engie drückt Schulden mit Spartenverkauf. Der Konzern verkauft seinen Anteil von knapp 61 Prozent an der Energiespeichertochter Engie EPS an die taiwanesische TCC, teilte Engie am Montagabend in La Defense bei Paris mit. Der Verkauf werde die Nettoschulden um rund 165 Millionen Euro drücken und einen Kapitalgewinn von rund 80 Millionen Euro erzeugen, hieß es weiter.

Engie trennt sich derzeit von Bereichen, die der Konzern nicht mehr zum Kerngeschäft zählt. Die Corona-Krise hat den Konzern getroffen, so dass er 2020 die Dividende gestrichen und die Ausgaben zusammengekürzt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gericht kippt Steuernachforderungen. Die zuständigen Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von dem US-Konzern rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll. Nach Auffassung des Gerichts hat die Brüsseler Behörde rechtlich nicht hinreichend nachgewiesen, dass die Steuerlast einer europäischen Tochtergesellschaft des Amazon-Konzerns zu Unrecht verringert wurde. LUXEMBURG - Schwere Schlappe für die Wettbewerbshüter der EU: Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:13) weiterlesen...

EU-Gericht: Luxemburg muss von Engie Steuern nachfordern. Das Gericht wies am Mittwoch einen Einspruch gegen eine entsprechende Anordnung der EU-Kommission zurück. Luxemburg wurde von den Wettbewerbshütern der Behörde demnach zu Recht eine unzulässige selektive steuerliche Behandlung von Engie vorgeworfen. LUXEMBURG - Luxemburg muss von dem französischen Energiekonzern Engie nach einem Urteil des EU-Gerichts Steuern in Höhe von rund 120 Millionen Euro nachfordern. (Boerse, 12.05.2021 - 12:23) weiterlesen...

Amazon & Co.: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen. Konkret sollen die Richter entscheiden, ob der luxemburgische Staat von der EU-Kommission gezwungen werden kann, vom weltgrößten Online-Händler Amazon nachfordern soll. LUXEMBURG - Das EU-Gericht fällt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) zwei mit Spannung erwartete Urteile zu umstrittenen Steuervergünstigen für multinationale Konzerne in Luxemburg. (Boerse, 12.05.2021 - 06:34) weiterlesen...