Produktion, Absatz

KÜNZELSAU - Mit guten Geschäften vor allem im Elektro-Bereich kann der Werkzeug-Handelskonzern Würth sein Wachstumstempo weitgehend halten.

14.01.2019 - 15:17:35

Starkes Elektro-Geschäft bringt Würth erneut deutliches Plus. Im Jahr 2018 stieg der Umsatz um 7,1 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro, wie die Gruppe am Montag in Künzelsau auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte. Das Betriebsergebnis legte noch deutlicher um mindestens zehn Prozent auf 860 bis 880 Millionen Euro zu, was der Konzern wie schon im Vorjahr mit weiteren Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen begründet.

13,6 Milliarden Euro Umsatz hat Würth im Jahr 2018 erzielt - 7,1 Prozent mehr als im Jahr davor. Ein knappes Fünftel davon kommt mittlerweile aus dem schnell wachsenden E-Business. Unter diesem Begriff fasst der Konzern alle seine digitalen Geschäfte zusammen.

Das Betriebsergebnis stieg um mindestens zehn Prozent auf rund 860 bis 880 Millionen Euro, was Friedmann insbesondere auf eine weiter gestiegene Produktivität zurückführte. Einen noch stärkeren Anstieg hätten die höheren Einkaufspreise verhindert, die man nicht vollständig habe an die Kunden weitergeben können.

2017 war die Würth-Gruppe um 7,5 Prozent gewachsen und hatte beim Betriebsergebnis gar ein Plus von fast 27 Prozent erzielt. Friedmann hatte damals aber gleich klargestellt, dass solch ein Wert im Jahr 2018 nicht noch einmal erreicht werden könne. Auch für das laufende Jahr gibt sich der Würth-Chef angesichts des Brexits und diverser Handelskonflikte eher zurückhaltend. "Es gibt viele Faktoren, die offen sind", sagte Friedmann.

Früher auf Schrauben spezialisiert, bietet Würth inzwischen auch Werkzeuge, Elektronik-Bauteile und Elektrogeräte oder chemische Produkte an. Weltweit arbeiten gut 77 000 Menschen für den Konzern, ein knappes Drittel davon in Deutschland.

Bei der Elektronik und den Elektrogeräten - beide Bereiche wachsen überdurchschnittlich - profitiere Würth zum einen vom immer noch wachsenden Markt und zum anderen von der starken Baukonjunktur, sagte Friedmann. Akku-Geräte will Würth künftig selber produzieren. Ein Gemeinschaftsprojekt mit einem chinesischen Partner läuft gerade an.

Zudem will Würth das Angebot von 24-Stunden-Shops ausbauen. Der 2018 eröffnete Laden im bayerischen Vöhringen werde gut angenommen, sagte Friedmann. Nach dem Start auf dem Land soll das Konzept nun nach und nach in verschiedenen Ballungsräumen getestet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritik an Spahns Plänen für Therapeuten und Ärzte. Es bedürfe keiner zentralistischen Instrumente, schrieb der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief an Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist wegen seiner Pläne zur Stärkung von Physiotherapeuten, Logopäden und anderen Heilberuflern in die Kritik geraten. (Boerse, 16.01.2019 - 17:10) weiterlesen...

Flughafen Tegel vielleicht länger in Betrieb lassen. Bei einer Veranstaltung begründete er seine geänderte Ansicht mit dem wachsenden Flugverkehr und Zweifeln, ob die Kapazität des künftigen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld ausreichen wird. Dessen Eröffnung ist für Oktober 2020 geplant ist. Der Flughafen Tegel soll spätestens ein halbes Jahr später schließen. BERLIN - Schwenk der Lufthansa beim Reizthema Tegel: Vorstandschef Carsten Spohr will jetzt darüber diskutieren, ob der innenstadtnahe Berliner Flughafen doch länger in Betrieb bleiben sollte. (Boerse, 16.01.2019 - 16:42) weiterlesen...

Ford dämpft Erwartungen - Anleger enttäuscht. In den drei Monaten bis Ende Dezember dürfte ein Verlust von drei Cent pro Aktie angefallen sein, wie Ford am Mittwoch in Detroit auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Beim bereinigten Ergebnis stellte Finanzchef Bob Shanks 30 Cent je Aktie in Aussicht und blieb damit unter den Erwartungen der Wall Street. DETROIT - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford hat Anleger auf schwächere Quartalszahlen und ein ungewisses Geschäftsjahr 2019 eingestellt. (Boerse, 16.01.2019 - 16:21) weiterlesen...

Noch wenig Erfahrung mit Rückbau von Offshore-Windparks. Voraussichtlich in elf Jahren müssen die ersten von ihnen wieder demontiert werden. Doch bisher gibt es kaum Erfahrungen, wie das möglichst effizient geschehen kann. In einem dreijährigen Forschungsprojekt wollen Bremer Wissenschaftler deshalb untersuchen, welche Techniken zum Einsatz kommen können, wie viel diese kosten und wie umweltverträglich diese sind. Am Ende soll ein Handbuch für die Windenergie-Branche stehen. BREMEN - 1200 Windräder stehen in der deutschen Nord- und Ostsee. (Boerse, 16.01.2019 - 16:21) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Auch Bank of America und Goldman Sachs glänzen - Aktien steigen (Überschrift angepasst nach Wortausfall) (Boerse, 16.01.2019 - 15:45) weiterlesen...

Bauern rechnen mit stabilen Lebensmittelpreisen. "Die Lebensmittelpreise werden aller Voraussicht nach stabil bleiben", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch in Berlin für dieses Jahr voraus. BERLIN - Der Wocheneinkauf dürfte aus Sicht der Bauern trotz des zurückliegenden Dürresommers nicht teurer werden. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 15:14) weiterlesen...