Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Maschinenbau

KÜNZELSAU - Der Handelskonzern Würth spürt eine starke Nachfrage nach seinen Schrauben, Dübeln und Werkzeugen.

06.05.2021 - 13:11:25

Würth rechnet 2021 mit Wachstumsschub. In den ersten vier Monaten 2021 seien die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,9 Prozent gestiegen, teilte Würth-Chef Robert Friedmann am Donnerstag in Künzelsau (Hohenlohekreis) mit. Auf der einen Seite gebe es Nachholeffekte infolge der Corona-Krise, auf der anderen Seite bauten sich Kunden in der unsicheren Zeit auch Lagerbestände auf. Die Verfügbarkeit der Ware entscheide über Erfolg oder Misserfolg.

Das Familienunternehmen erwartet 2021 ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich und einen überproportionalen Anstieg des Betriebsergebnisses. Friedmann warnte aber zugleich vor zu hohen Erwartungen. "Wir glauben nicht, dass sich die Sonderkonjunktur das ganze Jahr durchzieht." Sorge bereiteten die steigenden Rohstoffpreise und die Unterbrechung von Lieferketten, beispielsweise bei der Autoindustrie. Wenn dort nicht produziert werde, benötige die Industrie auch nicht die Teile von Würth, erklärte Friedmann.

Das Unternehmen ist dank seiner breiter Aufstellung und einem starken zweiten Halbjahr ohne größere Probleme durch das Corona-Krisenjahr 2020 gekommen. Die Erlöse legten um 1 Prozent auf 14,4 Milliarden Euro zu. Wichtig waren im Krisenjahr die digitalen Vertriebskanäle. Ihr Anteil am Gesamtumsatz stieg auf 19,3 Prozent.

Als Umsatztreiber erwiesen sich die Bauwirtschaft und der Elektrogroßhandel, die das schwächelnde Geschäft mit dem Automobil- und Maschinenbau ausgleichen konnten. Das Betriebsergebnis legte von 770 auf 775 Millionen Euro zu. Das Unternehmen baut im laufenden Jahr die Anzahl seiner Niederlassungen weiter aus. Bislang seien weltweit 131 neue hinzugekommen. Inzwischen gibt 2299 Niederlassungen des Konzerns.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO: Online-Modehändler About You legt soliden Börsengang hin. Die Preisspanne hatte bei 21 bis 26 Euro gelegen. Insgesamt wurden gut 36 Millionen Papiere einschließlich Mehrzuteilung angeboten, wie das Unternehmen am Montagabend in Hamburg mitteilte. Die Marktkapitalisierung liege damit bei knapp 4 Milliarden Euro. Der Streubesitz beträgt voraussichtlich 21 Prozent. HAMBURG - Der Online-Modehändler About You hat den Preis für seine Aktien auf 23 Euro je Stück festgelegt. (Boerse, 14.06.2021 - 20:07) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat gegen Staatshilfen für Galeria Karstadt Kaufhof. "Das Unternehmen war bereits vor der Corona-Pandemie für jeden sichtbar in Schwierigkeiten geraten", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung "Welt". BERLIN - Der Wirtschaftsrat der CDU hat sich gegen weitere Staatshilfen für den Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:30) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef: 'Das Ungleichgewicht ist zu groß'. Sowohl Kosten als auch Preise müssten wieder runter auf ein angemessenes Level, sagte Habben Jansen am Montag in Hamburg. Aber die Nachfrage nach Transportmöglichkeiten sei derzeit immens. Normalerweise bewege Hapag-Lloyd von Asien aus wöchentlich 75 000 bis 80 000 Standardcontainer (TEU). Derzeit sei man jedoch bis zu 15-fach überbucht. HAMBURG - Der globale Markt für den Transport von Containern auf Seeschiffen ist nach Ansicht des Chefs der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd , Rolf Habben Jansen, an seinen Grenzen. (Boerse, 14.06.2021 - 17:48) weiterlesen...

Linke-Chefin: Debatte über Ende der Maskenpflicht 'völlig falsch'. Sie halte es für "völlig falsch", jetzt eine Debatte über eine generelle Aufhebung der Maskenpflicht zu führen, sagte sie am Montag in Berlin. In Deutschland sei durch Impfungen noch keine Herdenimmunität erreicht und die Pandemie sei global noch nicht im Griff, sagte Hennig-Wellsow. BERLIN - Die Co-Chefin der Linkspartei, Susanne Hennig-Wellsow, ist gegen ein schnelles Ende der Maskenpflicht. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 13:59) weiterlesen...

Kunden kehren in Läden zurück - Studie nennt Gründe. Das zeigt eine internationale Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov, die am Montag in Köln veröffentlicht wurde. Demnach gaben 62 Prozent aller Befragten an, dass die tatsächliche Begutachtung von Produkten ein wichtiger Grund für den Einkauf in einem Laden sei. In Deutschland sagten dies 63 Prozent. KÖLN/BERLIN - Anfassen, Riechen, Anprobieren: Trotz Online-Booms gibt es mit Abflauen der Corona-Pandemie für viele Kunden gute Gründe für das Einkaufen im Laden. (Boerse, 14.06.2021 - 13:08) weiterlesen...

Mister Spex will im dritten Quartal an die Börse gehen. Der Börsengang werde voraussichtlich neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Papiere bestimmter Altaktionäre umfassen, teilte Mister Spex am Montag in Berlin mit. Das Unternehmen strebt demnach einen Bruttoemissionserlös aus dem Verkauf der neuen Aktien von mindestens 225 Millionen Euro an. Mit dem Geld will der Vorstand das Wachstum beschleunigen, die internationale Expansion vorantreiben und einen Überbrückungskredit finanzieren. BERLIN - Der Berliner Online-Optiker Mister Spex will bis Ende September an die Frankfurter Börse gehen. (Boerse, 14.06.2021 - 12:57) weiterlesen...