Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Maschinenbau

KÜNZELSAU - Der Handelskonzern Würth hat im ersten Halbjahr unter anderem dank wachsender Geschäfte mit Bau- und Metallmaterialien sowie im Elektrogroßhandel einen kräftigen Umsatzsprung gemacht.

07.07.2021 - 06:07:28

Handelskonzern Würth mit kräftigem Umsatzsprung im ersten Halbjahr. Die Erlöse zwischen Januar und Ende Juni seien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,9 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Künzelsau mit. Das Vorsteuerergebnis kletterte um 86 Prozent auf 520 Millionen Euro und lag damit noch deutlicher über dem Vorjahresniveau.

Die hohen prozentualen Zuwachsraten hängen allerdings auch damit zusammen, dass die Geschäfte im ersten Halbjahr 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie teils deutlich eingebrochen waren. Damals hatte Würth Rückgänge beim Umsatz und beim Betriebsgewinn vermeldet.

Firmenchef Robert Friedmann bezeichnete die Halbjahresmarken in der "Heilbronner Stimme" als "historische Zahlen". Zum deutlich gestiegenen Gewinn hätten auch Kosteneinsparungen durch wegfallende Messen, Dienstreisen und Konferenzen beigetragen.

Im Gesamtjahr 2020 hatte Würth einen Umsatz von 14,4 Milliarden Euro erzielt, etwas mehr als 2019. Jetzt sind die Ziele höher: Aktuell gehe man für 2021 von einem zweistelligen Wachstum auf ein Umsatzvolumen von rund 16 Milliarden Euro aus, hieß es. Friedmann fügte mit mittelfristigem Blick an: "Die nächste Schwelle, die wir überschreiten wollen, liegt bei 20 Milliarden Euro Umsatz."

Die Würth-Gruppe besteht aus mehr als 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über 81 700 Mitarbeiter, davon rund 24 900 in Deutschland. Früher auf Schrauben spezialisiert, bietet Würth inzwischen auch Werkzeuge, Elektronik-Bauteile und Elektrogeräte oder chemische Produkte an. Das Unternehmen verkauft seine Produkte nicht an Privatpersonen, sondern nur an Profis, also etwa Handwerks- und Industriebetriebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrermangel in Großbritannien: Aldi erhöht Löhne von Lkw-Lenkern. Die BBC berichtete unter Berufung auf die Aldi-Website, dass die Stundenlöhne nun bei 14,15 (16,58 Euro) bis 15,34 Pfund liegen, nachts bei 16,98 bis 18,41 Pfund (21,57 Euro). Nach Informationen der "Sunday Times" steht eine weitere Lohnerhöhung bevor. Damit wolle Aldi verhindern, dass Fahrer inmitten in der von Brexit und Corona ausgelösten Versorgungskrise abgeworben werden. LONDON - Im Kampf gegen den Lastwagenfahrermangel in Großbritannien öffnet Aldi den Geldbeutel: Der deutsche Handelsriese erhöht die Löhne. (Boerse, 02.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

Nach Mondlander-Aus: Beschwerde von Amazon-Gründer Bezos abgelehnt. Die Nasa habe bei der Entscheidung keinerlei Regularien verletzt, teilte die Government Accountability Office, ein dem US-Kongress unterstellte Untersuchungsorgan, am Freitag mit. Die Beschwerden von Blue Origin und der Firma Dynetics, die bei der Ausschreibung ebenfalls unterlegen war, würden abgelehnt. WASHINGTON - Niederlage für Amazon-Gründer Jeff Bezos im Rennen um das erste kommerzielle Mondlandegerät: Nachdem sich seine Firma Blue Origin bei einer entsprechenden Ausschreibung der US-Raumfahrtbehörde Nasa gegen die Konkurrenzfirma SpaceX von Milliardär Elon Musk nicht durchsetzen konnte, ist auch eine Beschwerde gegen diese Entscheidung abgelehnt worden. (Boerse, 31.07.2021 - 09:46) weiterlesen...

Branche: Lieferengpass bei Fahrrädern verschärft sich. Manche Räder könnten erst mit monatelanger Verspätung ausgeliefert werden. "Einige Händler warten bis heute noch auf bis zu 40 Prozent der Räder, die sie bereits im vergangenen Jahr bestellt haben", sagte Hans-Peter Obermark vom Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ) der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Im Fahrradhandel werden die Lieferprobleme nach Angaben aus der Branche noch größer. (Boerse, 31.07.2021 - 09:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Amazon enttäuscht Anleger mit Ausblick. Im frühen US-Handel fielen die Papiere auf den tiefsten Stand seit sieben Wochen. Zuletzt notierten sie rund sieben Prozent tiefer bei 3348,40 US-Dollar und waren damit zweitschwächster Wert im Nasdaq-100-Index . FRANKFURT - Ein enttäuschender Ausblick von Amazon auf das laufende Quartal sowie einige Kurszielsenkungen von Analysten haben die Aktien des weltgrößten Online-Händlers am Freitag massiv belastet. (Boerse, 30.07.2021 - 17:31) weiterlesen...

CECONOMY AG implementiert Finanzierungsstruktur nach Pandemie: Ablösung des KfW-Konsortialkredits durch neue, an Nachhaltigkeitskriterien gebundene Kreditlinie. CECONOMY AG implementiert Finanzierungsstruktur nach Pandemie: Ablösung des KfW-Konsortialkredits durch neue, an Nachhaltigkeitskriterien gebundene Kreditlinie CECONOMY AG implementiert Finanzierungsstruktur nach Pandemie: Ablösung des KfW-Konsortialkredits durch neue, an Nachhaltigkeitskriterien gebundene Kreditlinie (Boerse, 30.07.2021 - 16:04) weiterlesen...

Amazon enttäuscht Anleger - Online-Shopping-Boom lässt nach. Der Konzern stieß Anleger am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit einer überraschend verhaltenen Prognose für das laufende Vierteljahr vor den Kopf. Die Aktie geriet nachbörslich zeitweise mit mehr als sieben Prozent ins Minus. Kein optimaler Einstand für den neuen Vorstandschef Andy Jassy, der das Spitzenamt Anfang des Monats erst von Konzerngründer Jeff Bezos übernahm. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon rechnet nach Rekorderlösen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. (Boerse, 30.07.2021 - 15:59) weiterlesen...