Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

KRONACH - Im Fall des insolventen Fernsehgeräteherstellers Loewe aus dem oberfränkischen Kronach wird von der Gläubigerausschuss-Sitzung am Dienstag noch keine Entscheidung über die Zukunft des Unternehmens erwartet.

26.11.2019 - 12:40:26

Entscheidung im Insolvenzfall Loewe steht weiter aus. Das sagte Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe weiterhin "mehr als zwei" Interessenten.

Darunter seien Bewerber, die eine Gesamtlösung anstreben, die auch eine Fortführung des Produktionsstandortes Kronach vorsehe und Interessenten, die eher an der Marke Loewe interessiert sind. Diese liegt derzeit verpfändet in den Händen des britischen Finanzinvestors Riverrock. Er hoffe auf eine Lösung noch vor Weihnachten.

Nach Angaben aus dem Büro des CSU-Bundestagsabgeordneten Hans Michelbach gibt es seitens der Landesregierung grundsätzliche Bereitschaft, Gespräche über Landeshilfen für einen Investor zu führen. Michelbach sei dafür am 5. Dezember in München.

Derzeit sind auf dem Gelände des einst renommierten TV-Herstellers Loewe nur noch rund 15 Mitarbeiter mit Abwicklungsarbeiten beschäftigt, 14 weitere seien in einer Servicegesellschaft untergebracht. Loewe hatte bereits 2013 Insolvenz angemeldet, kam dann vorübergehend wieder auf die Beine und musste im Mai 2019 erneut zum Insolvenzgericht. Im Juli wurden alle noch verbliebenen mehr als 400 Mitarbeiter - mit Ausnahme eines Abwicklungsteams - freigestellt.

Zu den Bietern gehört unter anderem der chinesische TV-Hersteller Hisense, einst einer der größten Lieferanten für Loewe und bereits bei der Insolvenz 2013 im Kreis der Interessenten. Ein anderer Interessent soll aus Polen kommen. Ein Interessent aus der Automobil-Zulieferbranche hat dem Vernehmen nach Pläne, in Kronach bis zu 500 Arbeitsplätze zu schaffen, verworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Alstom auf 'Buy' - Ziel 53 Euro ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Alstom anlässlich bestätigter Gespräche über eine Übernahme des Zuggeschäfts von Bombardier auf "Buy" mit einem Kursziel von 53 Euro belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 11:52) weiterlesen...

Alstom spricht über Kauf von Bombardier-Zugsparte - Aktie legt zu. Der französische Hersteller Alstom spricht mit seinem kriselnden kanadischen Rivalen Bombardier über den Kauf von dessen Zugsparte, die in Berlin sitzt und in Deutschland tausende Mitarbeiter beschäftigt. Die Franzosen bestätigten am Montagmorgen Gespräche mit den Kanadiern, über die das "Handelsblatt" und andere Medien zuletzt bereits berichtet hatten. SAINT-OUEN-SUR-SEINE/MONTREAL - Unter den großen Zugherstellern bahnt sich aus der Not heraus ein milliardenschwerer Zusammenschluss an. (Boerse, 17.02.2020 - 10:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Alstom steigen nach Bekanntgabe von Übernahmegesprächen. Zuletzt waren die Anleger im Jahr 2010 bereit, solche Preise für die Anteilsscheine zu zahlen. PARIS - Die Anleger des französischen Bahn-Herstellers Alstom in Paris gelisteten Papiere legten am Vormittag um knapp zwei Prozent auf 49,50 Euro zu. (Boerse, 17.02.2020 - 10:30) weiterlesen...

Alstom bestätigt Gespräche über Kauf von Bombardiers Zuggeschäft. Die Verhandlungen mit den Kanadiern liefen noch, und es gebe noch keine endgültige Entscheidung, teilte Alstom am Montag in Saint-Ouen-sur-Seine mit. Bei dem erwogenen Deal geht es den Angaben zufolge um den Kauf der gesamten Sparte Bombardier Transportation. SAINT-OUEN-SUR-SEINE/MONTREAL - Der französische Bahn-Hersteller Alstom bestätigt Gespräche über eine Übernahme des Zuggeschäfts seines kriselnden Rivalen Bombardier . (Boerse, 17.02.2020 - 08:56) weiterlesen...

VARTA IM FOKUS: Erst Börsenstar - jetzt gefallener Engel?. Im Dezember erst stieg das Unternehmen nach fulminanter Kursentwicklung in den MDax auf und war zum Jahresende dann auch dessen bester Wert. Doch das Blatt wendete sich - die Zukunftsaussichten sind nach Berichten über aufkommende chinesische Konkurrenz gar nicht mehr so rosig. Was beim Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie wieder deutlich nachgab. ELLWANGEN - Der Batteriehersteller Varta hat nach seinem Höhenflug jäh merken müssen, dass Begeisterung an der Börse von kurzer Dauer sein kann. (Boerse, 17.02.2020 - 08:31) weiterlesen...

Saudi-Arabien erwartet Ende des deutschen Rüstungsexportstopps. "Wir hoffen, dass Deutschland versteht, dass wir die Mittel brauchen, um uns zu verteidigen", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen sein Land. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 06:32) weiterlesen...