Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

Krise bei Flugbegleitergewerkschaft Ufo - Flohr zurückgetreten

15.01.2021 - 09:36:29

Krise bei Flugbegleitergewerkschaft Ufo - Flohr zurückgetreten. MÖRFELDEN-WALLDORF - Nach dem Machtkampf mit dem Lufthansa -Konzern ist die Flugbegleitergewerkschaft Ufo in eine schwere Führungskrise gestürzt. Mit dem Vorsitzenden Daniel Flohr und mit Louisa Callenberg haben zwei von drei amtierenden Vorstandsmitgliedern ihren Rücktritt zum 31. Januar erklärt, wie es in einem Schreiben auf der Homepage der Gewerkschaft heißt. Die Beiden kamen damit Abwahlanträgen zuvor, die vom Beirat der Gewerkschaft für eine Mitgliederversammlung am 11. Februar angekündigt waren.

Flohr bestätigte am Freitag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur seinen Rücktritt. Man werde nun noch eine Person in den Vorstand nachberufen, damit die Führung funktionsfähig bleibe und Neuwahlen einleiten könne. Mit der Germanwings-Flugbegleiterin Anja Bronstert steht bislang nur ein Mitglied des ursprünglich siebenköpfigen Gewerkschaftsvorstands fest. Die Wahlen hatten erst im Februar vergangenen Jahres stattgefunden.

Flohr gilt als enger Vertrauter und Wegbegleiter des früheren Vorsitzenden Nicoley Baublies. Gemeinsam hatte das Duo die Corona- Verhandlungen mit der Lufthansa bestimmt und Eckpunkte eines Sanierungs-Tarifvertrages abgeschlossen, der die rund 22 000 Flugbegleiter der Lufthansa-Kerngesellschaft bis Ende 2023 vor betriebsbedingten Kündigungen schützt. Die Schließung der Flugbetriebe Germanwings und SunExpress Deutschland konnten sie nicht verhindern. Vor der Corona-Krise hatte die Lufthansa nach mehreren Streiks die Tariffähigkeit der Ufo in Frage gestellt und die Vertretungsberechtigung des damaligen Vorstands bezweifelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Germanwings-Absturz: Berufungsverhandlung am OLG Hamm. HAMM - Das Oberlandesgericht (OLG) im westfälischen Hamm verhandelt am 1. Juni in einem Berufungsverfahren über zusätzliche Schmerzensgeldforderungen von Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes 2015. Das Landgericht Essen hatte in der ersten Instanz im Juli 2020 die Klage von acht Angehörigen gegen die Lufthansa als Germanwings-Mutter und deren Flugschule in den USA abgewiesen. Germanwings-Absturz: Berufungsverhandlung am OLG Hamm (Boerse, 01.03.2021 - 11:50) weiterlesen...

Osterurlaub und Biergarten - Wie normal wird das Leben mit Tests?. Wäre da nur nicht der Corona-Lockdown. Um Öffnungen möglich zu machen und abzusichern, sollen auf breiter Front deutlich mehr Tests kommen, die nicht erst ins Labor geschickt werden müssen: Kostenlose Schnelltests durch geschultes Personal etwa in Praxen oder Apotheken und dazu Selbsttests zur Anwendung direkt für zu Hause. BERLIN - Sonniges Wetter, offene Biergärten, Osterurlaub am Strand oder in den Bergen - wie schön könnte das Leben im Frühling sein, denken gerade wohl viele. (Boerse, 25.02.2021 - 17:08) weiterlesen...

Lufthansa erneuert touristisches Angebot. Von den Drehkreuzen Frankfurt und München biete man im Sommer 33 neue Urlaubsziele an, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Schwerpunkte seien die kanarischen Inseln, Griechenland sowie die Karibik, die neben anderen Zielen mit der neuen Langstreckengesellschaft "Eurowings Discover" ab Frankfurt angeflogen wird. FRANKFURT - Die Lufthansa will mit einem erneuerten touristischen Angebot aus der Corona-Krise fliegen. (Boerse, 25.02.2021 - 14:10) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss fliegt bald öfter nach Berlin. Zwischen Juli und September werde das Angebot nach derzeitigen Plänen auf etwa 65 Prozent der Kapazitäten von vor der Corona-Krise erweitert, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Zürich mit. ZÜRICH - Die Lufthansa -Tochter Swiss baut ihren Flugplan zum Sommer hin aus. (Boerse, 25.02.2021 - 13:51) weiterlesen...

Lufthansa verteidigt Kündigung der Kooperation mit Condor. Die Wettbewerbsbeschwerde des Ferienfliegers beim Bundeskartellamt habe "keine Berechtigung", erklärte Vorstandsmitglied Michael Niggemann in dem am Mittwoch in Berlin erschienenen "Lufthansa-Politikbrief". Man könne der Lufthansa nicht den Vorwurf machen, dass sie in Konkurrenz zu Condor-Strecken trete, da es im Wettbewerb keine Streckenmonopole gebe. Lufthansa will selbst stärker in das Touristikgeschäft einsteigen, dem nach der Corona-Krise eine schnellere Erholung zugetraut wird als den Geschäftsreisen. Es gehe darum, eigene Arbeitsplätze zu sichern. FRANKFURT/BERLIN - Der Lufthansa -Konzern wirbt um Verständnis für seinen harten Kurs gegen den Konkurrenten Condor. (Boerse, 24.02.2021 - 13:58) weiterlesen...