Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

Kreise: Bundesregierung will Standards für Neubauten deutlich verschärfen

04.06.2021 - 11:12:31

Kreise: Bundesregierung will Standards für Neubauten deutlich verschärfen. BERLIN - Um die neuen Klimaziele erreichen zu können, plant die Bundesregierung, die Standards für Neubauten deutlich zu verschärfen. Das geht aus einem Entwurf zum geplanten Klimaschutz-Sofortprogramm für das Jahr 2022 hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In dem Entwurf aus dem Bundesfinanzministerium ist etwa für Neubauten eine Pflicht zur Installation von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen vorgesehen. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über den als vertraulich markierten Entwurf berichtet, der sich derzeit noch in der Ressortabstimmung befindet. Es handelt sich dabei um einen Zwischenstand. Erst am 23. Juni soll der Entwurf in seiner endgültigen Fassung im Kabinett verabschiedet werden.

Die Solaranlagen-Pflicht soll demnach auch "bei größeren Dachsanierungen" greifen, wie es darin heißt. Auch höhere Energiestandards sind in dem Vorschlag enthalten. Demnach sollen ab 2023 alle Neubauten den Energieeffizienz-Standard EH-55 erfüllen. Für das Jahr 2025 soll dem Entwurf zufolge dann der noch höhere Standard EH-40 gelten. Neubauten dürften dann nur noch maximal 40 Prozent der Energie eines Standardgebäudes verbrauchen. Außerdem sieht der Entwurf vor, dass der Bund ab 2023 keine fossilen Heizungen mehr fördern darf.

Nach dpa-Informationen sind die genauen Maßnahmen, die im Klimaschutz-Sofortprogramm verankert werden sollen, zum Teil noch Gegenstand von Verhandlungen. Streitpunkte zwischen Union und SPD sind nach wie vor etwa neue Ausbauziele für erneuerbare Energien und die Verteilung der CO2-Preiskosten zwischen Vermietern und Mietern.

Das Bundeskabinett hatte Mitte Mai neben dem Entwurf für ein geändertes Klimaschutzgesetz ein Sofortprogramm mit Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Klimaziele auf den Weg gebracht. Der "Klimapakt", wie das Sofortprogramm auch heißt, sieht zusätzliche acht Milliarden Euro zur Finanzierung weiterer Klimaschutzmaßnahmen vor. Auch die verschärften Standards für Neubauten hatte die Bundesregierung bereits Mitte Mai als Teil des Programms angekündigt. Welche der Maßnahmen noch in dieser Legislaturperiode in Kraft treten können, ist derzeit noch unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Virologe Streeck: Pandemie ist nicht zu Ende - Politik zu reaktiv. "Ich sehe es als richtig an, dass man in Babyschritten vorwärts geht und schaut, was verantwortbar ist und wie sich die Zahlen entwickeln", sagte Streeck der "Fuldaer Zeitung" (Samstag). Man sei nicht am Ende der Pandemie. BERLIN - Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hält das schrittweise Vorgehen bei Lockerungen von Corona-Auflagen für angemessen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 20:48) weiterlesen...

Merkel und Macron einig bei Corona, Russland und Türkei. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Freitag in Berlin bei einem Besuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, sie sehe die EU mit Blick auf die beiden östlichen Nachbarländer der Staatengemeinschaft vor "großen Herausforderungen". BERLIN - Deutschland und Frankreich haben sich vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union geschlossen in der Steuerung der Corona-Pandemie sowie im Umgang mit der Türkei und Russland gezeigt. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 20:47) weiterlesen...

WDH: Merkel und Macron: Russland und Türkei sind große Herausforderungen (fehlendes Wort ergänzt) (Wirtschaft, 18.06.2021 - 20:13) weiterlesen...

Merkel und Macron: Russland und Türkei sind große Herausforderungen. "Einerseits gibt Meinungsverschiedenheiten, anderseits sind wir aufeinander angewiesen, wenn wir bestimmte Fragen gemeinsam gestalten wollen. Das ist die Migrationsfrage, das ist die Frage der Zukunft Libyens, das ist die Frage der Zukunft Syriens", sagte Merkel am Freitag in Berlin zum Verhältnis zur Türkei. Sie sprach zum Auftakt eines Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die EU im Umgang mit Russland und der Türkei vor "großen Herausforderungen". (Wirtschaft, 18.06.2021 - 19:57) weiterlesen...

Niederlande heben meiste Corona-Maßnahmen auf - 'Ende der Krise nahe'. DEN HAAG - Die Niederlande werden fast alle Corona-Maßnahmen aufheben. Ab dem 26. Juni gelte als zentrale Regel nur noch die Abstandsregel von 1,5 Meter, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitagabend in Den Haag. Veranstaltungen, bei denen kein Abstand eingehalten werden könne, seien möglich, wenn Besucher einen Test- oder Impfbeweis vorweisen. Das gelte auch für Sportwettkämpfe, Festivals, Gaststätten oder Theater. Auch die Maskenpflicht werde fast vollständig aufgehoben. Niederlande heben meiste Corona-Maßnahmen auf - 'Ende der Krise nahe' (Wirtschaft, 18.06.2021 - 19:52) weiterlesen...

Drosten: Delta-Variante wirklich ernst nehmen. "Ich bin mittlerweile so weit, dass ich sage, wir sind hier jetzt im Rennen in Deutschland mit der Delta-Variante", sagte Drosten am Freitagabend auf dem Online-Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. BERLIN - Nach Einschätzung des Charité-Virologen Christian Drosten muss Deutschland die Delta-Variante in der Pandemie ab sofort ernst nehmen. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 19:49) weiterlesen...