Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

Kräftiges Umsatzplus der Schwarz-Gruppe mit Lidl, Kaufland & Co

15.07.2021 - 13:08:28

Kräftiges Umsatzplus der Schwarz-Gruppe mit Lidl, Kaufland & Co. NECKARSULM - Die Schwarz-Gruppe mit ihren Supermarktketten Lidl und Kaufland hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 (28. Februar) deutlich zugelegt. Die Erlöse kletterten auf 125,3 Milliarden Euro nach 114,3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) am Donnerstag mitteilte. Gründe für den Umsatzzuwachs wollte das Unternehmen auf Anfrage nicht nennen. Die Schwarz-Gruppe beschäftigt weltweit rund 500 000 Männer und Frauen.

Die Handelssparten Lidl und Kaufland zählen mehr als 12 900 Filialen. Kaufland legte beim Filialumsatz um 7,5 Prozent auf 25,5 Milliarden Euro zu und Lidl erreichte ein Umsatzplus von 9,9 Prozent auf 96,3 Milliarden Euro. Der Umweltdienstleister PreZero steigerte seine Erlöse im abgelaufenen Geschäftsjahr um 33,7 Prozent auf rund 700 Millionen Euro. Der Lebensmittelhandel zählt zu den Gewinnern der Corona-Krise, da Verbraucher während der Lockdowns auf Restaurantbesuche verzichten mussten und verstärkt einkaufen gingen.

Erst kürzlich hatte der Chef bei Europas größtem Lebensmittelhändler Klaus Gehrig überraschend sein Amt niedergelegt. Nachfolger von Gehrig soll sein aktueller Stellvertreter, der 49-jährige Lidl-Chef Gerd Chrzanowski, werden. Die Nachfolgeplanung war schon im vergangenen Jahr verkündet worden. Früheren Angaben zufolge will Eigentümer Dieter Schwarz die von Gehrig geräumte Funktion des Komplementärs so lange selbst wahrnehmen, bis Chrzanowski das Mandat übernehmen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europcar und Volkswagen-Konsortium einigen sich auf Übernahme. Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris mit. Das würden rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW , dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat sich mit einem Konsortium um den Autobauer Volkswagen über eine Übernahme geeinigt. (Boerse, 28.07.2021 - 19:39) weiterlesen...

Carrefour steigert Betriebsgewinn. Der so genannte wiederkehrende Betriebsgewinn sei währungsbereinigt um 11,2 Prozent auf 740 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Analysten hatten mit mehr gerechnet. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Handelskonzern Carrefour hat seinen Betriebsgewinn im ersten Halbjahr gesteigert. (Boerse, 28.07.2021 - 19:04) weiterlesen...

Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine. DÜSSELDORF - Beim Handelskonzern Metro laufen die Geschäfte wieder besser. Grund dafür sei die Rücknahme von Corona-Auflagen für die Gastronomie, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Im dritten Geschäftsquartal (bis 30. Juni) sei der flächenbereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent gewachsen. Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine (Boerse, 28.07.2021 - 18:43) weiterlesen...

Trigema-Chef Wolfgang Grupp lehnt Homeoffice für sein Unternehmen ab. "Wenn es einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice geben würde, dann bräuchte ich garantiert 50 Prozent mehr Leute, weil die Effizienz leiden würde - bis man all diese Videokonferenzen abgestimmt hat, geht viel Zeit ins Land", sagte Grupp in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Im Fall von Trigema wären das 19 Menschen, denn dort arbeiten 38 Angestellte im Büro. Insgesamt beschäftigt Grupp rund 1200 Mitarbeiter. BURLADINGEN - Der Chef des deutschen Textilherstellers Trigema, Wolfgang Grupp, kann sich Homeoffice für sein Unternehmen nicht vorstellen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 15:49) weiterlesen...

Studie: Discounter verlieren weiter Marktanteile an Supermärkte. Die Discounter hätten zwischen Januar und Juni Umsatzeinbußen von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum hinnehmen müssen, berichtete die GfK in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Consumer Index. Die Supermärkte hätten dagegen ihre Umsätze im gleichen Zeitraum um 6,3 Prozent steigern können. SB-Warenhäuser legten um 0,2 Prozent zu, Drogeriemärkte um 2,6 Prozent. NÜRNBERG - Die Discounter in Deutschland haben nach einer Studie des Marktforschers Gfk in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weitere Marktanteile an die Supermärkte verloren. (Boerse, 28.07.2021 - 15:01) weiterlesen...

Boom des Online-Handels treibt Shopify weiter an. Zudem haben die Menschen dank der Wirtschaftserholung von der Corona-Krise wieder mehr Geld in der Tasche, das sie auch ausgeben. Das von dem deutschen Unternehmer Tobi Lütke gegründete Unternehmen steigerte den Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut einer Mitteilung vom Mittwoch um 57 Prozent auf gut 1,1 Milliarden US-Dollar (0,9 Mrd Euro). OTTAWA - Der kanadische Anbieter von E-Commerce-Lösungen für kleine und mittelgroße Händler Shopify profitiert ungebrochen vom boomenden Internethandel. (Boerse, 28.07.2021 - 14:38) weiterlesen...