Produktion, Absatz

KOUROU - Eine Ariane-5-Rakete soll am Dienstagabend (19.36 Uhr MEZ) vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo ins All bringen.

12.12.2017 - 06:33:25

Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen. Die Trägerrakete steht bereits an der Startrampe des Weltraumbahnhofs Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika bereit. Bis alle Satelliten ausgesetzt sind, soll die Mission knapp vier Stunden dauern.

Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Dienste sind seit einem Jahr verfügbar, nach Angaben der Betreiber rüsten Handyhersteller inzwischen Modelle neben GPS- auch mit Galileo-Empfängern aus.

Die Anfang des Jahres bekannt gewordenen Probleme mit Atomuhren an Bord mancher Satelliten, die sich bereits im Orbit befinden, hat Galileo inzwischen nach eigenen Angaben im Griff. "Für uns ist das Thema der Uhren hinter uns", sagte der Direktor für Satellitennavigation bei der europäischen Raumfahrtagentur Esa, Paul Verhoef, am Montag.

Bislang sind 18 Galileo-Satelliten im All, von denen derzeit 14 funktionsfähig sind. Für weltweite Abdeckung braucht es mindestens 24 Satelliten, weitere Starts sind für Juli 2018 und 2020 geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kärcher knackt beim Umsatz die Marke von 2,5 Milliarden Euro. Das entspreche einem Plus von 7,5 Prozent, sagte der Unternehmens-Chef Hartmut Jenner der "Waiblinger Kreiszeitung" (Samstag). Im Jahr 2016 lag der Umsatz bei 2,33 Milliarden Euro. WINNENDEN - Der Reinigungsgerätehersteller Kärcher hat im vergangenen Jahr erstmals die Umsatz-Marke von 2,5 Milliarden Euro überschritten. (Boerse, 16.02.2018 - 18:07) weiterlesen...

Lieferungen des Airbus A400M an die Bundeswehr sollen sechs Jahre länger dauern. Eine Anfang Februar mit Airbus geschlossene Absichtserklärung sieht vor, die Lieferung der noch ausstehenden A400M über einen längeren Zeitraum zu strecken. Das letzte der 53 Flugzeuge würde damit erst 2026 übergeben, hieß es am Freitag aus Kreisen des Verteidigungsministeriums. Bislang war 2020 vorgesehen. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Verzögerung berichtet. BERLIN - Die Auslieferung der von der Bundeswehr bestellten Airbus-Militärtransporter A400M "Atlas" soll sechs Jahre länger dauern als bislang geplant. (Boerse, 16.02.2018 - 18:01) weiterlesen...

Software, Hardware, Abwracken - wo stehen die Autobauer beim Diesel?. Versprechungen der Autobauer konnten bisher teils nicht umgesetzt werden. Doch die Zeit drängt: Am Donnerstag (22.02.) dürfte das Bundesverwaltungsgericht den Rahmen zur Frage abstecken, ob Fahrverbote rechtlich durchsetzbar sind. BERLIN - Nur nachgebesserte Abgas-Software oder doch Umbauten an Motor und Katalysator? Nur Geld für bessere Infrastruktur oder doch noch mehr Investitionen in saubere Fahrzeuge? In der Debatte um eine Verringerung von Luftschadstoffen durch ältere Dieselautos gibt es viele Vorschläge - und Unklarheiten. (Boerse, 16.02.2018 - 17:45) weiterlesen...

Siltronic rechnet 2018 mit weiter steigender Marge. Die operative Marge soll in diesem Jahr das hohe Niveau von 37 Prozent im Schlussabschnitt 2017 noch übertreffen. "Wenn wir die Marge nur halten würden, wäre ich enttäuscht", sagte Finanzvorstand Rainer Irle der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). Seine Zuversicht begründete er unter anderem mit der weiterhin hohen Nachfrage, einem knappen Angebot und Langfristverträgen mit Kunden, die in diesem Jahr anlaufen. In diesen Verträgen ?kommen die vereinbarten Preiserhöhungen zum Tragen". MÜNCHEN - Der Halbleiter-Wafer-Hersteller Siltronic traut sich einen weiteren Anstieg der Profitabilität zu. (Boerse, 16.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Protest gegen mögliche Diesel-Nachrüstungen auf Staatskosten. Autofahrer-Clubs, die Verbraucherzentralen, SPD und Grüne pochten darauf, dass die Autobauer für eventuelle Motoren-Umbauten zahlen müssten. "Die Kosten für mögliche technische Nachrüstungen sind von den Herstellern zu tragen", sagte ein Sprecher von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Freitag. Ob es über zugesagte neue Abgas-Software hinaus zu solchen Nachbesserungen kommt, ist aber noch offen. BERLIN - Im Kampf gegen zu hohe Luftverschmutzung in deutschen Städten formiert sich massiver Protest gegen mögliche Nachbesserungen älterer Diesel vor allem auf Kosten des Staates. (Boerse, 16.02.2018 - 17:12) weiterlesen...

Flughafen Düsseldorf: Air-Berlin-Lücke bis Ende 2018 geschlossen. Das sagte der Sprecher des Airport-Geschäftsführung, Thomas Schnalke, am Freitag bei er Vorstellung der Planungen der Lufthansa -Tochter Eurowings für Düsseldorf. DÜSSELDORF - Der Flughafen Düsseldorf rechnet damit, dass die als Folge der Air-Berlin-Insolvenz entstandenen Lücken im Flugplan bis zum Jahresende wieder geschlossen sind. (Boerse, 16.02.2018 - 16:41) weiterlesen...