Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

KOUROU - Der Start einer europäischen Vega-Rakete mit Satelliten an Bord ist am frühen Montagmorgen deutscher Zeit wegen ungünstiger Höhenwinde über dem Weltraumbahnhof Kourou erneut verschoben worden.

29.06.2020 - 05:35:24

Start von Vega-Rakete erneut wegen ungünstiger Höhenwinde verschoben. Man plane nun ein neues Startdatum, teilte der europäische Raketenbetreiber Arianespace mit. Eigentlich sollte die Vega VV16 mit 53 Satelliten am frühen Montagmorgen in Kourou abheben, das im südamerikanischen Französisch-Guayana liegt. Die Wetterlage sei aber weiterhin ungünstig.

Der Start der Vega war zunächst im März wegen der Corona-Krise verschoben worden. Im laufenden Monat gab es bereits mehrere Absagen wegen schlechter Wetterbedingungen - zuletzt am Sonntag.

Mit 30 Metern Höhe ist die Rakete der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Unternehmens. Im vergangenen Sommer war es zu einem Fehlstart einer Vega gekommen. Wahrscheinlicher Grund war ein Defekt im vorderen Teil des Triebwerks in der zweiten Raketenstufe. Die Rakete zerbrach in zwei große Teile. Ihren Erstflug absolvierte die Vega am 13. Februar 2012.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air France will mehr als 7500 Stellen abbauen. Das betreffe 6560 Stellen bei Air France selbst, wie die Airline am Freitagabend mitteilte. Hinzu kämen 1020 Stellen bei der Regionalfluggesellschaft Air France Hop. Durch viele altersbedingte Abgänge werde der Abbau aber abgefedert - bei Air France werde "mehr als die Hälfte dieses Stellenabbaus dank einer günstigen Alterspyramide ausgeglichen." Bei Hop bleibt der Überschuss aber dennoch recht hoch. PARIS - Die Fluggesellschaft Air France will bis Ende 2022 wegen der Luftfahrtkrise rund 7500 Stellen streichen. (Boerse, 03.07.2020 - 19:49) weiterlesen...

Unklare Zukunft für Licht-Joint-Venture von Osram und Continental. Der Dax -Konzern aus Hannover erklärte am Freitag, dass beide Seiten Gespräche über das Joint-Venture führen. Noch sei nichts abschließend entschieden. Zur Frage, ob etwa ein Verkauf oder eine Wiedereingliederung der Aktivitäten denkbar seien, wollte sich das Unternehmen aber nicht näher äußern, desgleichen zum weiteren Zeitplan. Auch von Osram hieß es lediglich, man sei in Gesprächen, es gebe aber noch keine Entscheidung. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. MÜNCHEN/HANNOVER - Das gemeinsame Scheinwerfer-Unternehmen des Autozulieferers Continental und des Lichtkonzerns Osram könnte möglicherweise bald aufgelöst werden. (Boerse, 03.07.2020 - 17:25) weiterlesen...

Rolls-Royce will sich Geld beschaffen. Der Konzern "prüfe eine Reihe möglicher Optionen, um seine Bilanz zu stärken", teilte er am Freitagnachmittag in London mit. Die Überlegungen seien noch in einem frühen Stadium, eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über die Angelegenheit unter Berufung auf Insider berichtet. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce sondiert Wege, um an Kapital zu kommen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:00) weiterlesen...

Kreise: Rolls-Royce will an Geld kommen - Aktie sackt ab. Damit will das Unternehmen sich gegen eine andauernde Flaute in der Luftfahrtindustrie rüsten, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Überlegungen seien jedoch noch in einem frühen Stadium. Die Aktie sackte am Freitagnachmittag auf die Nachricht hin ab, auf Tagessicht notiert sie jetzt rund 5 Prozent schwächer. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce prüft Insidern zufolge Wege, um an Kapital zu kommen. (Boerse, 03.07.2020 - 16:09) weiterlesen...

Gericht erwartet großen Andrang zu Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler. Wegen "erheblichen öffentlichen Interesses" hat der Vorsitzende eine insgesamt 18-seitige Sicherungsverfügung erlassen, die am Freitag veröffentlicht wurde. Sie regelt unter anderem, wie die angesichts der Corona-Schutzmaßnahmen knappen Sitzplätze für die Öffentlichkeit vergeben werden. In dem Prozess gegen Stadler und drei Mitangeklagte geht es unter anderem um den Vorwurf des Betrugs in der Dieselaffäre. Das Gericht hat bisher 181 Termine von September 2020 bis Dezember 2022 angesetzt. MÜNCHEN - Das Landgericht München II erwartet einen großen Andrang beim Prozess gegen den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler. (Boerse, 03.07.2020 - 13:10) weiterlesen...

Semperit AG Holding. Semperit AG Holding / Semperit-Jahresergebnis 2020 deutlich höher Semperit AG Holding (Boerse, 03.07.2020 - 11:50) weiterlesen...