Produktion, Absatz

KOUROU - Beim ersten Start einer europäischen Ariane-5-Rakete in diesem Jahr sind zwei Satelliten nach einer Kommunikationspanne nicht am geplanten Ort ausgesetzt worden.

26.01.2018 - 11:57:24

Panne bei Start einer Ariane-5-Rakete. Wenige Sekunden nach Zündung der Oberstufe sei der Kontakt zur Trägerrakete verloren worden, sagte der Chef des Betreibers Arianespace, Stéphane Israël. Die Satelliten wurden aber dennoch in eine Umlaufbahn gebracht, die Verbindung zu ihnen konnte später hergestellt werden. Das Unternehmen hofft, dass die Satelliten mit ihren eigenen Antrieben an die richtige Position gebracht werden können, wie eine Sprecherin am Freitag bestätigte.

Die Ariane 5 war am Donnerstagabend (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana in Südamerika gestartet. Der Kontakt war nach weniger als einem Drittel der gut halbstündigen Mission abgebrochen. Später seien beide Satelliten geortet worden, die jeweiligen Bodenstationen kommunizierten bereits mit den Satelliten, teilte Israël mit. "Beide Missionen gehen weiter."

Der Satellitenbetreiber SES aus Luxemburg bestätigte die Verbindung zu seinem Satelliten SES-14. Es werde nun an einem neuen Plan gearbeitet, um das Gerät in seinen Zielorbit zu bringen. "SES-14 würde den geostationären Orbit damit nur vier Wochen später erreichen als ursprünglich geplant", teilte das Unternehmen mit. "SES bestätigt, dass das Raumfahrzeug bei guter Gesundheit ist (...) und erwartet wird, dass der Satellit die geplante Lebenszeit erreicht." Der zweite Kommunikationssatellit an Bord der Rakete war Al Yah 3, den der Betreiber Yahsat aus Abu Dhabi ins All geschickt hatte.

Satelliten werden von einer Trägerrakete in einem sogenannten Transferorbit ausgesetzt, von wo aus sie dann in ihre endgültige Umlaufbahn gebracht werden. Für große Telekomsatelliten ist dies ein sogenannter geostationärer Orbit in rund 36 000 Kilometern Höhe - dort kreisen sie ebenso schnell um die Erde, wie der Planet sich um seine eigene Achse dreht. So bleiben sie immer über dem gleichen Punkt der Erdoberfläche.

Angekoppelt an SES-14 war auch die NASA-Sonde "Gold", etwa so groß wie ein kleiner Kühlschrank. "Gold" (Global-scale Observations of the Limb and Disk) ist die erste NASA-Sonde, die als bezahlte Fracht auf einem kommerziellen Satelliten mitfliegt. Die Sonde soll untersuchen, wie Wetter und Magnetfeld der Erde mit den Einflüssen des Alls interagieren. Mit den so gewonnenen Daten wollen Forscher unter anderem Kommunikationssignale verbessern.

Die europäische Trägerrakete Ariane 5 gilt als sehr zuverlässig, sie hatte zuvor 82 erfolgreiche Missionen in Serie absolviert. Im August 2014 hatte ein Arianespace-Start zwei Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo in einer falschen Umlaufbahn ausgesetzt - sie waren damals aber mit einer Sojus-Rakete aus russischer Fertigung ins All gebracht worden. Diese Satelliten konnten später in eine günstigere Umlaufbahn navigiert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem. BERLIN - Die Auseinandersetzung um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Der Verband rechnet damit, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben wird - egal wie er ausgeht. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem (Boerse, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem. BERLIN - Der Streit um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Es sei allerdings damit zu rechnen, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben werde. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem (Boerse, 24.02.2018 - 13:37) weiterlesen...

Online-Bank N26 auf Wachstumskurs und mit schwarzen Zahlen. "Inzwischen legen wir mit rund 2000 Kunden pro Tag zu. Damit sind wir eine der am stärksten wachsenden Banken in Europa", sagte N26-Mitbegründer Valentin Stalf der Deutschen Presse-Agentur. Nach zwei Jahren Anlauf verfüge N26 über ein "profitables Kundenportfolio". "Heute verdienen wir mit jedem Kunden Geld", sagte Stalf. BERLIN - Die Berliner Smartphone-Bank N26 sieht sich auf Wachstumskurs und in den schwarzen Zahlen. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Einigung mit Klägeranwalt - VW wendet Abgas-Prozess in USA ab. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725 000 Dollar geklagt hatte, wurde am Freitag mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt. Das geht aus Gerichtsunterlagen vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. FAIRFAX - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. (Boerse, 24.02.2018 - 13:15) weiterlesen...

Presse: Regierung will Rechtsgrundlage für Fahrverbote schaffen. Das kündigte das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung will nach einem Medienbericht in Kürze eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten schaffen. (Boerse, 24.02.2018 - 13:15) weiterlesen...

Neuer Daimler-Großaktionär Geely verspricht langfristiges Engagement. Er freue sich, "Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten", erklärte Geely-Chef Li Shufu am Samstag in einer Mitteilung. Der chinesische Milliardär hatte zuvor knapp 9,7 Prozent der Daimler-Anteile erworben und war damit auf einen Schlag zum größten Einzelaktionär geworden. Eine weitere Aufstockung sei bis auf weiteres nicht geplant, hieß es. STUTTGART - Der neue chinesische Großaktionär Geely hat dem Stuttgarter Autobauer Daimler ein langfristiges Engagement zugesagt. (Boerse, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...