EASYJET, GB00B7KR2P84

Kostenstreit zu 'Sky Marshals' beschäftigt BGH - Urteil am 26. Juli

12.07.2018 - 15:08:25

Kostenstreit zu 'Sky Marshals' beschäftigt BGH - Urteil am 26. Juli. KARLSRUHE - Müssen Airlines alle Kosten für mitfliegende Bundespolizisten ("Sky Marshals") übernehmen? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Am 26. Juli will er sein Urteil sprechen. Die Flugsicherheitsbegleiter - so ihr offizieller Name - sind seit den Anschlägen vom 11. September 2001 auf gefährdeten Strecken unerkannt an Bord und sollen im Ernstfall einen Terroranschlag verhindern. Die bewaffneten Zivilpolizisten müssen laut Gesetz kostenlos befördert werden. Die Lufthansa will für sie aber nicht noch Steuern, Einreise- oder Zollgebühren sowie Start- und Landeentgelte zahlen. Sie fordert über 2,3 Millionen Euro an Kosten zurück (Az.: III ZR 391/17).

Vor dem Landgericht Potsdam blieb die Fluggesellschaft mit ihrer Klage ebenso erfolglos wie vor dem Brandenburgischen Oberlandesgericht. Mit der kostenlosen Transportpflicht würden ihre Rechte nicht unangemessen eingeschränkt. Auch seien die jährlichen Zusatzkosten für die "Sky Marshals" in Höhe von 300 000 Euro angesichts eines 30-Milliarden-Euro-Umsatzes "von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung", so das OLG.

"Fliegen ist teuer", meinte hingegen der Lufthansa-Anwalt am Donnerstag vor dem BGH. Er verwies auf hohe Kosten für die Anschaffung der Flieger, für Personal und Kerosin - und darauf, dass die Polizisten "hochpreisige Plätze" besetzten. Die Fluggesellschaft sieht sich gegenüber der ausländischen Konkurrenz benachteiligt und auch gegenüber Gesellschaften, die nur Inlandsflüge anbieten. Sie werde als "unbeteiligte Dritte" zu einem "Sonderopfer" herangezogen. Polizeipräsenz wegen Einbrüchen in einem Geschäftsviertel werde auch von der Allgemeinheit bezahlt.

Aus Sicht des Anwaltes der Bundespolizei fliegen die "Sky Marshals" hingegen im Interesse der Lufthansa mit. Auch könne ein Flugzeug - im Gegensatz zum Zug - zum Abstürzen gebracht und als "Waffe" eingesetzt werden. Zudem ende die Beförderungspflicht nicht im fremden Luftraum. Der BGH scheint dies ähnlich zu sehen: "Die Beamten können nicht mit dem Fallschirm abspringen", meinte der Vorsitzende Richter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister: Alitalia soll mehrheitlich italienisch bleiben. "Wir schaffen es, Alitalia zu retten, indem wir 51 Prozent in Italien behalten", sagte Verkehrsminister Danilo Toninelli am Mittwoch dem Sender Rainews24. Alitalia hatte vor mehr als einem Jahr Insolvenz angemeldet. Lufthansa und Easyjet hatten Interesse angemeldet. Lufthansa will Alitalia allerdings stark umstrukturieren. ROM - Die italienische Krisen-Fluglinie Alitalia soll nach Angaben der Regierung in Rom mehrheitlich in italienischer Hand bleiben. (Boerse, 18.07.2018 - 13:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Easyjet auf 'Outperform' - Ziel 1900 Pence. Er sehe für den britischen Billigflieger auch im vierten Geschäftsquartal eine positive Nachfrage-Angebotsentwicklung, schrieb Analyst Damian Brewer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat Easyjet nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal und angehobenem Jahresgewinnziel auf "Outperform" mit einem Kursziel von 1900 Pence belassen. (Boerse, 18.07.2018 - 10:51) weiterlesen...

Passagiere werden auf immer neuen Wegen zur Kasse gebeten. Nach Erhebungen der Beratungsgesellschaft Ideaworks gehören dabei Gebühren für das Aufgabegepäck zu den wichtigsten Einnahmequellen neben den reinen Ticketkosten. Die einstmals im Ticketpreis enthaltene Gebühr für die Gepäckbeförderung wird zunehmend auch im Basistarif auf Fernflügen über den Nordatlantik verlangt. Bei Norwegian ist nicht einmal mehr ein Essen im billigsten Standardticket enthalten. DUBLIN/FRANKFURT - Die internationalen Fluggesellschaften suchen nach immer neuen Wegen, ihre Passagiere mehrfach zur Kasse zu bitten. (Boerse, 17.07.2018 - 12:56) weiterlesen...

Flughäfen spüren Air-Berlin-Lücke noch immer. Flughäfen wie Karlsruhe haben im ersten Halbjahr 2018 vor allem auf innerdeutschen Verbindungen weniger Passagiere gezählt, wie der Flughafenverband ADV der Deutschen Presse-Agentur berichtete. Vor allem der stark gewachsene Europaverkehr hat aber dafür gesorgt, dass unter dem Strich doch noch mehr Menschen an den deutschen Flughäfen abgefertigt wurden. BERLIN/KARLSRUHE - Die Pleite der Air Berlin hat Lücken im deutschen Flugplan hinterlassen. (Boerse, 15.07.2018 - 13:57) weiterlesen...

Flughäfen spüren Air-Berlin-Lücke noch immer. Die Flughäfen haben im ersten Halbjahr 2018 vor allem auf innerdeutschen Verbindungen weniger Passagiere gezählt, wie der Flughafenverband ADV der Deutschen Presse-Agentur berichtete. Vor allem der stark gewachsene Europaverkehr hat aber dafür gesorgt, dass unter dem Strich doch noch mehr Menschen an den deutschen Flughäfen abgefertigt wurden. BERLIN/FRANKFURT - Die Pleite der Air Berlin hat Lücken im deutschen Flugplan hinterlassen. (Boerse, 15.07.2018 - 13:57) weiterlesen...