Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KORREKTUR: VW-Sammeltaxi-Service Moia startet wieder in Hannover

17.08.2020 - 11:18:26

KORREKTUR: VW-Sammeltaxi-Service Moia startet wieder in Hannover. (In der Meldung wurde der Startzeitpunkt korrigiert: Der Start ist erst an diesem Freitag, 21. August. Der Pressetermin um 11.00 Uhr findet aber heute statt.)

HANNOVER - Volkswagens Sammeltaxi-Dienst Moia nimmt an diesem Freitag seinen Betrieb in Hannover nach einer fast fünfmonatigen Corona-Pause wieder auf und startet dabei den Einsatz elektrischer Fahrzeuge. Wie schon in Hamburg sollen dann in der niedersächsischen Landeshauptstadt kleine E-Busse unterwegs sein. Damit sei ein "lokal emissionsfreies" Fahren möglich, kündigte Moia an. Der Manager Jens-Michael May will von 11.00 Uhr an auf dem Betriebshof an der Vahrenwalder Straße Einzelheiten zum Neustart nennen - etwa die genaue Art der Autos und der neu eingerichteten Ladeinfrastruktur.

Moia begann seine Aktivitäten in Hannover vor rund zwei Jahren. Im April 2019 folgte Hamburg, wo bereits E-Fahrzeuge eingesetzt werden. In Hannover hatte das Unternehmen den regulären Betrieb zum 1. April wegen der Pandemie vorübergehend eingestellt und Kurzarbeit für die Fahrer angemeldet. Nun soll es mit einer zunächst abgespeckten Flotte weitergehen. Fahrgäste müssen laut früheren Angaben Mund-Nasen-Schutz tragen, der Fahrgastraum soll per Folie vom Fahrer abgetrennt werden. In Hamburg war es bereits am 25. Mai weitergegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Personal. Absatz, 1. Satz wurde der Name der Verdi-Verhandlungsführerin korrigiert: "Mira Neumaier". Im zweiten Absatz, 1. Satz wurden zudem Angaben zu angemieteten Flugzeugen ergänzt. (Im 6. (Boerse, 21.09.2020 - 17:59) weiterlesen...

33 Corona-Fälle in Arbeiterunterkunft von Stuttgart 21. Die Infizierten sowie enge Kontaktpersonen sind nun in Quarantäne, wie ein Stadtsprecher am Montag sagte. Die Betroffenen seien in zwei städtische Schutzeinrichtungen gebracht worden. Dort werden sie vom Gesundheitsamt und dem Deutschen Roten Kreuz betreut. Den Angaben nach wurden bislang 66 Menschen getestet. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. STUTTGART - In einer Arbeiterunterkunft des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben sich 33 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. (Boerse, 21.09.2020 - 17:29) weiterlesen...

WDH/Scheuer: In zwei Phasen zum 'Trans-Europ-Express 2.0'. (Im Text wurde durchgehend der Eigenname des "Trans-Europ-Express" rpt "Trans-Europ-Express" berichtigt.) WDH/Scheuer: In zwei Phasen zum 'Trans-Europ-Express 2.0' (Boerse, 21.09.2020 - 17:26) weiterlesen...

Scheuer für mehr Bahn-Direktverbindungen zwischen EU-Städten. Dazu gehört etwa der Ausbau der Gleis-Infrastruktur oder das automatische Kuppeln von Güterzügen. Dazu zählt auch die Vorstellung von mehr Direktverbindungen zwischen europäischen Großstädten. 30 Jahre lang verband der "Trans-Europ-Express" (TEE) westeuropäische Metropolen miteinander, bevor er 1987 eingestellt wurde. Angetrieben von mächtigen Dieselloks sollte er schon damals eine komfortable Alternative zum Luftverkehr bieten. BERLIN - Die meisten Ideen für mehr Bahnverkehr in Europa, die Industrie und Politik derzeit vortragen, sind alt. (Boerse, 21.09.2020 - 17:24) weiterlesen...

Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Flotte und Personal. Wegen der schwachen Nachfrage und anhaltender Reisebeschränkungen sollen dauerhaft mindestens 150 Flugzeuge der Konzernflotte nicht mehr abheben und Tausende Jobs zusätzlich gestrichen werden, wie das Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. Der MDax -Konzern will zudem jede fünfte Leitungsposition einsparen und in Deutschland 30 Prozent weniger Bürofläche anmieten. FRANKFURT - Die staatlich gestützte Lufthansa muss in der Corona-Krise noch stärker schrumpfen als zunächst geplant. (Boerse, 21.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Airbus verlegt Hubschrauber-Fertigung nach Südkorea. Um das Projekt zu unterstützen, sei in der vergangenen Woche eine Vereinbarung mit der europäischen Luftfahrtbehörde EASA unterzeichnet worden, sagte eine Sprecherin des südkoreanischen Transportministeriums am Montag. Dadurch ist nach Angaben des Ministeriums unter anderem sichergestellt, das ein Gelände für Testflüge bereitgestellt wird. SEOUL/MARSEILLE - Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus will wie geplant bis zum nächsten Jahr eine seiner Hubschrauber-Fertigungen von Marseille in Frankreich nach Südkorea verlegen. (Boerse, 21.09.2020 - 16:38) weiterlesen...