Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

KORREKTUR: Twitter räumt mögliche unerlaubte Datenweitergabe ein

07.08.2019 - 14:24:24

KORREKTUR: Twitter räumt mögliche unerlaubte Datenweitergabe ein. (Im ersten Absatz wurde präziser dargestellt, dass die Informationen seit Mai 2018 weitergegeben worden sein werden könnten und Werbung auf Basis auf Basis unzulässig gesammelter Daten seit September 2018 dargestellt worden sei.)

SAN FRANCISCO - Einige Daten von Twitter-Nutzern könnten ohne deren Wissen mehr als ein Jahr lang mit Werbekunden des Dienstes geteilt worden sein. Zu den Informationen gehöre etwa der Länder-Code des Nutzers sowie ob und gegebenenfalls wann die Anzeige angesehen wurde, erklärte Twitter in der Nacht zum Mittwoch. Durch den Fehler seien Nutzern möglicherweise seit September 2018 auch auf Basis unzulässig gesammelter Daten personalisierte Werbeanzeigen angezeigt worden. Die Datenweitergabe sei bereits seit Mai 2018 möglich gewesen. Informationen zu Passwörtern oder E-Mail-Konten seien nicht betroffen. Die Probleme seien am 5. August behoben worden.

Wie viele Nutzer davon betroffen gewesen sein könnten, werde noch untersucht. Das in San Francisco ansässige Unternehmen entschuldigte sich: "Sie vertrauen darauf, dass wir Ihre Auswahl einhalten, wir haben dabei versagt", schrieb Twitter mit Blick auf die persönlichen Einstellungen. "Es tut uns leid, dass das passiert ist." Das Unternehmen treffe Vorkehrungen, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederhole.

Twitter hatte sein Werbegeschäft im vergangenen Quartal deutlich ausgebaut. Wie der Kurznachrichtendienst Ende Juli mitteilte, stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 841 Millionen Dollar (rund 750 Mio Euro). Unterm Strich verbuchte Twitter einen Quartalsgewinn von 1,1 Milliarden Dollar - den Ausschlag dafür gab aber eine Steuergutschrift von gut einer Milliarde Dollar. Die Zahl täglich aktiver Nutzer, denen Twitter Werbung zeigen kann, legte binnen drei Monaten von 134 auf 139 Millionen zu. Die Anzeigen gibt es auf der Website von Twitter sowie in hauseigenen Apps des Dienstes auf Mobil-Geräten zu sehen. Zugleich gibt es einige spezialisierte Programme zur Twitter-Nutzung ohne Werbung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission prüft Facebook-Währung Libra - Bitcoin verliert. Die Wettbewerbshüter sähen die Möglichkeit, dass Facebook und die in der Libra Association zusammengeschlossenen Unternehmen unerlaubterweise Wettbewerber ausschließen könnten, schrieb der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf ein Kommissionsdokument. Offiziell äußerte sich die EU-Kommission auf Anfrage nicht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission nimmt laut einem Medienbericht die Pläne des US-Riesen Facebook für die Digitalwährung Libra genauer unter die Lupe. (Boerse, 21.08.2019 - 15:19) weiterlesen...

Tausende Fans feiern Gamescom-Start. In den Kölner Messehallen tummelten sich neben Massen an Gaming-Fans, sogenannte Cosplayer, die sich mit Liebe zum Detail als Manga-Figuren verkleiden, sowie Youtuber, die mitunter Videos über das Computerspielen verbreiten. KÖLN - Tausende haben am Mittwoch den Start der Gamescom gefeiert und haben so das Thema Computerspiele wieder auf die Agenda der Politik gebracht. (Boerse, 21.08.2019 - 15:17) weiterlesen...

Original-Research: ifa systems AG (von BankM - Repräsentanz der flatex Bank ... ^ (Boerse, 21.08.2019 - 14:39) weiterlesen...

Google zielt mit Stadia auf Milliardenpublikum. "Die meisten Plattformen erreichen ihr Maximum bei 100 bis 150 Millionen Nutzer. Wir schauen auf Milliarden", sagte Google-Manager Jack Buser am Mittwoch auf der Videospielemesse Gamescom. Mit Stadia wolle Google auch Kunden gewinnen, die bislang nur wenig oder noch keinen Zugang zu Videospielen hätten. KÖLN - Google peilt mit seinem Cloud-Gaming-Dienst Stadia eine Milliardenkundschaft an. (Boerse, 21.08.2019 - 14:38) weiterlesen...

Rezo nimmt Entschuldigung von Journalisten-Verband an. DJV-Vorsitzender Frank Überall entschuldigte sich am Mittwoch bei Rezo. "Da habe ich mich mit meiner zugespitzten Kritik vergaloppiert, sorry. Deine Medienkritik war mir persönlich in Teilen zu heftig, grundsätzlich wirfst Du aber auch viele wichtige Fragen auf. Vielleicht unterhalten wir uns darüber mal? Würde mich freuen", schrieb Überall auf Twitter. BERLIN - Die Kritik des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) am jüngsten Video des Youtubers Rezo hat für einige Diskussionen gesorgt. (Boerse, 21.08.2019 - 13:59) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: United Internet profitieren von DZ-Bank-Empfehlung. Die vom tiefsten Niveau seit sechs Jahren kommenden Papiere waren damit bester MDax-Wert. FRANKFURT - Eine Empfehlung der DZ-Bank vom späten Dienstagnachmittag hat die Aktien von United Internet am Mittwoch um fast 5 Prozent auf 29,11 Euro angeschoben. (Boerse, 21.08.2019 - 13:33) weiterlesen...