Tesla Motors, US88160R1014

KORREKTUR: Tesla will rund neun Prozent seiner Mitarbeiter kündigen

12.06.2018 - 20:53:25

KORREKTUR: Tesla will rund neun Prozent seiner Mitarbeiter kündigen. (Zitat im zweiten Absatz korrigiert: "ist unsere Motivation offensichtlich nicht der Profit" statt "ist unsere Motivation offensichtlich")

PALO ALTO - Der Elektroautopionier Tesla will in großem Stil Stellen streichen. "Wir müssen eine schwierige Entscheidung treffen und etwa neun Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen", heißt es in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die Tesla-Chef Elon Musk am Dienstag bei Twitter teilte.

Durch die Kündigungen sollten die Kosten gesenkt werden, um dem Ziel der Profitabilität näher zu kommen, so Musk weiter. "Da Tesla in den fast 15 Jahren seines Bestehens noch keinen Jahresgewinn gemacht hat, ist unsere Motivation offensichtlich nicht der Profit", begründete der Tesla-Chef die Entscheidung. Ende 2017 hatte Tesla rund 37 543 Vollzeitangestellte.

Musk machte allerdings klar, dass der Jobabbau keine Stellen in der Produktion betreffe und die Fertigungsziele beim Hoffnungsträger Model 3 in den kommenden Monaten nicht darunter leiden würden. Zudem erklärte der Tesla-Chef, dass es in den vergangenen Jahren zum Aufbau einiger aus heutiger Sicht überflüssiger und teilweise doppelt besetzter Positionen gekommen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Tesla rutschen weiter ab - JPMorgan sieht hohe Kursrisiken. Sie fielen im frühen US-Handel um 3,21 Prozent auf 295,71 US-Dollar. Analyst Ryan Brinkman berücksichtigt nun nicht länger die Pläne von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroautobauer von der Börse nehmen zu wollen und bewertet die Papiere daher nur noch auf Basis der erwarteten Geschäftsentwicklung. Daher strich er das Kursziel von 308 auf 195 US-Dollar zusammen und bestätigte sein "Underweight"-Votum. Anders als von Musk zunächst impliziert, scheine die Finanzierung eines Börsenrückzugs zu 420 Dollar je Aktie noch lange nicht gesichert, erklärte Brinkman. NEW YORK - Tesla -Aktien haben ihre jüngsten Verluste am Montag nach einem negativen Analystenkommentar der Bank JPMorgan ausgeweitet. (Boerse, 20.08.2018 - 15:45) weiterlesen...

ANALYSE/JPMorgan: Teslas Börsenrückzugspläne nicht mehr berücksichtigt. Daher strichen Analyst Ryan Brinkman und seine Kollegen das Kursziel für die Tesla-Papiere in einer am Montag vorliegenden Studie von 308 auf 195 US-Dollar zusammen und bekräftigten ihre "Underweight"-Einstufung. NEW YORK - Die Analysten der US-Bank JPMorgan geben vorerst nichts mehr auf die Ankündigung des Tesla-Chefs Elon Musk, den Elektroautobauer zu einem hohen Preis von der Börse zu nehmen. (Boerse, 20.08.2018 - 15:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Tesla auf 195 US-Dollar - 'Underweight'. Er habe sich entschlossen, den Elektroauto-Hersteller wieder nur anhand der Fundamentaldaten zu bewerten, begründete Analyst Ryan Brinkman die Zielsenkung in einer am Montag vorliegenden Studie. Denn die Finanzierung des Plans von Tesla-Chef Elon Musk, das Unternehmen zum Kurs von 420 Dollar von der Börse zu nehmen, scheine nicht gesichert zu sein. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Tesla von 308 auf 195 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 20.08.2018 - 12:45) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kursanstieg bei Tesla seit Monatsbeginn fast komplett verpufft. Mit dem Kursrutsch von zwischenzeitlich fast 9 Prozent an diesem Freitag haben sich die seit Anfang August angehäuften Gewinne von in der Spitze rund 29 Prozent beinahe in Luft aufgelöst. Aktuell notieren die Papiere bei rund 310 Dollar. NEW YORK - Bei den Anlegern von Tesla herrscht wieder Ernüchterung. (Boerse, 17.08.2018 - 17:47) weiterlesen...

'WSJ': Tesla auch bei Produktionsproblemen rund um Model 3 im Visier der SEC. Im vergangenen Jahr habe die SEC entsprechende Untersuchungen eingeleitet, berichtete das "Wall Street Journal" (Freitag) unter Berufung auf informierte Personen. Dazu hätten die Börsenaufseher unter anderem einen Zulieferer gerichtlich vorgeladen. Die SEC wollte sich der Zeitung gegenüber nicht zu den Informationen äußern. NEW YORK/PALO ALTO - Der Elektroautopionier Tesla hat laut einem Pressebericht auch wegen der Produktionsprobleme des Massenmarktmodells Model 3 die Aufmerksamkeit der US-Börsenaufsicht auf sich gezogen. (Boerse, 17.08.2018 - 08:53) weiterlesen...

Bericht: US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor. Wie der TV-Sender Fox Business News berichtete, hat die SEC sämtliche neun Vorstandsmitglieder von Tesla gerichtlich vorladen lassen. "Die SEC setzt in ihrer Untersuchung von Teslas Privatisierungsplänen einen drauf; lädt Tesla wegen der Privatisierungspläne und Musks Statement zur "gesicherten Finanzierung" vor", so Fox Business News. NEW YORK - Die US-Börsenaufsicht SEC hat einem TV-Bericht zufolge konkrete Schritte zur Untersuchung des von Tesla -Chef Elon Musk per Twitter ins Gespräch gebrachten Börsenrückzugs eingeleitet. (Boerse, 16.08.2018 - 09:06) weiterlesen...