Siemens Energy, DE000ENER6Y0

KORREKTUR: Siemens Energy will trotz Verlust Dividende zahlen

10.11.2021 - 09:34:27

KORREKTUR: Siemens Energy will trotz Verlust Dividende zahlen. (Im ersten Satz des letzten Absatzes lautet die erwartete Umsatzspanne korrekt minus rpt minus 1 Prozent bis plus 3 Prozent.)

MÜNCHEN - Die Probleme der Windkraft-Tochter Siemens Gamesa sowie die anhaltende Restrukturierung in der Energietechnik haben den Dax -Konzern Siemens Energy im vergangenen Geschäftsjahr belastet. So schrieb das Unternehmen sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr rote Zahlen. Dennoch will Siemens Energy im ersten vollständigen Jahr seines Bestehens den Aktionären eine kleine Dividende zahlen, wie es bei der Veröffentlichung der Zahlen am Mittwoch in München hieß.

Im Geschäftsjahr 2020/21 fiel unter dem Strich ein Fehlbetrag von 560 Millionen Euro an, der jedoch deutlich unter dem Vorjahresverlust von knapp 1,9 Milliarden Euro lag als hohe Abschreibungen den Konzern belastet hatten. Der überwiegende Teil des Verlustes fiel mit 383 Millionen Euro im Schlussquartal an. Dies lag zum einen an den in der vergangenen Woche veröffentlichten roten Zahlen von Siemens Gamesa, zum anderen an Restrukturierungskosten bei der Sparte Gas and Power. Den Anteilseignern will Siemens Energy eine Dividende von 0,10 Euro je Aktie vorschlagen, nachdem es im vergangenen Geschäftsjahr keine Ausschüttung gegeben hatte.

Die Erlöse stiegen 2020/21 um 3,7 Prozent auf rund 28,5 Milliarden Euro. Damit kam das Unternehmen eher am unteren der prognostizierten Spanne von drei bis acht Prozent heraus. Die um Sondereffekte bereinigte Marge gemessen am Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) verbesserte sich um 2,4 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent und traf damit die Managementprognose. Verantwortlich waren dafür Verbesserungen bei Gas and Power. Im vierten Quartal verschlechterte sich die Ebita-Marge des Konzerns um 1,5 Prozentpunkte auf minus 0,6 Prozent.

Dagegen zeigte sich das Neugeschäft robust. Die Auftragseingänge stiegen in den Monaten Juli bis September um fast ein Drittel auf rund 9,1 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr waren die Auftragseingänge hingegen um knapp 3 Prozent rückläufig.

Für das neue Geschäftsjahr geht Siemens Energy zumindest von einer Abschwächung des vergleichbaren Umsatzwachstums aus, das bei minus einem bis plus drei Prozent liegen dürfte, nach sechs Prozent im Vorjahr. Herausgerechnet sind dabei Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe. Die bereinigte Ebita-Marge soll auf drei bis fünf Prozent steigen. Dabei geht Siemens Energy von einer stabilen bis besseren Ergebnisentwicklung bei Gas and Power aus. Und auch Gamesa erwartet nach dem Verlust im vergangenen Geschäftsjahr nun wieder eine positive bereinigte operative Rendite.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Windkraftgeschäft zieht Siemens Energy erneut nach unten. Die in Spanien beheimatete Tochter kämpft weiter mit Lieferkettenproblemen, explodierenden Kosten, Projektverzögerungen und Mängeln mit ihrer neuen Landturbine. Siemens Gamesa musste deswegen gleich zu Beginn des neuen Geschäftsjahres 2021/22 den Ausblick senken. Auch die Mutter Siemens Energy kann deswegen ihre Prognose nicht halten, sie stellt nun auch die Mittelfristziele infrage. ZAMUDIO/MÜNCHEN - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa bleibt das Sorgenkind des Energietechnikkonzerns Siemens Energy . (Boerse, 21.01.2022 - 11:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens Gamesa lässt Windkraftbranche und Siemens Energy taumeln FRANKFURT - Die Anleger aus der Windkraftbranche erleben am Freitag nach einer Gewinnwarnung von Siemens Gamesa musste die Ziele für das laufende Geschäftsjahr senken. (Boerse, 21.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Oddo BHF senkt Siemens Energy auf 'Neutral' und Ziel auf 23 Euro. Trotz einer guten Geschäftsentwicklung der Sparte Gas & Power sei der Energietechnikkonzern nach der Gewinnwarnung der Windkrafttochter Siemens Gamesa ebenfalls gezwungen, seine Geschäftsjahresziele für 2021/22 zu kappen, schrieb Analystin Delphine Brault in einer am Freitag vorliegenden Studie. Zudem könnte auch der Ausblick für 2022/23 nach unten angepasst werden. FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo BHF hat Siemens Energy nach Zahlen und einer Senkung des Ausblicks von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 28 auf 23 Euro gesenkt. (Boerse, 21.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 34 Euro. Die beträchtliche Gewinnwarnung der Windkrafttochter Siemens Gamesa, die rund ein Drittel zu den Umsätzen des Energietechnikherstellers beitrage, belaste auch den Mutterkonzern erheblich, schrieb Analyst Philip Buller in einer ersten Reaktion am Freitag. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Siemens Energy nach vorläufigen Zahlen und einer Senkung der Geschäftsjahresziele auf "Buy" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. (Boerse, 21.01.2022 - 08:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan lässt Siemens Energy auf 'Neutral' - 'Änderung nötig'. Es müsse sich etwas ändern bei dem Energietechnikhersteller, schrieb Analyst Andreas Willi in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Siemens Energy nach einer Senkung der Geschäftsjahresziele auf "Neutral" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. (Boerse, 21.01.2022 - 07:57) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 22:09) weiterlesen...