Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

KORREKTUR: Online-Heimwerkerplattform ManoMano erreicht Milliardenbewertung

06.07.2021 - 15:49:29

KORREKTUR: Online-Heimwerkerplattform ManoMano erreicht Milliardenbewertung. (Berichtigt wird im ersten Absatz, letzter Satz: In der Summe von 725 Millionen Dollar sind die 355 Millionen Dollar aus der aktuellen Finanzierungsrunde bereits enthalten.)

BERLIN - Der französische Heimwerkerbedarf-Onlinehändler ManoMano hat nach einer abgeschlossenen Finanzierungsrunde nun eine Unternehmensbewertung von mehr als einer Milliarde Dollar erreicht. Eine Gruppe von Risikokapitalgebern habe insgesamt 355 Millionen US-Dollar (300 Millionen Euro) investiert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Insgesamt habe das Unternehmen in den acht Jahren seit Gründung 725 Millionen Dollar gesammelt.

Das Start-up sei insgesamt nun mit 2,6 Milliarden Dollar bewertet, hieß es. Ab einer Milliarde Dollar an Marktbewertung spricht man gemeinhin von einem "Unicorn" ("Einhorn").

Mit dem eingesammelten Risikokapital will die Heimwerkerplattform wachsen, bis Ende 2022 sollen ungefähr 1000 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Besonders vom deutschen Markt verspricht sich die Geschäftsführung Wachstumschancen, hier steht sie damit im direkten Wettbewerb zu Bau- und Gartenmärkten. "Der deutsche DIY-Markt ist der größte in ganz Europa und bietet ein riesiges Potenzial für uns. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass er hart umkämpft und von Traditionsmarken besetzt ist", hieß es von den Gründern Philippe de Chanville und Christian Raisson.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Direktvertrieb kommt glimpflich durch Corona-Krise. Dennoch konnte die Direktvertriebsbranche ihre Umsätze im vergangenen Jahr um rund ein Prozent auf 18,7 Milliarden Euro steigern, wie aus einer am Samstag veröffentlichten Studie der Universität Mannheim im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland (BDD) hervorgeht. MANNHEIM - Das Coronajahr 2020 war eigentlich keine gute Zeit für Unternehmen, die ihre Waren direkt an den Kunden verkaufen: Denn die branchentypischen Verkaufspartys und Vertreterbesuche mussten pandemiebedingt oft ausfallen. (Boerse, 25.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

Gewerkschaft warnt vor Verschlechterung in Modefabriken Bangladeschs. Der Grund: Ein rechtlich bindendes Abkommen zu Brandschutz und Gebäudesicherheit in Fabriken, das große Modeketten und Gewerkschaften nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Rana Plaza mit mehr als 1100 Toten vor acht Jahren geschlossen hatten, soll Ende August auslaufen. DHAKA - Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen warnen, dass sich die Situation von Arbeiterinnen in Textilfabriken in Bangladesch wieder verschlechtern könnte. (Boerse, 25.07.2021 - 14:26) weiterlesen...

Amazon löscht 200 Millionen falsche Bewertungen. Demnach geht das Unternehmen auch verstärkt gerichtlich gegen Agenturen vor, die falsche oder erfundene Bewertungen verkaufen. Der Konzern hat seit 2018 allein in Deutschland 30 Prozesse gegen derartige Unternehmen angestrengt, wie Amazon am Samstag in München mitteilte. Darüber berichtete zuerst das Nachrichtenmagazin "Spiegel". MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr weltweit mehr als 200 Millionen gefälschter Produktrezensionen auf seinen Webseiten gelöscht. (Boerse, 25.07.2021 - 14:13) weiterlesen...

HINTERGRUND/Frischer Wind für den Dax: Wer steigt im September auf?. (Im drittletzten Absatz wird klargestellt, dass der Bilanzskandal bei Wirecard 2020 aufflog.) HINTERGRUND/Frischer Wind für den Dax: Wer steigt im September auf? (Boerse, 24.07.2021 - 08:33) weiterlesen...

Netzagentur verhängt höhere Bußgelder wegen verbotener Telefonwerbung. Damit sind die Strafen für Werbegespräche ohne vorherige Zustimmung des Angerufenen gut doppelt so hoch ausgefallen wie im gleichen Vorjahreszeitraum mit 516 000 Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Verbraucher-Radar der Behörde hervorgeht. Mehr als die Hälfte der bisher im diesem Jahr verhängten Summe entfällt auf zwei Verfahren mit Geldbußen von 260 000 beziehungsweise 250 000 Euro. Die Strafen sind aber noch nicht rechtskräftig. BONN - Die Bundesnetzagentur hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Bußgelder für unerlaubte Werbeanrufe in Höhe von 1,07 Millionen Euro verhängt. (Boerse, 23.07.2021 - 14:30) weiterlesen...

Kartellamt prüft Anmeldepflicht von Facebooks Kustomer-Deal. Dabei geht es um die im vergangenen Herbst angekündigte Übernahme des Start-ups Kustomer, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Die 2015 gegründete Firma mit Sitz in New York stellt Plattformen für Kundenservice und sogenannte Chatbots bereit, die Kundenanfragen automatisiert beantworten können sollen. BONN - Das Bundeskartellamt prüft in einem weiteren Verfahren gegen Facebook , ob ein geplanter Zukauf des Online-Netzwerks auch in seinen Geltungsbereich fällt. (Boerse, 23.07.2021 - 14:08) weiterlesen...