Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KORREKTUR: Messe verzichtet bis April auf fast alle Präsenz-Events in Frankfurt

21.09.2020 - 18:07:30

KORREKTUR: Messe verzichtet bis April auf fast alle Präsenz-Events in Frankfurt. (Korrektur: Im Text wurde durchgehend richtiggestellt, dass es mit der Hypermotion eine Ausnahme gibt.)

FRANKFURT - Die Frankfurter Messe verzichtet wegen der Corona-Pandemie bis einschließlich März 2021 auf fast alle Präsenzveranstaltungen auf ihrem Heimatgelände. Die große Konsumgütermesse Ambiente wird mit weiteren Veranstaltungen wie der Christmasworld zusammengefasst und einmalig in den April verschoben, wie die Messegesellschaft am Montag mitteilte. Auch die Veranstaltung Heimtextil erhält einen neuen Termin im Mai. Ins Internet wurde hingegen die für März geplante Sanitär- und Klimafachmesse ISH verlegt. Stattfinden soll dagegen im November 2020 die Hypermotion, bei der sich die Teilnehmer mit der Digitalisierung befassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

British-Airways-Mutter IAG streicht nach Milliardenverlust Flugplan zusammen. Der um Sondereffekte bereinigte operative Verlust lag im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen bei 1,3 Milliarden Euro, wie der Mutterkonzern der Fluggesellschaften British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level überraschend am Donnerstag in London mitteilte. Jetzt streicht das Management das Flugangebot für den Rest des Jahres zusammen. Im vierten Quartal soll der Flugplan der IAG-Gesellschaften höchstens 30 Prozent des Vorjahreszeitraums erreichen. Bisher hatte die Konzernspitze noch mindestens 40 Prozent anvisiert. LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG hat wegen der Corona-Krise auch im Sommer einen Milliardenverlust erlitten. (Boerse, 22.10.2020 - 09:08) weiterlesen...

Preise für Strom und Gas gestiegen. Die Strompreise erhöhten sich nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes zum zweiten Halbjahr 2019 um 6,8 Prozent, die Erdgaspreise stiegen um 2,7 Prozent. Im Durchschnitt zahlten die privaten Haushalte nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Donnerstag 31,94 Cent je Kilowattstunde Strom, Erdgas kostete die Verbraucher durchschnittlich 5,99 Cent je Kilowattstunde. Je nach Verbrauch ergäben sich jedoch sehr unterschiedliche Preise für die Haushalte. WIESBADEN - Strom und Gas haben sich für Deutschlands Privathaushalte im ersten Halbjahr 2020 verteuert. (Boerse, 22.10.2020 - 09:03) weiterlesen...

Personaldienstleister Amadeus Fire spürt Belebung im dritten Quartal. So habe das Unternehmen die Zahl der Aufträge in der Zeitarbeit im dritten Quartal stetig gesteigert. Jetzt gehe es darum, die Marktposition der Gesellschaft zu stärken. Das Management traut sich daher auch wieder eine Prognose für 2020 zu. FRANKFURT - Der Personaldienstleister Amadeus Fire gelistete Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mit. (Boerse, 22.10.2020 - 08:40) weiterlesen...

Deutlich steigende Nachfrage nach Toilettenpapier und Seife. WIESBADEN - Deutschlands Verbraucher decken sich angesichts steigender Corona-Infektionen amtlichen Zahlen zufolge wieder zunehmend mit Hygieneartikeln und bestimmten Lebensmitteln ein. Wie eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes ergab, war der Absatz von Toilettenpapier in der Woche vom 12. bis 17. Oktober 2020 fast doppelt so hoch (plus 89,9 Prozent) wie im Durchschnitt der Vorkrisen-Monate August 2019 bis Januar 2020. Deutlich steigende Nachfrage nach Toilettenpapier und Seife (Boerse, 22.10.2020 - 08:33) weiterlesen...

Siemens-Rivale Schneider Electric hebt Jahresziele nach starkem Quartal an. Der Umsatz dürfte nun um 5 bis 7 Prozent zurückgehen statt um 7 bis 10 Prozent, teilte der Konzern am Donnerstag in Rueil-Malmaison bei Paris mit. Dabei sind Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte ausgeklammert. Die um Sondereffekte bereinigte operative Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) soll in einer Bandbreite von 15,1 bis 15,4 Prozent schwanken - im Vorjahr war ein Wert von 15,3 Prozent erzielt worden. Bisher hatte Schneider mit einem Rückgang um bis zu 0,9 Prozentpunkten gerechnet. RUEIL-MALMAISON - Der französische Industriekonzern Schneider Electric hebt nach einer Erholung im dritten Quartal seine Jahresziele an. (Boerse, 22.10.2020 - 08:20) weiterlesen...

Corona-Infektionszahlen drücken die Konsumlaune der Deutschen. Die Kauflaune der Deutschen sei im Oktober deutlich gesunken, sagte Rolf Bürkl vom Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK. "Der Optimismus der deutschen Verbraucher schwindet im Oktober spürbar", sagte Bürkl als Ergebnis der neuesten GfK-Studie zum Konsumklima. Etwa drei Viertel der Verbraucher gingen derzeit davon aus, dass die Corona-Pandemie eine große oder sehr große Bedrohung für sie darstelle. NÜRNBERG - Die drastisch gestiegenen Corona-Infektionszahlen treiben den deutschen Konsumenten wieder den Angstschweiß auf die Stirn. (Boerse, 22.10.2020 - 08:18) weiterlesen...