Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Maschinenbau

KORREKTUR: Israelis wollen deutschen Drohnenhersteller EMT übernehmen

22.04.2021 - 11:24:28

KORREKTUR: Israelis wollen deutschen Drohnenhersteller EMT übernehmen. (Berichtigung: Die Abkürzung wird in der Überschrift korrigiert: EMT rpt EMT)

BERLIN - Das israelische Rüstungsunternehmen Rafael will den kriselnden deutschen Drohnenhersteller EMT aus dem bayrischen Penzberg übernehmen. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Frage des Linken-Abgeordneten Tobias Pflüger hervor. Demnach gibt es aber noch kein grünes Licht für den Erwerb. EMT befindet sich in einem Insolvenzverfahren und saniert sich in Eigenverwaltung. Für die Bundeswehr entwickelt das Unternehmen die Aufklärungsdrohne Luna NG, ein Projekt, bei dem es zu Verzögerungen kam.

Die Firma Rafael Advanced Defense Systems Ltd. habe dem Bundeswehr-Beschaffungsamt "schriftlich mitgeteilt, dass sie eine exklusive Vereinbarung zur Übernahme der Firma EMT Ingenieurgesellschaft Dipl- Ing. Hartmut Euer mbH mit dem derzeitigen Generalbevollmächtigten im Insolvenzverfahren habe", heißt es in der Antwort des Verteidigungsministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag. Und: "Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der noch durchzuführenden Investitionsschutzprüfung."

Pflüger kritisierte das Vorhaben. "Es handelt sich bei Rafael um einen Rüstungskonzern, der auch Raketen und anderes Kriegsgerät produziert. Der Kauf von EMT birgt deshalb die Gefahr der Aufrüstung des deutschen Drohnenarsenals mit neuen bewaffneten Systemen", erklärte Pflüger. Rafael werde vermutlich die geplante Modernisierung der Luna-Drohnen für das Heer fortführen und die ausstehenden Lieferungen der neuen unbemannten Luftfahrzeuge übernehmen. Die Linke lehne militärische Drohnen auch zur Aufklärung ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus - Mehr Aufträge als Stornos. Diesmal übergab der Konzern 45 neue Maschinen an seine Kunden, wie er am Freitagabend in Toulouse mitteilte. Im März hatte der Hersteller nach einem schwächeren Start ins Jahr 72 Maschinen ausgeliefert. In den ersten vier Monate verließen damit 170 Maschinen die Airbus-Werke. Unterdessen sammelte Airbus im April trotz der Corona-Krise Bestellungen über 48 Verkehrsflugzeuge ein, kassierte aber auch 22 Stornierungen. TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus hat im April deutlich weniger Verkehrsflugzeuge ausgeliefert als im außergewöhnlich starken März. (Boerse, 07.05.2021 - 18:03) weiterlesen...

Eurofighter-Auftrag beflügelt Hensoldt - Aktie an SDax-Spitze. Das ist fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor. TAUFKIRCHEN - Der Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt am Freitag in Taufkirchen mit. (Boerse, 07.05.2021 - 11:29) weiterlesen...

KORREKTUR: Eurofighter-Auftrag beflügelt Hensoldt im ersten Quartal. (Berichtigt wird im letzten Satz die Größenordnung: 1,4 bis 1,6 Milliarden rpt Milliarden Euro.) KORREKTUR: Eurofighter-Auftrag beflügelt Hensoldt im ersten Quartal (Boerse, 07.05.2021 - 09:36) weiterlesen...

WDH: Eurofighter-Auftrag beflügelt Hensoldt im ersten Quartal - Verlust sinkt (Falsches Wort im letzten Satz ausgetauscht) (Boerse, 07.05.2021 - 08:39) weiterlesen...

Eurofighter-Auftrag beflügelt Hensoldt im ersten Quartal - Verlust verringert. Das ist fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor. Der Umsatz zog um sechs Prozent auf knapp 209 Millionen Euro an. TAUFKIRCHEN - Der Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt gelistete Unternehmen am Freitag in Taufkirchen mit. (Boerse, 07.05.2021 - 08:02) weiterlesen...

BGH prüft Einzug von Firmengeld. KARLSRUHE - Eine nicht genehmigte Ausfuhr von Pistolen des Waffenherstellers Sig Sauer nach Kolumbien beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH). Das höchste deutsche Strafgericht soll klären, ob der Staat 11,1 Millionen Euro des angenommenen Gewinns aus dem Deal einziehen darf. Der Waffenhersteller hatte zwischen 2009 und 2011 mehr als 47 000 Pistolen vom Typ SP 2022 an eine Schwesterfirma in die USA geliefert. Davon wurden mehr als 38 000 nach Kolumbien re-exportiert. Genehmigt war allerdings nur die Ausfuhr nach Amerika. Der Fall werfe zahlreiche Rechtsfragen auf, sagte der Vorsitzende Richter Jürgen Schäfer am Donnerstag bei der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe. Der BGH will am 1. Juli (14.00 Uhr) sein Urteil verkünden. BGH prüft Einzug von Firmengeld (Boerse, 06.05.2021 - 17:33) weiterlesen...