Produktion, Absatz

KORREKTUR: Hymer-Gruppe will sich neu aufstellen - auch Börsengang im Gespräch

13.03.2018 - 11:18:24

KORREKTUR: Hymer-Gruppe will sich neu aufstellen - auch Börsengang im Gespräch. (Korrigiert wurde in der Meldung vom Vortag um 18.50 Uhr durchgehend, dass es sich um die Erwin Hymer Group handelt.)

BAD WALDSEE - Die Hymer Group will ihrem zunehmenden Wachstum Rechnung tragen und zieht dabei auch einen Börsengang in Betracht. "Mögliche Optionen sind unter anderem ein Börsengang oder die Beteiligung eines strategischen Partners", teilte die Unternehmensgruppe aus Bad Waldsee (Kreis Ravensburg), zu der neben der Marke Hymer noch 21 weitere Hersteller von Reisemobilen, aber auch Vermieter und Serviceanbieter gehören, am Montag mit. "Vorgesehen ist es, eine bedeutende Minderheitsbeteiligung abzugeben."

Die Hymer-Gruppe hatte zuletzt von der hohen Nachfrage nach Reisemobilen und Caravans profitiert. Im vergangenen Geschäftsjahr (Stichtag 31. August) war der Umsatz auf insgesamt 2,12 Milliarden Euro gestiegen. Im Geschäftsjahr 2016/17 wurde demnach mit 55 000 verkauften Fahrzeugen ein Absatzplus von 38 Prozent erzielt. Zahlen zum Ergebnis wurden nicht genannt.

"Die kommenden Jahre werden weitere bedeutende Investitionen in das Wachstum unseres Unternehmens und die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen erfordern", teilte Vorstandschef Martin Brandt mit. "Daher hat sich die Familie entschieden, die Gesellschafterstruktur der Erwin Hymer Group auf ein breiteres Fundament zu stellen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahnchef: Hätten Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut. "Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen", sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag) berichtete. Teilnehmer der Sitzung am Mittwoch bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Freitag die Aussage. Lutz habe zugleich deutlich gemacht, dass es wirtschaftlicher sei, das Projekt fortzuführen als abzubrechen. BERLIN/STUTTGART - Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. (Boerse, 20.04.2018 - 11:37) weiterlesen...

Adidas-Kunden können ab 2019 Schuhe im Laden ausdrucken lassen. "Wir wollen damit experimentieren und wahrscheinlich im nächsten Jahr mit Testaktionen in ausgewählten Läden starten", sagte Konzernchef Kasper Rorsted dem am Freitag erscheinenden Magazin "WirtschaftsWoche". DÜSSELDORF - Der Sportartikelkonzern Adidas will im kommenden Jahr testweise Turnschuhe zum Ausdrucken anbieten. (Boerse, 20.04.2018 - 10:48) weiterlesen...

WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. (Im zweiten Absatz, vorletzter Satz, wurde klargestellt, dass es sich um das chemische Element Wolfram rpt Wolfram handelt.) WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones (Boerse, 20.04.2018 - 10:44) weiterlesen...

Auch Lufthansa-Tochter Eurowings beendet Zusammenarbeit mit Laudamotion KÖLN/WIEN - Die Lufthansa-Tochter bei der neuen Fluglinie von Ex-Rennfahrer Niki Lauda. (Boerse, 20.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. Das neue Modell "Daisy" kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple am Freitag mitteilte. Damit kommt die Recycling-Anlage auf eine theoretische jährliche Kapazität von gut 1,75 Millionen iPhones verschiedener Modellreihen - die Vorgänger-Version "Liam" war für 1,2 Millionen Geräte ausgelegt und konnte nur das iPhone 6 zerlegen. CUPERTINO - Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 10:25) weiterlesen...

Ericsson profitiert von Sparkurs - Aktie hebt ab. So fielen die Zahlen für das erste Quartal deutlich besser aus als von Analysten erwartet. Dabei profitierte der Konzern von Ekholms striktem Sparkurs. Die Aktie hob am Freitagmorgen ab und lag zuletzt mit rund 14 Prozent im Plus. STOCKHOLM - Die Bemühungen des Vorstandschefs Börje Ekholm, den kriselnden Netzwerkausrüster Ericsson wieder in die Spur zu bringen, beginnen sich auszuzahlen. (Boerse, 20.04.2018 - 10:02) weiterlesen...