Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

KORREKTUR / EY-Studie: Weniger Geld für deutsche Start-ups

13.07.2020 - 19:31:31

KORREKTUR/EY-Studie: Weniger Geld für deutsche Start-ups. (im zweiten Satz des zweiten Absatzes muss es Millionen heißen)

BERLIN/FRANKFURT - Die Zahl der Finanzspritzen für Start-ups in Deutschland ist gestiegen, die investierte Summe jedoch gesunken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Der Analyse zufolge gab es in der ersten Hälfte dieses Jahres zwar acht Prozent mehr Finanzierungen als noch im Vorjahreszeitraum, das Investitionsvolumen sank im Vergleich jedoch um mehr als ein Fünftel auf 2,2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2019 sei das Investitionsvolumen noch mehr als 600 Millionen Euro höher gewesen.

Besonders hervorzuheben seien die Standorte Berlin und Bayern: Während in der Hauptstadt die Finanzierungen für junge Unternehmen auf 149 angestiegen seien, sei das Investitionsvolumen um rund die Hälfte auf 1,1 Milliarden Euro eingebrochen. In Bayern hingegen sei die Anzahl der Finanzspritzen um 60 Prozent auf 83 geklettert und gleichzeitig das Investitionsvolumen von 204 auf 773 Millionen Euro gewachsen. Damit bleibe Berlin zwar Deutschlands Start-up-Hauptstadt, der Freistaat habe jedoch deutlich aufgeholt. "München bildet sich als zweiter großer Start-up-Standort heraus", sagte EY-Start-up-Experte Thomas Prüver.

In anderen Bundesländern sehe die Lage nicht so rosig aus: Sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in Baden-Württemberg und Hamburg sei die Anzahl der Finanzierungen wie auch die investierte Geldmenge deutlich eingebrochen.

Einen klaren Corona-Effekt hat Prüver beobachtet: "Die offensichtlichste Entwicklung ist der starke Rückgang bei sehr großen Deals: Die Zahl der Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von sieben auf zwei. Gleichzeitig gab es allerdings mehr kleine Transaktionen." Damit falle der Corona-Effekt weniger stark aus als befürchtet.

Mit 250 Millionen Euro erhielt der Münchner Flugtaxi-Entwickler Lilium im ersten Halbjahr 2020 die größte Investitionssumme, gefolgt vom Berliner Technik-Verleiher Grover mit 195 Millionen Euro und der mobilen Smartphone-Bank N26 mit 91 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: United Internet und 1&1 erholen sich - Netzagentur im Spiel (Boerse, 22.09.2020 - 14:31) weiterlesen...

EuGH bestätigt französische Auflagen für Airbnb-Vermietung. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Dienstag zu einer Regelung aus Frankreich entschieden. LUXEMBURG - Im Kampf gegen den Wohnungsmangel dürfen EU-Staaten der Kurzzeitvermietung über Plattformen wie Airbnb notfalls einen Riegel vorschieben. (Boerse, 22.09.2020 - 12:27) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Infineon und SAP gefragt - US-Tech-Branche am Vorabend erholt. Im Dax war mit einem Anstieg um 1,7 Prozent europaweit in der Branchenwertung führend. FRANKFURT - Die Erholung der Technologiewerte am Vorabend in New York hat am Dienstag auf die hiesigen Branchenwerte abgefärbt. (Boerse, 22.09.2020 - 12:13) weiterlesen...

Rechnungshof: Digitalisierung in der EU-Industrie uneinheitlich. Zwar habe diese in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht. Es gebe aber "unterschiedliche Geschwindigkeiten" bei Ländern, Regionen und Branchen, außerdem Unterschiede zwischen großen sowie kleinen und mittleren Unternehmen, stellte der Rechnungshof in einem am Dienstag vorgestellten Bericht fest. LUXEMBURG - Bei der Digitalisierung der europäischen Industrie gibt es nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofes große Unterschiede. (Boerse, 22.09.2020 - 11:38) weiterlesen...

5G-Mobilfunk an vielen ICE-Halten verfügbar - mit Speed-Unterschieden. Bereits an 21 Fernbahnhöfen sei dies im Telekom-Netz möglich, ergab eine Untersuchung des Vergleichsportals Verivox. An den Hauptbahnhöfen Berlin, Darmstadt, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und Leipzig sowie in Köln-Messe/Deutz sei ein Downloadspeed von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Bereich des Machbaren. Verivox hatte sich die Netzabdeckungskarte von der Deutschen Telekom ließ sich den Angaben zufolge nicht in die Karten blicken. BERLIN - Wer an einem ICE-Bahnhof wartet, kann immer häufiger auf den neuen Mobilfunkstandard 5G zurückgreifen. (Boerse, 22.09.2020 - 10:59) weiterlesen...

Millionen Bundesbürger tragen Fitnessarmbänder oder smarte Uhren. Dies ergebe sich aus einer Befragung zu Informations- und Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Demnach nutzen 15,5 Millionen Bundesbürger Armbänder zur Schrittmessung oder anderen Fitness-Parametern. Auch intelligente Brillen und weitere mit dem Internet verbundene Geräte wie Kopfhörer oder Sicherheits-Tracker konnten angegeben werden. WIESBADEN - Geräte wie Fitnessarmbänder oder Smart Watches sind in Deutschland einer Erhebung zufolge weit verbreitet. (Boerse, 22.09.2020 - 10:45) weiterlesen...