Pharma, Biotechnologie

KORREKTUR: Deutschlands Süchte - von Alkohol bis Schlaftablette

17.04.2019 - 17:30:25

KORREKTUR: Deutschlands Süchte - von Alkohol bis Schlaftablette. (Im Abschnitt "Glücksspiel" wurde korrigiert: "rund 10 Milliarden Euro mehr als 2012")

BERLIN - Deutschland hat nach einer Analyse für das neue Jahrbuch Sucht ein Alkoholproblem. Nach den jüngsten Berechnungen für 2017 tranken die Bundesbürger pro Kopf rund 131 Liter Alkoholika, teilte die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen am Mittwoch in Berlin mit. Das entspreche rund einer Badewanne voller alkoholischer Getränke. Besonders beliebt waren Bier (rund 101 Liter pro Jahr) und Wein (20,9 Liter pro Jahr) und Spirituosen (5,4 Liter). Doch auch Tabak, illegale Drogen, Medikamente und Glücksspiel machen Suchtforschern weiter Sorgen. Eine Übersicht:

ALKOHOL: Auch wenn der Konsum beim Vergleich zwischen 2016 und 2017 leicht um rund zwei Prozent sank, geben Suchtforscher keine Entwarnung. "Alkohol zu trinken gilt in Deutschland als total normal", sagte Christina Rummel, Vize-Geschäftsführerin der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Im europäischen Vergleich bleibe die Bundesrepublik damit ein Hochkonsumland. Das habe Folgen: 7,8 Millionen Bundesbürger zwischen 18 und 64 Jahren sind laut Rummel Risikotrinker. Rund 21 700 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren kamen 2017 mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. 2017 standen bei 231 300 Straftaten die mutmaßlichen Täter unter Alkoholeinfluss. Das waren fast 11 Prozent aller Tatverdächtigen. Suchtforscher fordern weniger Werbung für Alkohol, höhere Preise und einen Verkauf erst ab 18 Jahren.

TABAK: Weiterhin raucht rund ein Drittel der Bundesbürger. Der Konsum von Zigaretten sei von 2017 auf 2018 lediglich um knapp zwei Prozent gesunken, heißt es im Jahrbuch. Dafür stieg der Verkauf von Zigarren und Zigarillos um 6,5 Prozent, beim Pfeifentabak und Feinschnitt waren es fast drei Prozent. Dabei gehe es sowohl um klassischen Pfeifentabak als auch um Tabak für Shisha-Pfeifen, erläuterte Rummel. Rauchen unterliege Moden. So könne der Anstieg bei Zigarren und Zigarillos ein "Hipster-Effekt" sein. Von den Mengen her sei das mit Zigaretten aber überhaupt nicht zu vergleichen. Fast 13,5 Prozent aller Todesfälle haben nach Angaben der Suchtforscher mit den Folgen des Rauchens zu tun.

MEDIKAMENTE: 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen sind laut Jahrbuch abhängig von Tranquilizern und Schlafmitteln, darunter vor allem Ältere und Frauen. Viele Mittel könnten abhängig machen. Weitere 300 000 bis 400 000 Menschen gelten als abhängig von anderen Arzneimitteln.

ILLEGALE DROGEN: Die am häufigsten konsumierte verbotene Droge bleibt bei Jugendlichen und Erwachsenen Cannabis. 2017 wurden rund 7731 Kilogramm Marihuana sichergestellt, das waren laut dem Jahrbuch fast 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch härtere illegale Drogen wie Heroin hinterlassen ihr Spuren. Im Jahr 2018 wurden 1276 Rauschgifttote registriert - vier mehr als im Vorjahr.

GLÜCKSSPIEL: Es stand in diesem Jahr im Fokus von Suchtforschern. Auffällig sind für sie die steigenden Umsätze auf dem legalen deutschen Glücksspiel-Markt - trotz restriktiverer Gesetze. 2017 wurde laut Jahrbuch ein Umsatz von 46,3 Milliarden Euro erzielt. Das waren rund 10 Milliarden Euro mehr als 2012. Die größten Geldbringer waren dabei 2017 Spielautomaten mit einem Anteil von rund 58 Prozent am Gesamtmarkt. Rund 180 000 Menschen in Deutschland gelten als spielsüchtig, weitere 326 000 haben laut Jahrbuch ein Problem mit ihrem Spielverhalten. Casino- Rubbellos- und Pokerspiele im Internet seien in Deutschland noch verboten, sagte Ilona Füchtenschnieder, Vorsitzende des Fachverbands Glücksspielsucht. Geworben und gespielt werde trotzdem. Suchtforscher und Berater fordern Werbeverbote und mehr Glücksspielaufsicht. Denn deutlich mehr Menschen als früher suchten Hilfe bei Beratern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Premierministerin May droht neue Revolte in ihrer Partei. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May muss sich möglicherweise früher als erwartet einem neuem Misstrauensvotum in ihrer Partei stellen. Das berichtete der britische "Telegraph" am Dienstag. Demnach könnte May am 12. Juni aus dem Amt gezwungen werden, sollte sie nicht bald ein Datum für ihren Rücktritt benennen. Britischer Premierministerin May droht neue Revolte in ihrer Partei (Wirtschaft, 23.04.2019 - 11:26) weiterlesen...

Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an - Niedrige Quartalszahlen. BERLIN - Der Abwärtstrend bei den deutschen Rüstungsexporten hält an. Vom 1. Januar bis zum 31. März genehmigte die Bundesregierung Lieferungen im Wert von 1,12 Milliarden Euro und damit weniger als 2018 durchschnittlich pro Quartal (1,21 Milliarden Euro). Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Frage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Abwärtstrend bei Rüstungsexporten hält an - Niedrige Quartalszahlen (Wirtschaft, 23.04.2019 - 06:33) weiterlesen...

Misereor-Bischof Burger: Politik vernachlässigt Entwicklungshilfe. "Für mich wäre es wichtiger, den Anteil der Entwicklungshilfe am Bundeshaushalt zu erhöhen als den Anteil des Wehretats", sagte der Freiburger Erzbischof der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin sicher, dass das mehr zum Weltfrieden beitragen würde." Konflikte und Kriege entstünden fast immer durch Ungleichheit und ungerechte Verteilung von Ressourcen. Entwicklungshilfe könne helfen, werde von westlichen Regierungen aber zunehmend vernachlässigt. Burger leitet in der Deutschen Bischofskonferenz das Entwicklungshilfswerk Misereor. FREIBURG - Misereor-Bischof Stephan Burger fordert von der Bundesregierung mehr Engagement in der Entwicklungshilfe. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 05:56) weiterlesen...

SPD-Spitzenkandidatin Barley: EU soll Sozialwohnungsbau mehr fördern. Dies sagte Katarina Barley, die Bundesjustizministerin, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). Die öffentliche Hand sei angesichts der Wohnungsnot und steigender Mieten vielerorts jetzt gefordert, mehr Sozialwohnungen zu schaffen. "Ich war gerade in Wien, da leben etwa 60 Prozent der Mieterinnen und Mieter in öffentlichen oder öffentlich geförderten Wohnungen. Dort kann man auch in guten Lagen zum guten Preis wohnen", sagte sie. PASSAU - Wenn Städte und Gemeinden Sozialwohnungen planen, sollten sie nach Ansicht der SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl mehr EU-Fördergelder bekommen. (Boerse, 23.04.2019 - 05:40) weiterlesen...

Entwicklungsminister fordert mehr Arbeitsschutz in den Textilländern. "Das dramatische Unglück von Rana Plaza war ein Weckruf an Wirtschaft und Politik, grundlegende Verbesserungen in der Lieferkette der Textilwirtschaft umzusetzen", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Trotz wesentlicher Schritte sei das Ziel, sichere, faire und nachhaltige Arbeitsplätze für alle, noch nicht erreicht. BERLIN - Sechs Jahre nach dem verheerenden Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit mehr als 1100 Toten hat Entwicklungsminister Gerd Müller die Branche zu weiteren Schritte im Arbeitsschutz aufgefordert. (Boerse, 23.04.2019 - 05:40) weiterlesen...

Rentner zahlen mehr als 33 Milliarden Euro Einkommensteuer. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Dienstag) unter Verweis auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Damit stamme laut Bundesregierung fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer von Senioren. Gleichzeitig stützt der Staat dem Bericht zufolge mit immer mehr Steuergeld die Rentenkasse: 97 Milliarden Euro und damit 27,5 Prozent des Bundeshaushalts gehen an die Rentenversicherung. Unter den steuerpflichtigen Rentnern sind laut "Bild" lediglich 600 000 "Nur-Rentner" ohne weitere Einkünfte. Der Rest hat Nebeneinkünfte wie Mieteinkünfte, die dem Steuereinkommen zugerechnet werden. BERLIN - Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare haben dem Staat Einkommensteuern von zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr entrichtet. (Wirtschaft, 23.04.2019 - 05:36) weiterlesen...