Produktion, Absatz

KORNTAL-MÜNCHINGEN - Die Verhandlungen in der Tarifrunde für den Einzelhandel in Baden-Württemberg sind ohne Ergebnis vertagt worden.

17.04.2019 - 16:48:40

Tarifverhandlungen im Einzelhandel vertagt. Es habe keine Annäherung gegeben, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Die Arbeitgeber wiesen die Forderungen der Gewerkschaft als unangemessen zurück. "Wenn man die Entwicklung unserer Branche betrachtet und die chronisch schwachen Margen in Kombination mit hohen Investitionsanforderungen im stationären Handel im Auge hat - nicht zu vergessen die Umsatzverluste durch den stärker werdenden Internet-Handel - dann sind diese Forderungen überzogen und unverantwortlich", sagte der Verhandlungsführer des Handelsverbands, Philip Merten, am Mittwoch nach den Gesprächen.

Es habe keine Annäherung gegeben, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Die Arbeitgeber wiesen die Forderungen der Gewerkschaft als unangemessen zurück.

«Wenn man die Entwicklung unserer Branche betrachtet und die chronisch schwachen Margen in Kombination mit hohen Investitionsanforderungen im stationären Handel im Auge hat ? nicht zu vergessen die Umsatzverluste durch den stärker werdenden Internet-Handel ? dann sind diese Forderungen überzogen und unverantwortlich», sagte der Verhandlungsführer des Handelsverbands, Philip Merten, nach den Gesprächen.

Die Gewerkschaft Verdi fordert in Baden-Württemberg wie in vielen andern Bundesländern eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent. Außerdem soll das tarifliche Mindesteinkommen bei mindestens 2100 Euro festgelegt werden. Ein zentrales Anliegen von Verdi ist es, die Allgemeinverbindlichkeit wiederherzustellen. Übersetzt heißt das, dass die Tarifverträge verpflichtend für alle Arbeitgeber einer Branche gelten.

Anfang der 2000er Jahre war die Allgemeinverbindlichkeit im Einzelhandel von Arbeitgeberseite aufgekündigt worden. Seitdem halten sich laut Verdi immer weniger Händler freiwillig an den Tarifvertrag.

In Baden-Württemberg betrifft die Verhandlung rund 490.000 Beschäftigte, bundesweit sind es laut Verdi 3,1 Millionen. Im Südwesten gehen die Verhandlungen am 6. Mai in Böblingen weiter. Am Donnerstag starten die Gespräche in Nordrhein-Westfalen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Biere sind teurer und im Ausland beliebter geworden. Mit einem Preisanstieg um 3,5 Prozent lagen Bier und Biermischgetränke über der allgemeinen Teuerung von 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. WIESBADEN - Biertrinken ist in Deutschland längst nicht mehr so beliebt, wie es mal war - und der Trend zu einem geringeren Verbrauch hält an, während Bier teurer wird. (Boerse, 18.04.2019 - 12:10) weiterlesen...

Briefporto wird teurer - Netzagentur gewährt Post deutliche Erhöhung. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll um 10,6 Prozent steigen - dies schlug die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn vor. Damit ist gemeint, dass die Gesamtmenge aller Einzelsendungen der verschiedenen Briefarten sich entsprechend verteuern kann. Das Porto für einen Standardbrief könnte aber noch stärker steigen - Branchenkreisen zufolge ist eine Anhebung auf bis zu 90 Cent möglich, aktuell sind es 70 Cent. Dann würde sich das Porto für andere Arten - ob Maxi-Brief, Kompaktbrief oder Postkarte - gar nicht oder kaum verteuern. BERLIN - Verbraucher müssen sich auf ein deutlich höheres Briefporto einstellen. (Boerse, 18.04.2019 - 11:52) weiterlesen...

Adva Optical macht zum Jahresauftakt Gewinn - Aktienkurs sackt ab. Das Unternehmen, das offene Netzlösungen für die Bereitstellung von Cloud- und Mobilfunkdiensten anbietet, verbuchte einen Konzerngewinn von gut einer Million Euro, wie es am Donnerstag in München mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte Adva noch einen Verlust von 2,4 Millionen Euro verzeichnet. Der Umsatz stieg um 6,3 Prozent auf gut 128 Millionen Euro. MÜNCHEN - Der Telekomausrüster Adva Optical Networking profitiert von der zunehmenden Digitalisierung und hat im ersten Quartal wieder einen Gewinn erzielt. (Boerse, 18.04.2019 - 11:08) weiterlesen...

Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Man habe dem deutschen Innenministerium gesagt, dass Huawei bereit wäre, ein "No-Spy-Agreement" mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen, sagte Ren dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF - Der Gründer des umstrittenen chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, hat Deutschland ein "Anti-Spionage-Abkommen" angeboten, um mögliche Sicherheitsbedenken beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze aus dem Weg zu räumen. (Boerse, 18.04.2019 - 10:35) weiterlesen...

Nestle startet robust in das neue Geschäftsjahr. Der Umsatz nahm um 4,3 Prozent auf 22,2 Milliarden Schweizer Franken (rund 19,5 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Vevey mitteilte. Das um Wechselkurseffekte sowie Zu- oder Verkäufe bereinigte organische Wachstum betrug 3,4 Prozent und lag über den Analystenerwartungen von 2,8 Prozent plus. Dabei profitierte der Konzern auch von Preissteigerungen in Brasilien und USA. VEVEY - Der Konsumgüterkonzern Nestle ist mit Zuwächsen in das neue Geschäftsjahr gestartet. (Boerse, 18.04.2019 - 10:13) weiterlesen...

Biertrinken ist 2018 in Deutschland teurer geworden. Mit einem Preisanstieg um 3,5 Prozent gegenüber 2017 lagen Bier und Biermischgetränke über der allgemeinen Steigerung der Verbraucherpreise von 1,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. WIESBADEN - Bier ist im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. (Boerse, 18.04.2019 - 09:56) weiterlesen...