Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Lebensmittelhandel

KORBACH / TWISTETAL - Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss ein Fleischhersteller in Nordhessen die Produktion stoppen.

02.10.2019 - 14:09:24

VERMISCHTES/ROUNDUP: Zwei Todesfälle durch Keime in Wurst - Produktion gestoppt. Das Veterinäramt des Landkreises Waldeck-Frankenberg habe den Betrieb Wilke Wurstwaren in Twistetal-Berndorf geschlossen, sagte eine Kreis-Sprecherin am Mittwoch.

In mehreren Fällen seien in Wurstprodukten Listerien nachgewiesen worden. Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts habe einen unmittelbaren Zusammenhang zu Todesfällen bei zwei älteren Menschen aus Hessen ergeben. Zuvor hatte die "Hessische-Niedersächsische Allgemeine" (HNA) darüber berichtet.

Listerien sind Bakterien, die zu Durchfall und Fieber führen können. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem können sie lebensgefährlich sein. Laut Landkreis gibt es 37 weitere Krankheitsfälle, die möglicherweise mit den Wurstwaren der Firma im Zusammenhang stehen. Der Landkreis kündigte eine weltweite Rückrufaktion für alle Produkte der Firma mit Ausnahme von Vollkonserven an.

Laut dem Landkreis wurden die Keime in Pizzasalami und Brühwurst nachgewiesen. Den ersten Fund in einem Wilke-Produkt habe es im März gegeben. Trotz Gegenmaßnahmen habe die Firma das Problem nicht in den Griff bekommen. Auch in den Folgemonaten habe es Beanstandungen gegeben. Die Staatsanwaltschaft in Kassel sei über die Vorgänge informiert worden, sagte die Sprecherin.

Das Unternehmen Wilke Wurstwaren geht nach eigenen Angaben auf eine Dorfmetzgerei vor mehr als 80 Jahren zurück. Die Firma beschäftigt nach Zahlen auf seiner Homepage rund 200 Mitarbeiter und exportiert Waren weltweit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher. Wie Forscher des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) nach Auswertung von 27 Millionen Datensätzen berichten, liegt bei Männern im Alter von 30 bis 59 Jahren die Sterblichkeit des am schlechtesten verdienenden Fünftels um 150 Prozent über der des am besten verdienenden Fünftels. Arbeitslosigkeit verdopple in der Altersgruppe das Sterberisiko, schlechtere Bildung erhöhe es um etwa 30 Prozent, schreibt das Team im Fachblatt "BMJ Open". ROSTOCK - Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. (Boerse, 14.10.2019 - 07:52) weiterlesen...

Patientenschützer fordern mehr Hilfen für Sterbenskranke. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse dies endlich gesetzlich festschreiben, sagte der Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Der allergrößte Teil der Menschen sterbe im Krankenhaus oder Pflegeheim. BERLIN - Anlässlich des Welthospiztages am vergangenen Samstag hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz einen Anspruch auf professionelle Begleitung für sterbenskranke Menschen in Kliniken und Pflegeheimen gefordert. (Boerse, 13.10.2019 - 14:17) weiterlesen...

Durchschnittlicher Krankenkassenbeitrag könnte 2020 leicht steigen. Das geht aus dem am Freitag verbreiteten Ergebnis des Schätzerkreises von Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hervor. Danach könnte der durchschnittliche Beitrag von 0,9 Prozent um 0,2 Prozentpunkte oder 0,3 Prozentpunkte steigen. Letztlich wird das Bundesgesundheitsministerium Anfang November entscheiden, wie hoch dieser Anstieg ausfällt. BERLIN - Der durchschnittliche Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung könnte kommendes Jahr wieder etwas steigen, nachdem er zuletzt zurückgegangen war. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 16:05) weiterlesen...

Hessische Ministerin zum Wurst-Skandal: Jetzt 'drei Todesfälle'. "Seit gestern wissen wir drei Todesfälle", sagte sie am Freitag in Darmstadt. Nach einem Bericht des Robert-Koch-Instituts sind Patienten in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt "direkt oder indirekt an der Listeriose" verstorben. Der nordhessische Landkreis Waldeck-Frankenberg, der für die Überwachung und die Schließung der Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH in Twistetal-Berndorf verantwortlich war, sprach bislang von zwei Opfern aus Südhessen. DARMSTADT - Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) jetzt von drei Todesopfern aus. (Boerse, 11.10.2019 - 11:34) weiterlesen...

Kosten für Krebsmedikamente deutlich gestiegen. Nach Zahlen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen gab es einen Anstieg der Kosten um rund 50 Prozent auf mehr als sieben Milliarden Euro im Jahr 2018. 2014 lagen die Ausgaben noch bei knapp fünf Milliarden Euro. Die "Wirtschaftswoche" hatte zuerst darüber berichtet. BERLIN - Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Krebsmedikamente sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. (Boerse, 11.10.2019 - 11:04) weiterlesen...

Toastbrot von Aldi Nord zurückgerufen. SALZKOTTEN - Die Reineke-Brot GmbH hat bei Aldi Nord verkauftes Toastbrot zurückgerufen. Es handelte sich um die Sorten "Goldähren Dreikorntoast 500g" und "Goldähren Vollkornsandwich 750g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 19. Oktober, wie das Unternehmen aus Salzkotten bei Paderborn am Donnerstag mitteilte. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich darin Kunststoffteilchen befänden. Die entsprechenden Produkte seien bei Aldi Nord in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Nordhessen im Sortiment gewesen, daraus aber entfernt worden. Gekauftes Brot könne auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden. Toastbrot von Aldi Nord zurückgerufen (Boerse, 10.10.2019 - 19:25) weiterlesen...