Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Lebensmittelhandel

KORBACH / TWISTETAL - Nach zwei Todesfällen durch keimbelastete Wurst ist der nordhessische Hersteller Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH in wirtschaftliche Schieflage geraten.

04.10.2019 - 14:11:26

Nach Keimfunden in Wurst beantragt Hersteller Insolvenz. Das Unternehmen habe die Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens beantragt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Korbach am Freitag. In einem solchen Verfahren werde geprüft, ob die Voraussetzungen zur Durchführung eines Insolvenzverfahrens vorliegen.

Behörden bringen zwei Todesfälle in Südhessen mit Wilke-Wurst in Verbindung. In den Produkten waren mehrfach Listerien-Keime nachgewiesen worden, die für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein können. Für Wilke-Produkte läuft derzeit ein weltweiter Rückruf. Am Dienstag schlossen Behörden die Produktion.

Das Unternehmen geht nach eigenen Angaben auf eine Dorfmetzgerei vor mehr als 80 Jahren zurück. Die Firma beschäftigt nach Zahlen auf seiner Homepage rund 200 Mitarbeiter und exportiert Waren weltweit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Novartis erhöht erneut Jahresprognose. Das Unternehmen wuchs im dritten Quartal stärker als erwartet und erhöhte daher seine Jahresprognose erneut - zum dritten Mal in diesem Jahr. BASEL - Beim Schweizer Pharmakonzern Novartis laufen die Geschäfte mit neuen Medikamenten rund. (Boerse, 22.10.2019 - 08:02) weiterlesen...

Verhandlungspartner vor Chemie-Tarifrunde 'meilenweit auseinander'. In der Auslegung der wirtschaftlichen Lage der Branche seien beide Seiten "meilenweit auseinander", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft IG BCE, Ralf Sikorski, am Montag in Hannover. HANNOVER - Zum Auftakt der bundesweiten Tarifverhandlungen für die Chemie- und Pharmabranche sehen Arbeitnehmer und Arbeitgeber noch viel Diskussionsbedarf. (Boerse, 21.10.2019 - 14:33) weiterlesen...

Bundesweite Tarifrunde für Chemie- und Pharmabranche beginnt. Die Verhandlungen in Hannover sind für zwei Tage angesetzt. Die Gewerkschaft IG BCE signalisierte bereits vor Wochen, dass es ihr um mehr gehe als nur ums Geld. Die Arbeitgeberseite argumentiert indes, die Branche stecke in der Krise. HANNOVER - In der Tarifrunde für die rund 580 000 Beschäftigten der Chemie- und Pharmaindustrie beginnen am Montag (13 Uhr) die Gespräche auf Bundesebene. (Boerse, 21.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Bundesregierung will mit Impfpflicht Masern 'ausrotten'. "Wir wollen die Masern ausrotten", sagte Gesundheitsstaatssekretär Thomas Gebhart am Freitag im Bundestag bei der ersten Beratung eines Masernschutzgesetzes. "Ich will, dass kein Kind mehr an Masern erkrankt, und ich will, dass niemand mehr an den Folgen dieser Krankheit stirbt." Dazu müssten mindestens 95 Prozent der Bevölkerung gegen die Krankheit immun sein. In diesem Jahr seien in Deutschland bereits mehr als 490 Masernfälle gemeldet worden, sagte Gebhart. BERLIN - Mit einer Impfpflicht gegen Masern in Kitas und Schulen will die Bundesregierung dieser ansteckenden und gefährlichen Infektionskrankheit endgültig beikommen. (Boerse, 18.10.2019 - 17:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für FMC auf 78 Euro - 'Overweight'. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für FMC vor den am 29. Oktober erwarteten Zahlen von 81 auf 78 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er sehe weitere Abwärtsrisiken durch Änderungen am Behandlungsprogramm Esco (End Stage Renal Desease Seamless Care Organizations) in den USA, schrieb Analyst Hassan Al-Wakeel in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Unsicherheit rund um die Jahresziele der Dialysetochter von Fresenius seien aber bereits weitgehend im Aktienkurs eingepreist./ck/jsl ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für FMC auf 78 Euro - 'Overweight' (Boerse, 18.10.2019 - 16:17) weiterlesen...

Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. Bis zum Dienstag seien 33 Menschen in 24 US-Staaten gestorben, nachdem sie elektronische Zigaretten benutzt hatten, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Donnerstag (Ortszeit) mit. Die Toten seien durchschnittlich 44 Jahre alt gewesen, der jüngste 17, der älteste 75. Zudem gebe es knapp 1500 bestätigte Erkrankungen fast im gesamten Land. Eine Woche zuvor hatte die Zahl der Todesfälle noch bei 26 gelegen, die der Erkrankungen bei knapp 1300. NEW YORK - Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. (Boerse, 18.10.2019 - 05:54) weiterlesen...