Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

KORBACH / MAINZ - Auch der Möbelkonzern Ikea ist mit Produkten des nordhessischen Wurstherstellers Wilke beliefert worden, der wegen keimbelasteter Waren in die Schlagzeilen geraten ist.

07.10.2019 - 17:06:40

Ikea stoppt Verkauf von Wilke-Aufschnitt. Über einen Großhändler habe Ikea Deutschland Wurst-Aufschnitt für Kunden- und Mitarbeiterrestaurants von diesem Hersteller erhalten, sagte eine Sprecherin des Möbelkonzerns am Montag. Sie bestätigte damit entsprechende Angaben der Verbraucherorganisation foodwatch.

KORBACH/MAINZ - Auch der Möbelkonzern Ikea ist mit Produkten des nordhessischen Wurstherstellers Wilke beliefert worden, der wegen keimbelasteter Waren in die Schlagzeilen geraten ist. Über einen Großhändler habe Ikea Deutschland Wurst-Aufschnitt für Kunden- und Mitarbeiterrestaurants von diesem Hersteller erhalten, sagte eine Sprecherin des Möbelkonzerns am Montag. Sie bestätigte damit entsprechende Angaben der Verbraucherorganisation foodwatch.

Ikea war am Mittwoch durch den Großhändler über die Schließung von Wilke informiert worden und habe "den Verkauf aller Produkte des Herstellers umgehend gestoppt", sagte die Sprecherin. Nicht betroffen sei das übrige Fleisch- und Wurstwaren-Sortiment aus Restaurant, Schwedenshop und Bistro. Mittlerweile gebe es einen neuen Lieferanten für Aufschnitt.

Waren von Wilke werden mit zwei Todesfällen in Südhessen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht. Mehrfach wurden Listerien-Keime in Wilke-Produkten nachgewiesen. Die Keime können für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sei. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hatte als Aufsichtsbehörde den Betrieb mit 200 Mitarbeitern am Dienstag vergangener Woche geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Auch Betriebe in Rheinland-Pfalz sind mit Wurst von Wilke beliefert worden. "Aktuell gehen wir davon aus, dass Betriebe in ganz Rheinland-Pfalz Wurstwaren des Unternehmens erworben haben", sagte Ernährungsministerin Ulrike Höfken (Grüne). Bereits vergangene Woche hatte der Großhändler Metro erklärt, Wilke-Produkte und Eigenmarken mit Wilke-Fleisch aus dem Sortiment genommen zu haben.

Wie die Keime immer wieder in die Wurst kamen, untersuchten Spezialisten des Landes Hesssen. Der Bericht sei fertig und dem Landkreis Waldeck-Frankenberg zugeleitet worden, sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums Darmstadt am Montag. Dort ist die für Hessen zuständige "Task-Force Lebensmittelsicherheit" angesiedelt. Zum Inhalt des Berichts äußerte sich der Sprecher nicht und verwies auf die Kreisverwaltung als zuständige Behörde. Diese kündigte für Montagnachmittag eine Stellungnahme an.

Foodwatch hatte Wilke und den Behörden "schwere Versäumnisse" beim Krisenmanagement vorgeworfen. Zudem will die Organisation die Veröffentlichung von Listen aller belieferten Betrieb erzwingen - notfalls auf dem Gerichtsweg.

Am Montag veröffentlichte das Land zumindest eine Auflistung der Marken und Handelsnamen von betroffenen Produkten. "Im Fall Wilke Wurstwaren stellen sich derzeit noch viele Fragen, die beantwortet werden müssen, um Wiederholungen zu vermeiden", sagt Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). Gemeinsam mit der Kreisverwaltung, dem Regierungspräsidium Kassel und der Task-Force werden man den vorliegenden Fall analysieren und die erforderlichen Konsequenzen ziehen. Zudem solle die Lebensmittelüberwachung durch einen Gesetzesentwurf gestärkt werden.

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat angekündigt, den Vorgang "auch intern ohne Wenn und Aber aufzuarbeiten". Sollte es beim Krisenmanagement oder Umgang mit Wilke Fehler gegeben haben, wäre das Regierungspräsidium in Kassel die zuständige Aufsichtsbehörde. Dort will man vorerst abwarten. "Das müssen die erstmal aufarbeiten", sagte ein RP-Sprecher am Montag.

Wilke hatte am Freitag die Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens beantragt. Diesem Antrag sei zugestimmt worden, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Korbach. Ein Insolvenzverwalter sei bestellt worden. Ziel des Verfahrens sei, dass das Unternehmen in Twistetal-Berndorf weiter betrieben werden könne. Ob das in diesem Fall gelinge, sei aber fraglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Werberat fordert Katjes zu Stellungnahme wegen Werbespot auf. Das sagte die Leiterin des Rats, Katja Heintschel von Heinegg, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Eine Sprecherin von Katjes bestätigte, die Aufforderung des Werberats erhalten zu haben. Die Vorwürfe würden nun geprüft, hieß es. Wie die "Rheinische Post" (Samstag) berichtet, verteidigt Katjes den Spot - man habe auf kritische Bedingungen in der Tierhaltung hinweisen wollen, hieß es unter Berufung auf eine Unternehmenssprecherin. BERLIN - Der Deutsche Werberat hat das Süßwarenunternehmen Katjes aufgefordert, sich zu Vorwürfen gegen einen umstrittenen Werbespot für vegane Schokolade zu äußern. (Boerse, 18.10.2019 - 17:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Danone auf 'Sell' - Ziel 73 Euro. Er rechne nun mit Blick auf den Konsens mit leicht sinkenden Umsatzschätzungen, schrieb Analyst John Ennis in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Danone nach Umsatzzahlen zum dritten Quartal und gekappten Wachstumszielen für 2019 auf "Sell" mit einem Kursziel von 73 Euro belassen. (Boerse, 18.10.2019 - 15:16) weiterlesen...

'Zero Sugar' gibt Coca-Cola Auftrieb - Aktie steigt. Verglichen mit dem Vorjahreswert stiegen die Erlöse um acht Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar (8,5 Mrd Euro), wie der Pepsi-Rivale am Freitag in Atlanta mitteilte. Der Nettogewinn legte sogar um 38 Prozent auf unterm Strich 2,6 Milliarden Dollar zu. Coca-Cola profitiert weiter vom Schwenk zu weniger zuckerhaltigen Getränken und einer breiteren Produktpalette mit Tee und Kaffee. ATLANTA - Der US-Getränkeriese Coca-Cola hat dank seines Verkaufsschlagers "Zero Sugar" kräftige Geschäftszuwächse im dritten Quartal verbucht. (Boerse, 18.10.2019 - 14:21) weiterlesen...

Coca-Cola übertrifft Erwartungen. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz ("Net Revenue") um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 9,5 Milliarden Dollar (8,55 Milliarden Euro). Experten hatten etwas weniger erwartet. Der Gewinn je Aktie sankt auf vergleichbarer Basis um 6 Prozent auf 0,56 Dollar und lag damit etwas unter den Erwartungen der Experten. Verantwortlich dafür waren laut Konzern Währungseffekte. ATLANTA - Für den Getränkekonzern Coca-Cola ist es im dritten Quartal etwas besser gelaufen als von Experten erwartet. (Boerse, 18.10.2019 - 13:28) weiterlesen...

Danone wird beim Umsatz pessimistischer - Drittes Quartal unter Erwartungen. Obwohl das Wachstum im dritten Quartal anzog, liegt das Unternehmen nach den ersten neun Monaten weiter hinter der Jahresplanung zurück. So geht das Management nun für 2019 von einem vergleichbaren Umsatzwachstum von 2,5 Prozent bis 3 Prozent aus, wie Danone am Freitag in Paris mitteilte. Bislang war der Konzern von rund 3 Prozent ausgegangen. Die bereinigte operative Marge soll dank Einsparungen weiter bei über 15 Prozent liegen. Dabei erwartet Danone weiter steigende Kosten für Rohstoffe und Verpackung. Im vorbörslichen Handel fiel die Aktie um mehr als 4,5 Prozent. PARIS - Der französische Lebensmittelkonzern Danone zeigt sich für das laufende Geschäftsjahr pessimistischer. (Boerse, 18.10.2019 - 11:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Danone knicken ein - Vorsichtigerer Umsatzausblick. Die Aktie knickten auf Vormittag um 6,82 Prozent auf 73,22 Euro ein - weniger hatten sie zuletzt im Juni gekostet. Allerdings summiert sich das Plus der Aktien im bisherigen Jahresverlauf damit immer noch auf fast ein Fünftel. So hatte das Unternehmen im ersten Halbjahr von der Nachfrage nach Evian-Wasser in den USA und einem wieder besseren Absatz von Baby-Nahrung in China profitiert, was den Aktien Rückenwind verliehen hatte. PARIS - Ein pessimistischerer Umsatzausausblick von Danone hat die Aktionäre des Lebensmittelkonzerns am Freitag verstimmt. (Boerse, 18.10.2019 - 10:53) weiterlesen...